Forschung

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM zum 24. Mal Patent-Meister

1992 war das letzte Jahr, in dem ein anderes Unternehmen als IBM in den USA die meisten Patente gewährt bekommen. Vor allem im Bereich Cloud und künstliche Intelligenz hat IBM 2016 einen Schwerpunkt gesetzt.

Der lediglich 5 mal 7 mal 2 Millimeter große Lautsprecher erreicht einen Frequenzbereich von 2 bis 15 kHz (Bild: USound)

Deutsch-österreichische Kooperation bringt dünnsten Lautsprecher der Welt hervor

Er misst 5 mal 7 mal 2 Millimeter und wurde von mehreren Fraunhofer-Instituten zusammen mit dem österreichischen Start-up USound auf MEMS-Basis entwickelt. Micro-Electro-Mechanical Systems aus Silizium weisen Strukturen im Millionstel-Meter-Bereich auf. Sie kommen schon in Smartphones und Wearables zum Einsatz. Einen Lautsprecher auf MEMS-Basis gab es bisher jedoch nicht.

Bamboo Slate (Bild: Wacom)

Wacom übersetzt Hirnströme in digitale Notizen

Das von dem Anbieter zusammen mit dem Start-up NeuroSky entwickelte System erfasst zunächst einmal Stimmungen. Diese Daten werden aus einem Elektroenzephalogramm herausgefiltert. Sie lassen sich dann mit handschriftlichen Eingaben auf dem Wacom-Smartpad Bamboo Slate kombinieren.

Apple-Store in München (Bild: Andre Borbe / silicon.de)

Künstliche Intelligenz: Apple lüpft den Vorhang

Apple hat jetzt erste Einblicke in seine Arbeiten im Bereich künstliche Intelligenz gegeben. Wie Forbes berichtet, geht es in dem von Apple-Forscher Ashish Shrivastava und Mitarbeitern des Start-ups Emotient, das Apple dieses Jahr übernommen hat, verfassten Papier um Verbesserungen beim Training von neuronalen Netzen. Demnach nutzt Apple bei seiner Forschung für maschinelles Lernen synthetische Bilder.

Prototyp eines autonomen Fahrzeugs (Bild: Waymo)

Google gliedert Arbeit an autonomen Fahrzeugen in die Firma Waymo aus

Bisher war das Projekt Teil von Googles Forschungslabor “Google X”. Zuletzt gab es Spekulationen darüber, dass es eingestellt wird. Mit Waymo soll jedoch die Entwicklung komplett autonomer Fahrzeuge für Privatleute, Fuhrunternehmen und möglicherweise auch den ÖPNV weiterhin betrieben werden.

IBM Watson (Grafik: IBM)

IBM will mit Watson die Arbeitswelt verändern

Mit künstlicher Intelligenz will IBM den Zeitfressern im Büro auf den Leib rücken. Lernende Systeme sollen den Mitarbeitern assistieren und bei der Weiterbildung des Personals helfen und auch die Marketing-Abteilung automatisiert über die Gewohnheiten von Kunden informieren.

Patente (Bild: Shutterstock/Olivier Le Moal)

HP Inc. und HPE bereinigen Patentportfolio

Die beiden aus Hewlett-Packard hervorragenden Firmen trennen sich von diversen Patenten. HPE bietet unter anderem US-Patente aus den Bereichen Lademanagement für Akkus, Social Media und Musikstreaming an. HP Inc trennt sich von insgesamt 34 Patenten die Aspekte beim Power-Management für Mobilgeräte und der Verbesserung der Zuverlässigkeit von Storage-Systemen beschreiben.

Der für Samsungs Speichergeschäft verantwortliche Manager Young-Hyun Jun und Adaire Fox-Martin, SAP-Präsidentin für die Region Asia Pacific Japan, bei der Einweihung des Forschungszentrums in Hwaseong (Bild: Samsung)

SAP forscht gemeinsam mit Samsung an In-Memory-Technologie

Dazu wurde jetzt in Südkorea ein gemeinsame Zentrum für Forschung und Entwicklung eingerichtet. Dessen Einweihung ist Teil einer Erweiterung der bestehenden Partnerschaft der beiden Konzerne. SAP erhofft sich davon leistungsfähigere Angebote für Nutzer der HANA-Plattform.

Partnership on AI (Bild: Partnership on AI)

Rütlischwur für Künstliche Intelligenz

Amazon, Facebook, Google, IBM und Microsoft wollen in der “Partnership on AI” vorbildliche Vorgehensweisen bei dem für alle Beteiligten wichtigen Thema Künstliche Intelligenz erarbeiten und gemeinsam forschen. Außerdem wollen sie bei Verbrauchern um Vetrauen werben und eine breite angelegte Debatte zum Thema führen, ausdrücklich aber keine Lobby-Verband sein.

Nokia Bell Labs (Grafik: Nokia)

Nokia, Telekom und TU München übertragen bei Feldversuch 1 Terabit/s

Dazu wurden das Glasfasernetz der Deutschen Telekom, eine als Probalistic Constellation Shaping bezeichnete Modulationstechnik und der von Münchner Forschern entwickelte RateX-Algorithmus genutzt. Damit rückt der praktisch ereichbare Wert knapp an die theoretisch überhaupt mögliche maximale Rate der optischen Datenübertragung heran.

Blick auf den 5-Qbit-Quantenrechner des JQI. (Bild: E. Edwards/ JQI)

Forscher zeigen ersten programmierbaren Quantencomputer

Ohne Umbauten: Erster Quantenrechner kann verschiedene Programme ausführen. Die Forscher nutzen dazu Laser, um die Qubits zu “programmieren”. Das funktioniert zunächt in bescheidem Umfang, aber die Grundlagen für künftige Quantencomputer sind damit gelegt.

phase-change_neuro_ibm

IBM-Forscher imitieren Neuronen-Aktivitäten

Echtzeit-Wettervorhersagen, Mustererkennung in Finanztransaktionen oder Co-Prozessoren, die Speicher- und Recheneinheiten kombinieren, könnten mit der Phase-Change Technologie möglich sein, die Forscher am IBM-Forschungszentrum Rüschlikon jetzt demonstriert haben.