Archiv

Motorola Moto-360 (Bild: Motorola)

Moto 360: Motorola stellt neue Generation seiner Smartwatch vor

Das überarbeitete Produktportfolio beinhaltet zwei Größen sowie eine sportliche Variante. Letztere verfügt über einen eingebauten GPS-Empfänger zur Aufzeichnung von Geschwindigkeit und Strecke. Sowohl die Leistung als auch die Akkulaufzeit hat Motorola dabei verbessert. Die Preise starten bei 300 Euro.

Apple Watch Outlook (Bild: Apple)

Apple ist nun einer der größten Wearable-Hersteller

Laut IDC belegt der Konzern im zweiten Quartal 2015 dank der Apple Watch mit einem Marktanteil 19,9 Prozent Platz zwei. Vor Apple liegt nur noch Fitbit, dahinter folgt Xiaomi ein. Der gesamte Markt für Wearables wuchs den Marktforschern zufolge gegenüber um 223 Prozent auf 18,1 Millionen Einheiten.

NASA-Astronaut Barry Wilmore. (Bild: NASA)

NASA sucht Apps für Astronauten-Smartwatch

Die Weltraumbehörde hat dafür extra einen Wettbewerb ausgerufen. Die Astronauten sollen mit der Smartwatch-App einfach auf Informationen und Werkzeuge zugreifen können. Dem Gewinner winken 1500 Dollar.

Google Glass in Weiß (Bild: CNET)

Glass Enterprise Edition: Google entwickelt robustes Modell

Die neue Version der Datenbrille soll speziell für den praktischen Einsatz im Arbeitsalltag geeignet sein. Nutzer können die Google Glass Enterprise Edition falten. Zudem sei sie stabiler und wasserdicht. Erhältlich ist sie nur über Partner im Programm “Glass for Work”.

Smartwatches (Bild: Sarah Tew/CNET)

Business-Potenzial von Wearables erschließen

Ob Apple Watch, Samsung Gear, Google Glass oder Oculus Rift – sie sind mit dem Internet vernetzt und werden anders als smarte Mobilgeräte wie eine Brille oder eine Uhr direkt am Körper getragen: Wearables sind derzeit in aller Munde.

Apple Watch Edition (Bild: Apple)

Apple Watch: Erste Tests fallen ernüchternd aus

Langsame Apps und geringe Akkulaufzeit: Die Karten-App sei nahezu unbrauchbar. Außerdem biete die Apple Watch praktisch keine Vorteile gegenüber einem Smartphone oder Laptop. Apple verspricht bereits Nachbesserungen.

Apple-Store in München (Bild: Andre Borbe / silicon.de)

Apple Watch: Entwickler können WatchKit-Apps einreichen

Bislang erlaubte der iPhone-Hersteller nur ausgewählten Anbietern, für die Apple Watch optimierte Anwendungen im App Store bereitzustellen. Die Apps für die Smartwatch sind nur Erweiterungen von iOS-Apps und benötigen ein gekoppeltes iPhone.

products-applewatch

Salesforce kommt auf die Apple Watch

Drei Technologien stellt der CRM-Spezialist Salesforce für die noch junge Apple Watch vor. Eine Entwicklungsumgebung, die Analytics Cloud und die Plattform Salesforce1 sollen für die Wearable von Apple verfügbar werden.

Google Glass in Weiß (Bild: CNET)

Google Glass ist noch nicht am Ende

Die Technik sei viel zu wichtig, um sie einzustellen, erklärt Chairman Eric Schmidt. Aktuell bereite der Konzern Google Glass für die User vor. Man habe “eine großartige und eine nicht so großartige Entscheidung getroffen.”

Apple-Store in München (Bild: Andre Borbe / silicon.de)

Apple entwickelt Augmented-Reality-Produkt

Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster glaubt, dass der iPhone-Hersteller dafür ein eigenes Team dafür beschäftigt. Demnach legt Apple mehr Wert auf das Design eines Augmented-Reality-Produkts statt auf Technik.

Apple Watch Edition (Bild: Apple)

Apple Watch kommt im April ab 399 Euro

Roségold oder Gelbgold ab 11.000 Euro: Apple hat auf dem “Spring Forward”-Event die Preise für die Apple Watch bekanntgegeben. In den Geschäften des iPhone-Herstellers liegen sie ab dem 10. April aus. Der Verkauf beginnt aber erst am 24. April.

apple live-blog (Grafik: Gizmodo.de)

Live-Blog zur Vorstellung der Apple Watch

Ab 18 Uhr deutscher Zeit beginnt die Veranstaltung in Kalifornien. Die Kollegen der silicon.de-Schwesterseite Gizmodo.de berichten in einem Live-Blog von der Keynote. Neben Einzelheiten zur Apple Watch könnte Apple auch neue Modelle von Macbook und Macboook Air sowie iOS 8.2 präsentieren.

(Bild: PHOTOPRESS/MAMMUT/Daniel Bartsch)

Eiger Nordwand als ‘Street-View’

In einer App zeigt der Sportausrüster Mammut eine eigene Version von Google Street View auf, dabei geht es aber nicht um Straßen oder Plätze, sondern um die berühmt-berüchtigte Heckmair-Route an der Eiger Nordwand oder die zerklüfteten Felsen des Matterhorns.

Smartwatches (Bild: Sarah Tew/CNET)

Universitäten verbieten Uhren

Egal ob smart, digital oder analog: Während Prüfungen dürfen Studenten keine Uhren mehr tragen. Damit wollen Universitäten in Belgien und Großbritannien Schummeleien vorbeugen.