Finanzmarkt

Apple Schwarz (Bild: Apple)

Apple-Zahlen: 2016 wird ein schwieriges Jahr

Die Einnahmen gingen im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2016 um 13 Prozent auf 50,56 Milliarden Dollar zurük. Der Gewinn brach um 13 Prozent ein. Wesentlicher Grund sind die erstmals zurückgegangenen iPhone-Verkäufe. Aber auch bei iPad und Mac-Rechnern lief es schlechter als im Vorjahresquartal.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft muss Profiteinbruch hinnehmen

Der Nettogewinn geht um 25 Prozent auf 3,76 Milliarden Dollar zurück. Den Umsatz kann Microsoft um 2 Prozent auf 22,08 Milliarden Dollar steigern. Beide Kategorien bleiben hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

ibm

Quartalszahlen: IBM schrumpft schneller, als es wachsen kann

Der Nettogewinn geht trotz des wachsenden Cloudgeschäfts um 17 Prozent auf 2,01 Milliarden Dollar zurück. Die Einnahmen sinken um 5 Prozent auf 18,7 Milliarden Dollar. Obwohl IBM damit die Prognosen der Wall Street erfüllt beziehungsweise sogar leicht übertrifft, fällt der Aktienkurs beträchtlich.

(Bild: Shutterstock.com/chombosan)

Fintech Reality Check

Die Fintech-Branche boomt, der große Hype ist aber vorbei. Statt zur Revolution, geht es jetzt in eine zähe Übergangsphase. Fakt ist: nicht jedes Fintech-Unternehmen wird das nächste Jahr überstehen. Silicon.de-Blogger Ralf Ohlhausen macht den “Fintech Reality Check”.

Oracle (Bild: Oracle)

Oracle verliert bei Umsatz und Gewinn

Renée James von Intel ist ab sofort neues Mitglied im Board von Oracle. Vor allem der starke Dollar belastet das Ergebnis aber auch währungsbereinigt leiden die Oracle-Zahlen unter der Transformation des Businessmodells hin zur Cloud.

lenovo-logo-2015

x86-Sparte belastet Lenovo

Trotz zweistelligen Umsatzsteigerungen fährt Lenovo den ersten Quartalsverlust seit sechs Jahren ein. Vor allem hohe Restrukturierungskosten für die Integration der von Motorola und der x86-Server-Sparte seien dafür verantwortlich.

shutterstock_328103660

Im Blindflug zur IT der nächsten Generation

Deutsche Unternehmen treiben Digitalisierungsprojekte zwar voran, eine konsistente Strategie fehlt aber allzu oft. silicon.de-Blogger André Kiehne warnt, dass in der Folgen die Entscheider den Überblick verlieren.