Innovation

Daten (Shutterstock/BeeBright).

“Darmstadt ist das Greenwich des Internets”

Künstliche Intelligenz, Highspeed Trading an den Aktienmärkten, Standortbestimmung über GPS oder Qualitätskontrolle über Zeitstempel können nur funktionieren, wenn die Systeme synchron arbeiten. Aber in Datennetzwerken verhält sich die Zeit anders als im wirklichen Leben.

Amazon Deeplens (Bild: Amazon)

Amazons Kamera DeepLens soll KI-Entwicklern helfen

Die 249 Dollar teure Kamera kommt im April 2018 in den Handel. Sie kombiniert einen 4-Megapixel-Sensor mit einem Atom-Prozessor von Intel und Ubuntu-Linux. Entwickler können auf dem Geräte Deep-Learning-Modelle ausführen und für die App-Entwicklung nutzen.

Dresden (Bild: Peter Marwan)

Dresden will Europas IoT-Hauptstadt werden

Die sächsische Landeshauptstadt ruft dazu ein Programm zur Innovationsförderung in IoT-Anwendungen ins Leben. Dass kann bereits auf Investitionszusagen bekannter Konzerne in Milliardenhöhe verweisen. Halbleiter-Technologie ist dafür die Grundlage, ein umfassendes Ökosystem das Ziel.

JUQUEEN im Forschungszentrum Jülich (Bild: IBM)

Supercomputer-Ranking: China überholt die USA

Die chinesischen Supercomputer Sunway TaihuLight und Tianhe-2 bleiben in der aktuellen Top-500-Liste unangefochten Spitzenreiter. Bei der Gesamtzahl der Systeme liegt China nun vor den USA. Immer mehr Systeme nutzen Grafikbeschleuniger oder Co-Prozessoren, um die Rechenleistung zu steigern.

Mercedes-Benz Arocs 2045 AS (Bild: Daimler AG)

Daimler zeigt Fortschritte bei automatisierten Nutzfahrzeugen

Zusammen mit dem Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport hat das Unternehmen Schneeräumfahrzeuge entwickelt. In ihnen kommt erstmals die Mercedes-Benz Technik “Remote Truck Interface” zum Einsatz. Der Hersteller sieht für komplett fahrerloses Fahren in naher Zukunft vor allem in abgesperrten Bereichen Chancen.

Fujitsu Hands-Free-Translation (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat “Babelfisch” erfunden und verkauft ihn ab 2018

Im Gegensatz zu seinem aus dem Roman “Per Anhalter durch die Galaxis” bekannten Vorbild wird as “portable Sprachübersetzungssystem2 nicht ins Ohr eingeführt, sondern wie ein Namensschild an der Weste getragen. Das System ist etwa so groß wie eine Postkarte, erkennt die verwendete Sprache automatisch und aktiviert selbstständig die Übersetzungsfunktion.

KI (Bild: Shutterstock.com/agsandrew)

AI und Machine Learning im Retail-Sektor

64 Prozent der deutschen Unternehmen setzen sich derzeit intensiv mit dem Thema Machine Learning auseinander und rund ein Fünftel setzt bereits ML-Technologien ein. Dr. Hanna Köpcke, Gründerin und CTO von Webdata Solutions, erklärt im Gastbeitrag für silicon.de die Einsatzperspektiven im Handel.

So stellte man sich 2005 vor, wie Wearables in Zukunft aussehen könnten. Design war damals nicht wichtig. (Bild: Andre Borbe)

Das Wearable-Quiz

Wearables beschränken sich heute längst nicht mehr auf Smartwatches, Fitness-Geräte oder smarte Brillen. Marktbeobachter sehen zweistelliges Wachstum – auch wenn es den einen oder anderen Rückschlag gibt. Doch was wissen Sie eigentlich über die tragbaren Geräte?

Amazon (Bild: James Martin/CNET)

Amazon arbeitet offenbar an einer smarten Brille für Alexa

Über die in Vorbereitung befindlichen “Smart Glasses” von Amazon soll sich Berichten zufolge der sprachgesteuerte, digitale Assistent Alexa jederzeit aufrufen lassen. Für die erforderliche Mobilfunkanbindung wird vermutlich auf Kopplung mit einem Smartphone gesetzt.

Mit dem Kauf von Harman hofft Samsung auch dessen gute Beziehungen zu zahlreichen Automobilherstellern übernehemn zu können (Bild: Harman

Samsung will stärker bei autonomen Fahrzeugen mitmischen

Der Konzern stellt dazu für Investitionen in Start-ups und Technologien im Automobilbereich 300 Millionen Dollar bereit. Mit dem Anfang des Jahres von Samsung übernommenen US-Unternehmen soll intensiv an Technologien für autonomes Fahren gearbeitet werden.

Apple Watch Series 3 ( Bild: Apple)

Apple Watch Series 3 unterstützt LTE

Die neue Apple Watch Series 3 ist trotz LTE-Unterstützung nicht größer geworden. Außerdem bietet sie einen um 70 Prozent schnelleren Dual-Core-Prozessor, der nun auch eine Sprachausgabe von Siri erlaubt.

Logo Bitkom

IT-Branche fordert 40 KI-Professuren

Der Fachkräftemangel macht sich auch bei Trendthemen wie Deep Learning oder künstliche Intelligenz bemerkbar. Daher fordert der Branchenverband Bitkom nun von der Politik vier Milliarden Euro für Forschung und Ausbildung.