17.6.2009

So sieht Outlook auf dem iPhone aus

Ist das iPhone nun geschäftstauglich oder nicht? Die Diskussion wird nun schon seit Jahren geführt. Immer mehr Anwendungen sorgen allerdings dafür, dass das Pendel Richtung “Business ready” tendiert. Ein Beispiel für eine solche Anwendung ist ‘Documents To Go’ von DataViz.

Windows 7: Downgrade auf XP länger möglich

Ein Downgrade von Windows 7 auf XP – diese Option wollte Microsoft auf sechs Monate beschränken. Nun soll das Angebot aber dreimal so lange, nämlich 18 Monate, angeboten werden. Gartner-Analyst Michael Silver hat diese Information nach eigenen Angaben von Microsoft persönlich erhalten.

Adobes Zahlen überraschen

Adobe hat im zweiten Geschäftsquartal 2009 (bis 29. Mai) einen Gewinn nach GAAP von 126,1 Millionen Dollar erwirtschaftet, 41 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum und fast 20 Prozent weniger als im ersten Vierteljahr.

Boom beim Internetfernsehen

1,8 Millionen zahlende Kunden soll das Fernsehen über das Internet – kurz: IPTV – im Jahr 2010 haben. Das entspricht einem Plus von 50 Prozent gegenüber 2009. Für Ende dieses Jahres erwartet der Hightech-Verband Bitkom 1,2 Millionen Abonnenten.

IT-Manager in der Klemme

Aufgrund des Wirtschaftsabschwungs werden in den kommenden zwei Jahren sowohl die Höhe der IT-Budgets als auch die der Personalbesetzungen nahezu gleich bleiben. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschers The Hackett Group hervor, für die 80 Unternehmen untersucht wurden.

Oracle überwacht SOA-Performance

Den Enterprise Manager hat Oracle jetzt um neue Funktionen für Application Performance Management erweitert. Auch Portal-Technologien lassen sich mit dem Tool verwalten.

Opera Unite verheiratet Browser und Server

Der norwegische Browser-Hersteller hat sich nicht weniger vorgenommen, als “das Internet neu zu erfinden” und setzt dabei auf ein neues Produkt namens ‘Unite’. Die Anwendung lässt sich über den Browser bedienen und Nutzer untereinander Daten tauschen. Koordiniert wird das System über einen Proxy bei Opera.

Falsche GPS-Daten – Haus abgerissen

Wegen einer folgenschweren Verwechslung hat eine Abrissfirma im US-Bundestaat Georgia ein Familienhaus abgerissen. Die Arbeiter hatten sich nicht anhand der Adresse sondern anhand von GPS-Koordinaten orientiert – hatten jedoch offenbar die falschen Daten übermittelt bekommen.

E-Mail-Flut macht krank

Acht von zehn Angestellten in Deutschland fühlen sich gestresst. Ein ständiger Termindruck aber auch eine stetig wachsende virtuelle Informationsflut trägt zur neuen Volkskrankheit bei.

Continental bringt Android ins Auto

Der Automobilzulieferer Continental arbeitet an einem Infotainment-System für Autos, das auf Googles mobilen Betriebssystem Android basiert. ‘AutoLinQ’ soll vollen Zugang zum Android-Marktplatz und den dort verfügbaren Applikationen bieten. Bei der Entwicklung entsprechender Auto-Hardware- und Softwarelösungen will Continental auch externe Entwickler mit einbinden.

Fraunhofer mixt Software-Cocktail

Der Markt für komplexe Softwareprodukte wandelt sich momentan entscheidend. Trends wie Software-as-a-Service und Service-orientierte Architekturen eröffnen neue Möglichkeiten. So genannte Mashups, also Dienste, die in eigene Web-Anwendungen eingebunden werden können, erlauben ein hohes Maß an Konfigurierbarkeit.

IBM integriert die Cloud

Mit Cloud-Services und integrierten Cloud-fähigen Produkten will IBM die neue Technologie für den professionellen Unternehmenseinsatz bereitstellen.

Studenten erleichtern elektronische Behördengänge

Studenten des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben ein System entwickelt, das es Bürgern der EU erleichtern soll, Behördengänge elektronisch zu erledigen. Die Lösung von Mohammed AbuJarour, Mircea Craculeac, Falko Menge, Jan-Felix Schwarz und Tobias Vogel heißt ‘PoSR’.

Verbraucher sparen bei den klassischen Medien

Nach einer Studie des Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC) lässt die weltweite Rezession die globale Medien- und Unterhaltungsindustrie erstmals seit Beginn der Internet-Revolution schrumpfen.