Archiv

frank_koelmel

Weniger unnützes “Gepäck” im Netzwerk dank Interoperabilität

Ich muss zugeben, das Kofferpacken kurz vor der Abreise gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Es sammeln sich immer mehr elektronische Geräte an, die alle mitgenommen werden wollen. Wäre es nicht nett, zumindest ein Ladekabel für alle Teile zu haben? Auch im Bereich der Netzwerktechnologien gibt es ein ähnliches Problem: die Interoperabilität von Komponenten.

redhat-v6-ml

Red Hat veröffentlicht Update für Inktank Ceph Enterprise

Version 1.2 der OpenStack-Storage-Lösung bietet nach Angaben des Open-Source-Anbieters verbessertes Datenmanagement für geschäftskritische Informationen und Archivdaten. Die neuen Features Erasure Coding und Cache Tiering sollen den Unternehmen einen Mehrwert durch höhere Flexibilität und Kosteneffizienz bringen.

redhat-v6-ml

Red Hat gibt OpenStack 5 frei

Red Hats Version basiert auf der Icehouse, der aktuellen Version von OpenStack und beeinhaltet auch sämtliche neuen Features sowie ein Feature für Live-Upgrades für OpenStack-Cluster und unterstützt die Integration in eine vorhandene VMware-Infrastruktur.

openstack_logo

IBM-Server enger mit OpenStack verzahnt

Das gesamte IBM-Serverportfolio rückt näher mit der quelloffenen OpenStack-Technologie zusammen. Künftig wir der IBM Cloud Manager mit OpenStack auch mit den IBM-Power-Server gebündelt vertrieben werden.

orange-box-front_800x600

Orange Box: Canonical präsentiert mobilen Cloud-Cluster

Canonical bringt mit der Orange Box einen Cloud-Cluster in einer transportfähigen Kiste auf den Markt. Das Geräte besteht aus zehn Knoten mit je zwei Kernen und einer 120 GByte großen SSD. Als Betriebssystem kommt Ubuntu 14.04 zum Einsatz. Unterstützt wird es durch das Orchestrierungswerkzeug JuJu und Canonicals Metal as a Service.

openstack_logo

OpenStack bekommt NoSQL-Support

Tesora, ein Spezialist für DBaaS-Plattformen (Database-as-a-Service) kooperiert jetzt mit Red Hat und dem NoSQL-Anbieter MongoDB, um die Datebank-Service-Plattform Trove auch OpenStack verfügbar zu machen.

HP Helion OpenStack

HP startet mit Helion eigene OpenStack-Distribution

Eine Milliarde Dollar will HP in die Entwicklung des neuen Helion-Portfolios packen. Aus 20 Rechenzentren will HP weltweit in den nächsten Monaten OpenStack-basierte Dienste anbieten. Bestehende Cloud-Angebote werden in der neuen Helion-Marke aufgehen.

Im Schnitt erhalten IT- und Engineering-Freelancer einen Stundensatz von 80 Euro. (Grafik: Gulp)

IT-Freelancern bleibt mehr zum Leben als Angestellten

Der Stundensatz für IT- und Engineering-Freelancer in Projekteinsätzen ist um einen Euro auf 80 Euro gestiegen. Im Schnitt setzte jeder Selbstständige etwa 125.000 Euro im Jahr 2013 um. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter 2046 Selbstständigen von Gulp.

OHC-vs-ClosedCloud-DE

Der optimale Weg in die Cloud

Beim Thema Cloud-Computing denken viele IT-Manager an eine Public-Cloud, die dazu dienen kann, Unternehmensapplikation skalierbar zu deployen. Obwohl viele Vorteile unübersehbar sind, etwa Zuschalten von Rechenkapazitäten bei Engpässen in wenigen Minuten, muss diese Form des Cloud-Computing heute bereits als überholt gelten.

saucy_salamander_ubuntu

Ubuntu Server 13.10 zeitgleich mit OpenStack Havana

Saucy Salamander, oder auch Ubuntu Server 13.10 ist für den 17. Oktober geplant. Die neue Version, die mit einigen neuen Funktionen aufwartet, soll zudem künftig mit den Release-Zyklen der quelloffenen Cloud-Framework OpenStack synchronisiert werden.