Big Data

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM gründet Geschäftsbereich fürs Internet der Dinge

Drei Milliarden Dollar investiert IBM in die neue Abteilung. Sie fasst bisherigen Initiativen wie Smarter Planet und Smarter Cities sowie die Entwickler-Cloud-Plattform Bluemix zusammen. Geplant ist zunächst ein branchenspezifisches Cloud-Angebot mit einem “dynamischen Preismodell”.

Big Data und Daten-Silos. (Bild: Shutterstock)

Mit Big Data zum Geschäftserfolg – aber wie?

Business und IT müssen zusammenarbeiten, das hört man seit Jahrzehnten. Allerdings bekommt diese Forderung mit dem jungen Bereich Big Data wieder neue Bedeutung, erklärt Georgios Rimikis, Senior Manager Solutions Strategy bei Hitachi Data Systems, in seinem ersten silicon.de-Blog.

Panasonic Logo (Bild: Panasonic)

Panasonics IoT-Software ist ab sofort Open Source

Zusätzlich bietet der Konzern seine Patente für das Internet der Dinge ohne Lizenzzahlung an. Die IoT-Software entwickeln das OpenDOF Project sowie die Gateway Working Group der AllSeen Alliance weiter. Ziel sind “interoperable, flexible Dienste und Anwendungen”.

Atos_Logo_4_3

Atos schnürt Big Data Appliance

bullion S nennen sich die neuen x86-Server, die vor allem auf die Bedürfnisse von Anwendern zielen, die mit großen Datenmengen umgehen müssen. Nun stellt Atos neue Appliances auf Basis von bullion vor, die speziell auf diese Hardware und die In-Memory-Plattform SAP HANA zugeschnitten sind.

SAP Logo

MWC: SAP präsentiert Mobile HANA-Plattform

Entwicklung, Integration und Bereitstellung von mobilen Anwendungen sollen die neu vorgestellte HANA Mobile Plattform Mobile Services verbessern. Anspruchsvolle Aufgaben wie Big Data sollen so auch auf mobilen Geräten ausgerollt werden können.

screenshot-SAS-Datascientist_Persoenlichkeitstest

Data Science fängt mit “Data” an…

Ob Big Data oder Small Data – für jeden Data Scientist stehen am Anfang erst einmal die Daten, welche in eine Form und eine Qualität gebracht werden müssen in der sie sich weiter verarbeiten lassen. Dabei ist es egal ob das Ziel ausgefeilte analytische Methoden oder einfach nur hübsche Visualisierungen sind. Das Motto “Garbage in – Garbage out” gilt nach wie vor, so silicon.de-Blogger Guido Oswald, Sr. Solution Architect bei SAS.

hadoop-elephant_640x480

Oracle visualisiert Hadoop

Mit Big Data Discovery stellt Oracle ein neues Portfolio vor, über das sich Datensätze aus Hadoop finden und darstellen lassen. Oracle ist indes nicht der Einzige Anbieter, der derzeit Lösungen rund um den Hadoop Data Lake anbietet.

pivotal_logo

Big Data Suite der Enterprise-Klasse

Pivotal stellt laut eigenen Angaben die erste Open-Source-basierte Big Data Product Suite vor, die auch den Anforderungen der größten Unternehmen genügt. Dafür legt der Hersteller bisher proprietäre Komponenten wie Greenplum Database als Open Source offen.

16371244280_126bcfe129_b

HP bringt ‘R’ und Big-Data-zusammen

Auf Basis von HP Vertica und Distributed R stellt HP die neue kostenlose Open-Source-Software HP Haven Predictive Analytics vor. Das neue HP-Angebot ist vollständig mit der quelloffenen Statistik-Sprache R kompatibel.

Logo Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft übernimmt Revolution Analytics

Mit Revolution Analytics erhält der Softwarekonzern einen Anbieter für Software und Services für die Programmiersprache R. Die Analytics-Lösungen richten sich vor allem an große Rechenzentren und Hadoop-Systeme. Sie sollen unter anderem in Azure zum Einsatz kommen.

IBM Logo (Bild: IBM)

Gerüchte über massive Entlassungen bei IBM

Mehr als ein Viertel aller IBM Mitarbeiter könnten im Verlauf der nächsten Wochen ihre Kündigung auf den Tisch bekommen. Nach 11 aufeinanderfolgenden Quartalen mit negativen Zahlen soll eine radikale Restrukturierung IBM wieder in die schwarzen Zahlen schrumpfen. Ob das im Sinne der Kunden sein kann?