Archiv

broadcom

Broadcom übernimmt Brocade für 5,5 Milliarden Dollar

Wie es scheint ist der inzwischen koreanische Halbleiterspezialist Broadcom vor allem an Halbleitertechnologien aus dem Brocade-Portfolio interessiert. Der Networking-Bereich dagegen soll schnell wieder veräußert werden, um Konkurrenzsituationen mit den Abnehmern von Broadcom-Chips zu vermeiden.

Vernetzung macht alle IoT-Geräte - von der Webcam bis zum Mähdrescher - nicht nur nützlicher, sondern auch angreifbarer (Bild: Claas)

Digitale Sammelwut statt gesundem Menschenverstand

Bilder, Texte, Dokumente! einmal herunter geladen und nie wieder gebraucht – Vermutlich verstopfen zahllose Petabyte an überflüssigen Daten die Festplatten, Back-up-Systeme und Storage-Systeme dieser Welt. Digitale Lebensberatung gibt es heute von Stefan Henke von Veritas.

Nimble Storage Appliance (Bild: Nimble Storage)

Lenovo und Nimble Storage gehen strategische Partnerschaft ein

Lenovo baut damit sein Angebot für Rechenzentren aus. Der Hersteller wird in Flash-basierten Speichersystemen und konvergenten Infrastrukturprodukten künftig Technologien von Nimble Storage verwenden. Erstes Ergebnis der Kooperation wird eine ThinkAgile CX genannte Reihe konvergenter Infrastrukturprodukte mit Storage-Funktionen sein.

WD Blue SSD (Bild: Western Digital)

Western Digital stellt erste SSDs der Marke WD vor

Damit beginnt sich die Übernahme von SanDisk im Portfolio von WD bemerkbar zu machen. Die WD Blue SSD ist mit Kapazitäten von 250 GByte, 500 GByte und 1 TByte ab sofort verfügbar. Die Preise beginnen bei 99 Euro. Die WD Green SSD soll mit 120 GByte und 240 GByte Speicher im Laufe des Jahres im den Handel kommen.

Pure Storage Flashblade (Bild: Pure Storage)

Pure Storage kündigt All-Flash-Plattform für Big Data an

All-Flash-Storage kommt derzeit für die Verarbeitung strukturierter Daten in Datenbanken, Anwendungen und VMs zum Einsatz. Pure Storage, Pionier in dem Segment, hat mit FlashBlade ein Angebot vorgestellt, mit dem sich auch große Mengen unstrukturierter Daten speichern und nahezu latenzfrei zugänglich machen lassen.

3D-XPoint-Die (Bild: Intel)

3D XPoint: Intels neue Speichertechnologie bleibt weit hinter Erwartungen zurück

Intel versprach bei der Vorstellung im vergangenen Jahr im Vergleich zur aktuellen NAND-Technik deutliche Verbesserungen: 3D XPoint sei tausendmal schneller, tausendmal haltbarer und die transistorlose Technik erlaube eine bis zu zehnmal höhere Dichte als DRAM. Erste, jetzt von Micron damit gezeigte Prototypen erfüllen dieses Versprechen nicht.

#TrustOpen Red Hat