Soziale Netze

star-wars-headspace

Erster offizieller Star-Wars-Techno

Darth Vaders Atemgeräusch, das Piepsen von R2D2 – Star Wars hinterlässt auch in der Musik Spuren. Produzent Rick Rubin darf jetzt das erste offizielle Album mit Dance-Tracks produzieren.

ibm_verse_-_business_email_solution_-_united_states_-_mozilla_firefox__ibm_edition

Design und Cognitive auf der IBM Connect 2016

Die IBM Connect war einst unter dem Title Lotusphere bekannt. Jetzt aber heißen die beiden Trendthemen ‘Verse’ und Watson. Es gibt interessante Neuerungen in beiden Fällen, berichtet Stefan Pfeiffer in seinem aktuellen Blog.

dot_randy_zuckerberg

Big Spender

Geld für arme Kinder spenden kann doch so schlecht nicht sein. Mark Zuckerberg erntet für sein Ansinnen, den Großteil seines Vermögens zu spenden dennoch harsche Kritik. silicon.de-Blogger Heinz Paul Bonn kennt aber auch gelungene Charity-Beispiele.

apple-music-android (1)

Apple zieht bei Beats Music den Stecker

Ab 30. November wird Apple den Musik-Dienst Beats Music einstellen. Alles Abonnements werden gelöscht. Nutzer können jedoch ihre Accounts auf den frisch gestarteten Dienst Apple Music übertragen.

Logo Xing

Studie: Wie glaubwürdig sind Xing-Nutzer?

Nach einer unlängst durchgeführten Umfrage des Bitkom wollten Wissenschaftler der Universität Tübingen nun herausfinden, wie es um das realistische Selbstbild der Xing-Nutzer bestellt ist und wie aussagekräftig es letztlich für Personalentscheider ist. Sie haben jetzt die Ergebnisse ihrer Untersuchung vorgelegt.

Logo Wikipedia (Bild: Wikipedia)

Manipulationen: Wikipedia sperrt rund 400 Autorenkonten

Über sie fanden mutmaßlich bezahlte Änderungen mit noch unbekanntem Zweck statt. In der englischsprachigen Ausgabe der Enzyklopädie wurden daher über 200 Seiten gelöscht. Wikipedia-Autoren müssen seit Juni 2014 Arbeitgeber, Kunden und Zugehörigkeit hinsichtlich aller Beiträge enthüllen, für die sie eine Vergütung bekommen oder erwarten.

Twitter Logo (Bild: Twitter)

Twitter blockiert Archive gelöschter Tweets von Politikern

Die sogenannten Politwoops der Open State Foundation erhalten nun keinen Zugriff mehr auf den Datenstrom des Kurznachrichtendienstes. Eine Selbstzensur durch Politiker lässt sich somit nicht mehr automatisch nachvollziehen. Nach Auffassung Twitters sollte jeder das Recht haben, seine früheren Aussagen zu löschen.

Baum vor dem Reichstag. (Bild: Andre Borbe/silicon.de)

Melbournes Bäume bekommen E-Mails

Sie haben Post: Die Bürger von Melbourne lieben ihre Bäume und schreiben ihnen sogar E-Mails. Denn jeder Baum hat seine eigene E-Mail-Adresse. Eigentlich wollte die Stadt damit erreichen, dass zum Beispiel absturzgefährdete Äste gemeldet werden.

Twitter Logo (Bild: Twitter)

Twitter erlaubt Direktnachrichten mit 10.000 Zeichen

Ab Juli hebt der Kurznachrichtendienst die Beschränkung auf 140 Zeichen auf. Damit verfolgt Twitter offenbar das Ziel, sich im Messaging-Bereich besser zu positionieren. In diesem Jahr hat es bereits Gruppen-Direktnachrichten eingeführt.