27.3.2009

Qimonda: Noch zwei Monate Galgenfrist

Insolvenzverwalter Michael Jaffé will sich noch bis Ende Mai Zeit geben, einen Investor zu finden, um den deutschen Speicherhersteller zu retten. Am Mittwoch nächster Woche wird das Amtsgericht München das Insolvenzverfahren eröffnen. Mitte Januar hatte Qimonda die Insolvenz beantragt. Erst heute folgte auch die Gesellschaft in Portugal.

Conficker ist kein Aprilscherz

Der Computerwurm Conficker sorgt wieder für Schlagzeilen. Er hält momentan Sicherheitsexperten in erhöhter Alarmbereitschaft, da für den ersten April mit einem erneuten Ausbruch des Schädlings gerechnet wird.

Die twitternde Pflanze

Man muss mit seinen Pflanzen reden, das ist gut für sie und sie antworten mit saftigen Blättern und großen Blüten. Und wer antworten kann, kann auch twittern. Denn wer hat gesagt, dass die Kunst des Twitterns auf den Homo Sapiens beschränkt bleiben muss? Mit dem richtigen Elektronik-Bausatz twittern Pflanzen, wenn sie Wasser brauchen.

Die besten Android Apps

Handy-Zusatzsoftware (Apps) ist kein Privileg von iPhone-Fans. Auch die Nutzer von Google-Android-Smartphones können auf spezielle Programme zugreifen. silicon.de stellt zehn Apps in einer Bildergalerie vor.

Verworfene Versionen von Windows 7

In die Oberfläche des Betriebssystems investiert Microsoft offenbar eine ganze Menge Manpower. Designer entwerfen aber nicht stur vor sich hin, sondern lassen sich auch mal von Wham! beschallen. Nicht alles was dabei herauskommt, lässt sich natürlich auch verwerten. Hier sehen Sie die schönsten Windows-Outtakes.

Computer laufen lassen kostet Millionen

Würden Mitarbeiter ihre PCs nach getaner Arbeit konsequent abschalten, könnten deutsche Unternehmen sehr viel Geld sparen. Genauer gesagt 918 Millionen Euro, so das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des Software-Hauses 1E und der Alliance to Save Energy.

Praktische Android-Anwendungen

Zwar gibt es in Deutschland derzeit nur wenige Android-Handys. Android ist noch neu am Markt. An praktischen Anwendungen für Android mangelt es jedoch nicht.

Tesla Motors präsentiert neue Elektro-Limousine

Der kalifornische Elektroauto-Hersteller Tesla Motors hat vergangenen Donnerstag sein neues Elektrofahrzeug vorgestellt. Das ‘Model S’ folgt dem zweisitzigen Roadster und bietet mit sieben Sitzplätzen viel Platz für die Familie.

Bitkom: Scheer kandidiert für zweite Amtszeit

Der amtierende Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer will es noch mal machen. Er erklärte seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit zu kandidieren. Das amtierende Präsidium hatte ihn zuvor einstimmig um eine erneute Kandidatur gebeten.

Gehaltsbremse für SAPs Topmanager

Die Bezüge von Henning Kagermann und seinem Vize Leo Apotheker sind im vergangenen Jahr um knapp 16 Prozent gesunken. Das geht aus einer SAP-Pflichtmitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC hervor. Demnach bekamen die Vorstandschefs des größten europäischen Softwareherstellers 2008 8,4 Millionen Euro.

Gemeinsam zeichnen mit Google Docs

Für die Online-Büro-Anwendung Docs hat Google jetzt ein kollaboratives Zeichenprogramm vorgestellt. Damit lassen sich grundlegende grafische Elemente und Illustrationen in Dokumente einfügen.

Siemens weitet Kurzarbeit aus

Angesichts ausbleibender Aufträge will Siemens in Teilbereichen die Kurzarbeit ausweiten. Die Kurzarbeit werde weitere Teile des Konzerns erfassen, sagte Finanzchef Joe Kaeser. Bislang ist davon vor allem die Antriebs- und Automatisierungstechnik sowie die Lichttechniktochter Osram betroffen.

Das erwartet uns in Office 14

Microsoft hat im Januar eine erste Alpha-Version von Office 14 an die Entwickler freigegeben. Diese Entwickler rechnen mit einer ersten Beta am Ende des 2. Quartals. Michael Matzer hat zusammengetragen, was sich bislang schon über die neuen Anwendungen sagen lässt.

Google fotografiert wieder Deutschlands Straßen ab

Trotz aller Proteste will Google auch in Deutschland wieder seine speziell ausgerüsteten Autos auf die Straße schicken, um Aufnahmen für den Dienst ‘Street View’ zu machen. Das Projekt gehe weiter, sagte der Google-Sprecher Stefan Keuchel gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.