31.1.2013

Zuckerberg: Es wird kein Facebook-Smartphone geben

Vor dem Hintergrund anhaltender Gerüchte um ein kommendes Facebook-Smartphone, hat Facebook-CEO Mark Zuckerberg noch einmal klar Stellung bezogen. “Wir werden kein Mobiltelefon bauen”, sagte er während einer Telefonkonferenz zu den aktuellen Quartalszahlen.

Firefox blockiert künftig alle Plug-ins außer Flash

Um die Sicherheit des Browsers zu verbessern hat Mozilla angekündigt, künftig alle Plug-ins zu deaktivieren. Plug-ins seien auch die häufigste Ursache für Abstürze von Firefox, lautet eine Zusätzliche Begründung für den Schritt. Allerdings macht Mozilla eine Ausnahme.

Yves Saint Laurent Apple

Assange kandidiert für australischen Senat

Wikileaks-Gründer Julian Assange will in diesem Jahr bei den australischen Parlamentswahlen antreten. In einer Twitter-Nachrichte, dass er mit der Wikileaks-Partei zur Wahl antritt. Assange befindet sich zwar derzeit in der ecuardorianischen Botschaft in London in Asyl – eine politische Karriere ist aber trotzdem möglich.

Infineon hofft auf Trendwende trotz Gewinneinbruch

Das Halbleiterunternehmen Infineon ist mit schlechten Zahlen in das Geschäftsjahr 2013 gestartet. Der Gewinn der Münchner Unternehmens brach um 86 Prozent ein. In den nächsten Monaten soll es jedoch weder aufwärts gehen.

Kaspersky Lab mit neuer Sicherheitsplattform für Unternehmen

Die russische Sicherheitsfirma Kaspersky Lab visiert mit einem neuen Produkt den Unternehmensmarkt an. Die Plattform ist Ergebnis zahlreicher Umfragen, die das Unternehmen weltweit bei den Firmen erheben ließ. Die Lösung heißt zwar “Kaspersky Endpoint Security for Business” – kümmert sich aber im Grunde nicht nur um den Schutz von Endgeräten vor Malware oder Datendiebstahl.

New York Times: Alle Mitarbeiter-Passwörter gestohlen

Chinesische Hacker haben die Passwörter aller Mitarbeiter der New York Times gestohlen. Wie die Zeitung berichtet, begannen die Attacken vor rund vier Monaten. Auslöser war möglicherweise ein Bericht über das Vermögen der Familie von Premierminister Wen Jiabao.

Facebook macht mehr Geschäft als erwartet

Mit seinen Zahlen für das vierte Quartal hat das Social Network Facebook die Erwartungen der Analysten übertroffen. Im nachbörslichen Handel fiel der Kurs der Facebook-Aktie zwar, insgesamt konnte das Unternehmen aber die Gunst der Investoren und Analysten zurückgewinnen.

Google macht Bogen um Windows Store

In Microsofts Windows Store sind inzwischen mehr als 40.000 Apps, das geht aus den inoffiziellen Zahlen von MetroStore hervor. Damit ist die Zahl der verfügbaren Anwendungen in den vergangenen Monaten sprunghaft angestiegen. Von Konkurrent Google ist kaum etwas dabei.

BlackberryZ10_Aufmacher

Erster Blick auf das neue BlackBerry Z10

Das Z10 ist eines der beiden Geräte die Hersteller RIM – der seit Mittwoch schlicht BlackBerry heißt – parallel zum Launch des Betriebssystems BlackBerry 10 vorgestellt hat. Das mit Spannung erwartete Touchscreen-Gerät ist eine klare Kampfansage an dominante Rivalen wie Apples iPhone oder Samsungs Galaxy S3.

Bild4_neu

Das ist das Blackberry Z10

Das BlackBerry Z10 ist eines der beiden Geräte die Hersteller RIM – der seit Mittwoch schlicht BlackBerry heißt – parallel zum Launch des Betriebssystems BlackBerry 10 vorgestellt hat. Das mit Spannung erwartete Touchscreen-Gerät ist es eine klare Kampfansage an dominante Rivalen wie das iPhone oder Samsungs Galaxy S3.

Das BlackBerry 10, die letzte Chance für den kanadischen Hersteller.

BlackBerry 10 ist da

Research in Motion (RIM) hat in New York die lang erwartete neue Betriebssystemgeneration BlackBerry 10 vorgestellt. Mit Z10 und Q10 präsentierte CEO Thorsten Heins außerdem zwei neue Smartphone-Modelle. All das war erwartet worden – die dritte Ankündigung war eine Überraschung.

211010_uwe-hauck

Offene Kommunikation: Meist ein frommer Wunsch

Vielen Unternehmen schmücken sich gerne mit einer vertrauensvollen und offenen Kommunikationskultur. Doch nicht nur angesichts der jüngsten Schlagzeilen zum neuen Berliner Flughaften hat silicon.de-Blogger Uwe Hauck seine Zweifel. In vielen Firmen gebe es eine große Diskrepanz zwischen der eingeforderten offenen Kommunikation und der Realität.