Start-Ups

Start-up (Grafik: Shutterstock)

Google richtet Start-up-Campus in Berlin ein

Berlin ist die siebte Stadt mit solch einem Campus. Er soll 2017 eingerichtet werden. Die anderen sechs finden sich in London, Madrid, São Paulo, Seoul, Tel Aviv und Warschau. Bislang war Google in Berlin vor allem über seien Beteiligung an der “Factory Berlin” aktiv.

Atlas Recall (Bild: Atlas Informatics)

Das persönliche Über-Google: Atlas Recall geht in offene Beta

Das Start-up hat eine Art erweiterter Desktop-Suche entwickelt: Sie erfasst alle digitalen Aktivitäten und hilft Nutzern etwas wiederzufinden, dass sie schon einmal gesehen haben. Das hat nicht nur Microsoft und den ehemaligen Microsoft-CTO Nathan Myhrvold überzeugt, sondern auch den Investor Aspect Ventures: Sie stecken jetzt zusammen über 20 Millionen Dollar in das Unternehmen.

9flats fusioniert mit Wimdu (Grafik: silicon.de)

Airbnb-Konkurrenten Wimdu und 9flats suchen ihr Heil in Zusammenschluss

Das Start-up aus dem Stall von Rocket Internet und sein in Hamburg gegründeter, bisher größter deutscher Konkurrent gehen offiziell zusammen, um Airbnb anzugreifen. Tatsächlich dürfe es jedoch die Umarmung zweier Ertrinkender sein. Operiert wird unter Führung des bisherigen 9flats-Geschäftsführers Roman Bach künftig aus Singapur.

Deliveroo for Business (Bild: Deliveroo)

Deliveroo for Business soll Essensbestellung in Firmen vereinfachen

Der Essenslieferdienst hat dafür nun eine eigene Microsite freigeschaltet. Sie soll Firmenkunden in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Köln, Hamburg und München, und die Verwaltung ihrer Bestellungen erleichtern. Vorteile sind eine schnellere Belieferung und eine monatliche Rechnung statt einzelner Quittungen.

Cliqz (Grafik: Cliqz)

Mozilla beteiligt sich am deutschen Browser-Entwickler Cliqz

Die Münchner Cliqz GmbH ist im März dieses Jahres mit einem eigenen Browser auf den Markt gegangen, der einen Schwerpunkt auf die Integration von Suchmaschinen- und Datenschutztechnologien legt. Offenbar ist Mozilla zumindest an einem Teil dieser Technologien interessiert.

Start-up (Bild: Frank Peters/Shutterstock)

Rechtsbruch und Rücksichtslosigkeit machen Start-ups für Kunden attraktiver

Zahlreiche Diskussionen über Firmen, die der “Sharing Economy” zuzurechnen sind, etwa AirBnB und Uber, drehen sich darum, ob deren Verhalten rechtlich in Ordnung ist. Eine Studie der Universität Hohenheim zeigt jetzt, dass möglicherwiese auch hier der alte Spruch “frech kommt weiter” gilt und anarchisches Verhalten von Kunden mit mehr Interesse belohnt wird.

Start-up (Bild: Shutterstock/Rawpixel)

Ein Prozent aller Berliner arbeitet bei Start-ups

Das geht aus der Studie “Booming Berlin” des Institut für Strategieentwicklung (IFSE) hervor. Demnach waren 2015 in Berlin insgesamt 13.200 Personen bei Start-ups beschäftigt. Das sind rund doppelt so viele wie 2012. Angesichts 1,311 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftiger in Berlin erscheint der Beitrag dennoch gering.

E-Commerce (Bild: Shutterstock/cybrain)

Start-up Big Apple Buddy liefert Care-Pakete für Technik-Fans

Trotz globalisierter Wirtschaft sind insbesondere aktuelle und begehrte Technikprodukte zunächst oft nur in “ausgewählten Ländern” verfügbar. Die USA gehören in der Regel dazu, Deutschland nicht immer. Das Start-up Big Apple Buddy erleichtert die oft umständlichen Prozeduren beim Einkauf in den USA erheblich.

Samsung kauft Viv (Grafik: Viv)

Siri-Vater stellt vielfältig integrierbaren Sprachasssistenten Viv vor

Bei der Präsentation auf einer Veranstaltung in New York zeichnete sich Viv durch die korrekte Beantwortung komplexer und mehrschichtiger Fragen aus. Außerdem wurden weiterführende Fragen korrekt beantwortet, ohne dass erneut der Zusammenhang geklärt werden musste. Eine Besonderheit ist zudem die Offenheit für die Integration durch Dritte.

uber-800

Partner erhebt schwere Anschuldigungen gegen Uber

Geschäftspartner werden angeblich mit unrealistischen Beispielkalkulationen gelockt. Außerdem habe das US-Unternehmen die Konditionen in wenigen Monaten mehrfach zu seinen Gunsten verändert, informiere Partner unzureichend und fordere sie mehr oder weniger offen auf, Gesetze zu übertreten.