30.7.2008

Red Hat verdoppelt Partner in Deutschland

Dank einer steigenden Nachfrage nach Open Source bei Lösungsanbietern und Systemintegratoren konnte Red Hat mit Enterprise Linux und JBoss die Zahl der Partner in den letzten acht Monaten verdoppeln. Die Neuauflage des Partnerprogramms scheint zu fruchten.

China bastelt an eigenem Blu-ray-Standard

Shanghai United Optical Disc setzt ‘China Blue High Definition Disc’ in die Tat um und hat jetzt die erste Produktionsstrasse fertig gestellt. Damit hat China faktisch einen eigenen Standard geschaffen, der Blu-ray Konkurrenz machen soll. Marktreife sollen die Scheiben aber erst noch erhalten und frühestens Ende 2008 vom Band rollen.

Die größten Gefahren in SOA-Umgebungen

Fortify Software, ein Hersteller von Security-Software, warnte jetzt vor fünf Umgebungen für serviceorientierte Architekturen (SOA). Ein Testlauf, um in diesen höchst komplexen Umgebungen Fehler zu finden, führte zum Erfolg. Die fünf populärsten Umgebungen sind damit gefährlich. Die Anwender können nur durch besondere Sorgfalt gegensteuern.

Gefährliche Olympia-News verbirgt Spam

Der Security-Anbieter G DATA warnt jetzt auch in Deutschland vor einer neuen Spam-Welle. Getarnt als ‘Breaking News’ verspricht die Mail Informationen zu den Olympischen Spielen in Peking, die in wenigen Tagen beginnen. Seit heute Vormittag geht der Spam in die Postfächer, teilte das Unternehmen mit. Die beste Antwort: sofort löschen.

SAP-CEO verteidigt Preiserhöhungen

Léo Apotheker, Co-CEO von SAP, hält die jüngsten Preiserhöhungen für Support-Leistungen für gerechtfertigt. SAP hatte angekündigt, das Service-Programm ‘Enterprise Support’ ab Januar 2009 auf alle Kunden auszuweiten.

300708_dell_mini

Dells neuer Mini-PC im Designer-Gehäuse

Es ist der bislang kleinste und für den Hersteller sparsamste PC. Mit auffallendem Design und kleinen Außenmaßen hat der Studio Hybrid das Zeug, neben den Wohnzimmern auch die Unternehmen zu erobern.

300708_microsoft_researching

Microsoft ohne Windows?

Redmond arbeitet offenbar an einem grundlegend neuen Betriebssystem. Die Software mit dem Codenamen ‘Midori’ werde auf Techniken basieren, die erst im Internet-Zeitalter entstanden sind, hieß es in US-Medien.

BT greift iPhone, Android und Skype an

Der britische TK-Betreiber und –Dienstleister BT hat jetzt die IP-Telephoniefirma Ribbit zugekauft. Der Konzern, der in Deutschland vor allem Geschäftskunden hat, könnte nun bald neue Angebote ins Portfolio aufnehmen. Ersten Einschätzung aus der Branche zufolge heißt das, dass Angebote wie Skype und Android wohl ernsthafte Konkurrenz bekommen.

300708_christian_emmerich-

IBM versucht sich als Security-Anbieter

Der Konzern hat vor exakt zwei Jahren 1,3 Milliarden Dollar für den US-Sicherheitsdienstleister ISS ausgegeben. Jetzt ist die Firma soweit integriert, dass IBM massiv mit den Services auftritt. In Deutschland sprach silicon.de mit Christian Emmerich über IBM als Sicherheitsdienstleister. Er ist Produktmanager bei IBM Internet Security Systems innerhalb der Abteilung Global Technology Services. 

300708_inside_asus

Der EeePC in Einzelteilen

Das Innere des EeePCs hält noch einige Überraschungen bereit. Daher haben wir den 901 aufgeschraubt, um zu sehen, wie Asus die Rechenleistung auf so kleinem Raum unterbringen kann. Schon bald soll es übrigens ein Zusatzmodul geben, das dem Winzling bis zu 64 GB Speicher bescheren soll.

Social Network schickt Botschaften ins All

Das britische Social Network Bebo will Nachrichten in den Weltraum senden. Die Betreiber haben sich dafür mit dem Experten Alexander Zaitsev zusammengetan und arbeiten nun daran, 500 ausgewählte Botschaften ins All zu schicken.

KDE kehrt zu den Massen zurück

Mit der neuen Version des Linux-Desktops KDE reagiert das Unternehmen auf Kritiker, die in dem Major-Release 4.0 zu viele technische Experimente ankreideten. 4.1 richte sich jetzt aber wieder an den Anwender ohne besondere Kenntnisse.

HP, Intel und Yahoo testen Cloud Computing für jedermann

Die Konzerne Hewlett-Packard (HP), Intel und Yahoo haben jetzt eine Testumgebung für Cloud Computing geschaffen. Jeder der drei Partner trägt mit mehreren Rechenzentrum dazu bei. Die Umgebung soll Forschung, Lehre, Regierungsbehörden und Industrie erste Schritte ermöglichen. Dafür wurden die finanziellen Hürden so niedrig wie möglich angesetzt.