Soziale Netze

Gerichtsurteil (Bild: Shutterstock)

Streit um Fake-News: Pyrrhussieg für Facebook

Im Streit um Postings mit seinem Bild und verleumderischen Behauptung ist ein in Deutschland lebender Syrer vor dem Landgericht Würzburg gescheitert. Facebook hat sich durchgesetzt, der Anwalt des Klägers gibt zermürbt auf. Die Argumentation des Unternehmens in dem Verfahren zeigt, wie wenig es sich um die Sorgen seiner Nutzer kümmert.

Checkliste (Bild: Shutterstock/Karuka)

Bayerischer Rundfunk baut Task-Force gegen Fake News auf

Der Bayerische Rundfunk stellt ein “BR-Verifikation” genanntes Team zusammen. Es soll Behauptungen in Meldungen, Kommentaren und Posting auch mit Hilfe von Software überprüfen. Außerdem wird an einem Factfox genannten Browser-Add-on gearbeitet.

Russische Trolle (Grafik: silicon.de mit Material von Shutterstock)

BND findet keine Beweise für Fake-News und hält Untersuchungsbericht zurück

“Wir hätten gerne die gelbe Karte gezogen”, zitiert die SZ einen Sicherheitsexperten. Angesichts fehlender Beweise sei die Veröffentlichung des 50-seitigen Geheimdienstpapiers aber nun nicht sinnvoll. In Frankreich formiert sich im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen im Kampf gegen Falschmeldungen ein breites Bündnis, dem auch Facebook und Google angehören.

Gerichtsurteil (Bild: Shutterstock)

Facebook: erste Klage wegen Fake-News in Deutschland [Update]

Es geht um das Bild des in Berlin wohnenden Syrers Anas Modamani. Er war durch ein Selfie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bekannt geworden. Nun kursiert das Bild mit der falschen Behauptung, er sei eine der Personen, die im Dezember in einem Berliner U-Bahnhof einen Obdachlosen anzündeten.

Social Media (Bild: Shutterstock)

Fake-News: Bitkom fordert mehr Medienkompetenz statt mehr Gesetze

Der Verband warnt vor Schnellschüssen bei der Regulierung. Er mahnt an, dass rechtsstaatliche Prinzipien und “das hohe Gut der Meinungsfreiheit” nicht unter die Räder kommen dürften. Mit einer Umfrage, deren Ergebnisse nahelegen, dass die Bedeutung sozialer Netzwerke als Informationsquelle überschätzt wird, untermauert der Bitkom seine Argumentation.

Ermittlungserfolg gegen Urheber von WhatsApp-Gerücht mit (Screenshot: silicon.de)

Berliner Polizei verhaftet Verfasser von Fake-News

Der Mann hatte am 23. Dezember per Audionachricht auf WhatsApp das Gerücht verbreitet, dass die Gefahr eines Anschlags auf ein Berliner Einkaufszentrum besteht. In der Berliner Bevölkerung, die noch unter dem Eindruck des Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz stand, machte es rasch die Runde.

Russische Trolle (Grafik: silicon.de mit Material von Shutterstock)

Bundesnachrichtendienst warnt vor russischen Trollen

Der BND rechnet damit, dass über Fake-News und durch Hacker-Angriffe Gruppierungen aus Russland versuchen, auf den Ausgang der Bundestagswahl im kommenden Jahr Einfluß zu nehmen. Anlass der Warnung von BND-Präsident Bruno Kahl sind die – allerdings noch nicht ganz aufgedeckten – Vorgänge rund um die US-Präsidentenwahl.

Twitter (Bild: Shutterstock/Ivelin Radkov)

Studie: Trolle töten Twitter

Sozialforscher der Universität Mannheim haben eine schon länger vermutete Tatsache empirisch belegt: Bei Twitter aktive Politiker nutzen den Dienst vor allem für Verlautbarungen und meiden Diskussionen. Schuld daran sind der Studie zufolge die viel zu aktiven und aggressiven Trolle.

Privacy (Bild: Shutterstock)

Klage aus Irland soll Privacy Shield kippen

Die Gruppe “Digital Rights Ireland” fordert die Annullierung des Abkommens zwischen EU und USA. Der EuGH prüft jetzt zunächst die Zulässigkeit der Klage. Die EU-Kommission beharrt darauf, dass Privacy Shield die vom EuGH in seiner Entscheidung gegen das Safe-Harbor-Abkommen verlangten Punkte erfüllt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Medientagen München 2016 (Bild: Medientage München)

Webkonzerne: Merkel und Maas mahnen zu mehr Mitarbeit

Die Kanzlerin sprach sich dafür aus, “dass Algorithmen transparent sein müssen”. Bundesjustizminister Heiko Maas bekräftigte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, dass er an der für das effizientere Vorgehen gegen illegale Hass-Botschaften gesetzten Frist festhalten will.

WhatsApp (Bild: WhatsApp)

Facebook darf Nutzerdaten von WhatsApp nicht verarbeiten

Das hat der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit per Verwaltungsanordnung bestimmt. Zuvor hatten Verbraucherschützer bereits eine Abmahnung verschickt und die EU-Wettbewerbskommisarin eine erneute Prüfung der Fusion angekündigt. Facebook-Chef Zuckerberg brach mit dem Datenabgleich ein vor zwei Jahren gegebenes Versprechen.

Kinderfoto (Bild: Shutterstock/Patrick Breig)

Tochter verklagt Eltern wegen Fotos bei Facebook

Es geht dabei um über 500 Fotos, die von der inzwischen 18-jährigen Österreicherin im Kindesalter aufgenommen und einige Jahre später auf der Plattform veröffentlicht wurden. Die Eltern wollten sie trotz mehrfacher Bitten der Tochter nicht löschen. Die hat Juristen zufolge nun gute Aussichten auf Schadenersatz. Und den Eltern droht eine empfindliche Geldstrafe.