Server

Red Hat (Bild: Red Hat)

Red Hat stellt Enterprise Linux für ARM-Server vor

Das Release basiert auf RHEL 7.4. Red Hat integriert die aktuellere Kernel-Version 4.11. Vorseriensysteme liefern laut Cloudflare eine “beeindruckende” Performance bei einem im Vergleich zu Intel-Systemen deutlich geringeren Energieverbrauch.

Strato (Grafik: Strato AG)

Strato erweitert Portfolio um Public-Cloud-Angebot

Die Kombination aus Private Cloud und Public Cloud soll Kunden den Betrieb hybrider Plattformen ermöglichen können. Als Virtualisierungsplattform nutzt Strato Business Solutions VMware vSphere. Das Unternehmen bietet Vertragslaufzeiten ab einem Monat und verspricht Bereitstellungszeiten von maximal drei Werktagen.

Server im Rechenzentrum (Bild: Shutterstock/Kjetil Kolbjornsrud)

Marken-Massaker im Server-Markt

Im zweiten Quartal 2017 wuchs der Server-Markt laut IDC im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres um über 6 Prozent. Doch die meisten großen, etablierten Anbieter profitieren davon nicht: HPE, IBM und Lenovo müssen herbe Umsatzrückgänge hinnehmen. Nur Dell wächst stärker als der Markt.

Hewlett Packard Enterprise (Bild: Martin Schindler)

HPE liefert sichersten Standard-Server der Welt

Mit dem “Silicon Root of Trust” verbindet HPE-Chips und Firmware Integrated Lights Out (iLO) und einem unveränderlichen Fingerabdruck im iLO-Prozessor zum sichersten am Markt verfügbaren Standardserver.

Die 14. Generation des IBM-z-Systems soll mehr als zwölf Milliarden verschlüsselte Transaktionen pro Tag durchführen können. (Bild: IBM)

Der Mainframe wird zum Kryptographie-Experten

In der Cloud-Ära halten Mainframe-Systeme viele für ein Auslaufmodell. Zugleich werden durch die Zunahme von Cyberattacken intelligente Technologien für IT-Security und Datenschutz benötigt. Um die Anzahl der Datendiebstähle zu reduzieren und Standards wie die Datenschutzgrundverordnung einzuhalten, hilft nur effektive Verschlüsselung.

Server im Rechenzentrum (Bild: Shutterstock/Stefan Petru Andronache)

Laute Nachbarn in der Cloud

Bei der Nutzung virtueller Server in fremden Rechenzentrum kann es leicht dazu kommen, dass die “Nachbarn” – also die anderen Kunden – stören. Die Gründe dafür sind in der Konzeption der Angebote zu suchen. Die sorgfältige Auswahl im Vorfeld kann Verantwortliche vor bösen Überraschungen im Betrieb bewahren.

Ein unveränderbarer Fingerabdruck im iLO-Chip soll die Sicherheit bei HPE-Servern deutlich erhöhen (Bild: HPE).

HPE verbessert Schutz der Firmware seiner Server-Reihe ProLiant

Die Verwaltungssoftware Integrated Lights Out (iLO) wird dazu mit einem “Silicon Root of Trust” gennanten, in den von HPE selbstentwickelten Chips verknüpft. In den Gen10-Servern wird dadurch das Hochfahren verhindert, wenn die Firmware nicht dem festgelegten digitalen Fingerabdruck im iLO-Prozessor entspricht.