Notebook

HP-Logo

HPs viertes Quartal 2014 fällt durchwachsen aus

Erwartungen nicht erfüllt: HP erzielt im vierten Quartal 2014 einen Umsatz von 28,4 Milliarden Dollar. CEO Meg Whitman ist dennoch zufrieden, denn das Geschäft habe sich stabilisiert. Die Umstrukturierung des Konzerns verlaufe zudem nach Plan.

HP Stream 11 (Bild: HP)

Stream-Notebooks: HP stellt Chromebook-Alternative vor

Anstelle von Chrome OS kommt als Betriebssystem Windows 8.1 zum Einsatz. Die Geräte sind 11,6 respektive 13,3 Zoll groß und verfügen über eine Intel-Celeron-CPU und 32 GByte Flashspeicher. Die Preise liegen bei 200 beziehungsweise 230 Dollar und unterbieten somit die meisten Chromebooks.

Fujitsu Lifebook E554 (Bild: Fujitsu)

Fujitsu stellt Business-Notebook Lifebook E544 vor

Neben dem 14-Zoll-Notebook erweitert Fujitsu die Business-Reihe mit dem 15,6 Zoll großen Lifebook E554. Die Geräte sind ab sofort verfügbar und lassen sich von Kunden individuell konfigurieren. Die Preise sind abhängig von Konfiguration sowie Modell und beginnen bei 649 Euro.

Die aktualisierten HP-Chromebooks kommen im Oktober in den Handel (Bild: HP).

HP bringt im Oktober aktualisierte Chromebooks

HP stattet das Chromebook 14 künftig mit Nvidias Mobilprozessor Tegra K1 aus. Im Inneren des Chromebook 11 arbeitet weiterhin eine Intel-CPU. Ab Oktober sind die beiden Modelle vorerst in den USA verfügbar. Die Preise liegen bei 300 beziehungsweise 280 Dollar.

Intel und Google präsentieren in San Francisco neue Chromebooks (Bild: James Martin / CNET).

Intel bringt dieses Jahr 20 neue Chromebooks auf den Markt

Google und Intel planen leistungsfähigere Chromebooks mit längeren Akkulaufzeiten und neuen Formfaktoren. Zudem sollen erste lüfterlose Geräte erscheinen. Aktuell arbeitet Intel an einem neuen Referenzdesign für Chromebooks. Es soll sich besonders für das Bildungswesen eigenen.

Lenovo ThinkPad T510

Überhitzungsgefahr: Lenovo ruft ThinkPad-Akkus zurück

Lenovo zufolge sind etwa 37.400 Geräte in den USA und Kanada betroffen. Es soll einige Vorfälle gegeben haben, bei denen Computer und anderer Besitz von Nutzern beschädigt wurden. Die Akkus werden unabhängig vom Garantiestatus kostenlos ausgetauscht.

idc-logo

IDC: Weltweite PC-Verkäufe sinken bis 2018

Im vergangenen Jahr fiel der PC-Absatz von 315,1 Millionen auf 295,9 Millionen verkaufte Einheiten. Bis 2018 soll er auf 291,7 Millionen schrumpfen. Den Negativtrend können auch aufstrebende Märkte nicht mehr kompensieren.