Uwe Hauck

hat Computerlinguistik und Künstliche Intelligenz studiert. Heute ist er Senior Software Engineer bei einem IT Dienstleister.

BetriebssystemEnterpriseSoftware-HerstellerTablet

Warum ich Microsoft mit Surface durchaus Chancen einräume

Letztlich sind Tablets reine Konsummaschinen, sagt silicon.de-Blogger Uwe Hauck. Microsoft Markteinstieg setze deshalb die richtigen Signale in Richtung “Universalcomputer” und komme auch nicht zu spät.

Das Transformer TF300T zeigt, wie ein zukünftiges Microsoft Tablet auch aussehen könnte. Quelle: Uwe Hauck.

Wir erleben die Ära des Tablets, und alle, die auch nur ein wenig mit dem Thema befasst sind, sehen das Ende des Notebooks und die Zukunft in den flachen Flundern und Touch Bedienung.

Ich denke anders. Letztlich sind und bleiben die reinen Tablets Konsummaschinen. Und damit sind sie in ihrer Verwendung eingeschränkt. Bislang zehren sie vom Hype und der Aura des exklusiven, hypen, aber wie ich schon auf Silicon.de und in meinem Blog prognostiziert habe, Ende des Jahres dürfte der Hype vorbei sein. Und da taucht Microsoft mit ihrer eigenen Tablet Lösung auf? Nicht etwas zu spät? Nur, wenn man nicht weiter denkt.

Letztlich werden auch die Fans des Tablets wieder erkennen, dass es gewisse Aufgaben gibt, die sich nun mal besser mit einer Tastatur lösen lassen. Und hier steigt Microsoft meiner Ansicht nach richtig ein. Zum einen, in dem sie auf das Surface Gerät Windows 8 geben, das ja alles an Anwendungen laufen lassen kann, was heute auch schon für Windows 7 verfügbar ist (also auch das klassische Office Paket UND ein Füllhorn an Spielen), zum anderen, in dem sie den Formfaktor Tablet zum Start mit Tastatur ausstatten, also gleich zu Beginn das Signal wieder in Richtung “Universalcomputer” setzen.

Schon hat Asus ein Transformer Tablet (die Form, die am nächsten am Netbook/Notebook liegt) angekündigt, mit Windows 8. Damit könnte tatsächlich das Ende des herkömmlichen Notebooks am Horizont erscheinen, aber anders, als der Markt sich das vielleicht denkt.

Anstelle einer Ablösung durch Tablets sehe ich in der nahen Zukunft die Ablösung durch Hybriden, bei denen ein durchaus auch mal 15 Zoll grosser Bildschirm zugleich als Tablet fungiert, und dank Windows 8 und folgende dennoch die ganze bekannte Office Software läuft.

Mein Transformer TF300T zeigt, wie ein zukünftiges Microsoft Tablet auch aussehen könnte. Auf den ersten Blick wie ein Subnotebook. Best of both worlds.

Man soll den Gegner nicht tot sagen, bevor er am Ende ist. Und Microsoft hat noch einiges in Peto. Sie mögen mit Windows Mobile nicht den besten Weg gegangen sein, aber noch ist das Tablet Rennen nicht entschieden. Und noch gibt es hinreichend viele Menschen, die auf ein Notebook angewiesen sind und dankbar dafür wären, sich nicht zwei Geräte kaufen und danach auch rumtragen zu müssen.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

  1. Ich bin auch wieder über Blogs auf ein Tabletportal gestoßen. Interessehalbe hab ich einfach mal die Preise beider varianten verglichen und bin zu dem Schluss gekommen, dass wohl, wenn schon Touch, ein tablet für weniger Geld auch ausreicht, obwohl es schon schön wäre, wenn auch noch eine Tastatur dran wäre, wegen bereits genannter Komplikationen.
    Allerdings sind Tablets ja, für die meisten Menschen, auch nur Unterhaltungsmedien.