17.7.2017

Samsung (Bild: Samsung)

Samsung NEXT engagiert sich verstärkt in Europa

Der zu Samsung gehörende Fonds zur Förderung von Start-ups und Investitionen in junge Unternehmen hat Felix Petersen zum Leiter seiner Europaaktivitäten ernannt. Neben dem bereits angekündigten Büro in Berlin sollen offenbar auch Niederlassungen in Paris und London entstehen.

IBM Watson (Grafik: IBM)

IBM Watson: Vorzeigetechnolgie mit ersten Macken

Die künstliche Intelligenz Watson und deren diverse Einsatzmöglichkeiten sind seit Jahren zentrale Themen bei IBM. Doch Anleger bezweifeln, dass sich damit in absehbarer Zeit die anvisierten Erfolge einstellen. Und erste Kunden berichten vom Scheitern umfangreicher Projekte.

Sprachtechnologie (Bild: Shutterstock)

Kundenservice von Smartphone-Herstellern im Test

In einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) wurde der Kundenservice von neun Smartphone-Herstellern untersucht. Davon bieten nur drei einen insgesamt als “gut” bewerteten Service. Am besten abgeschnitten hat in allen Testkategorien Samsung.

Cyber-Attacke (Bild: Shutterstock)

“Katyusha Scanner” spürt mittels SQL-Injection angreifbare Webserver auf

Der Angriffsweg ist zwar schon alt, nichtsdestotrotz recht weit verbreitet und bei Kriminellen nach wie vor beliebt, um Datenbanken von Webservern zu attackieren. Der seit kurzem zu geringen Kosten erhältliche “Katyusha Scanner” hilft ihnen, Seiten zu finden, bei denen sich die Mühe lohnt und die gleich auf mehreren Wegen anzugreifen.

Windows 10 (Grafik: Microsoft

Windows bekommt umfangreichere Unterstützung für Mixed Reality

Sie stehen nun zunächst mit Windows 10 Build 16241 zur Verfügung. Bei ihr lassen sich Motion Controller für Mixed Reality per USB anschließen. Mit der aktuellsten Vorabversion liefert der Task Manager mehr Details zur GPU-Performance und einzelnen Prozessen. Allerdings fällt die Möglichkeit weg, E-Mail-Konten per IMAP zu synchronisieren.

CIA (Grafik: CIA)

CIA-Malware kann SMS-Nachrichten von Android-Nutzern abfangen

Mit der Schnüffelsoftware HighRise kann der US-Geheimdienst auf Android-Geräten einen SMS-Proxy einrichten. Ein jetzt von Wikileaks veröffentlichtes Dokument beschreibt HighRise 2.0, dass gegen Android 4.0 bis 4.3. eingesetzt werden kann. Der Anleitung zufolge wurde HighRise auf zu überwachenden Android-Geräten manuell installiert.