Netzwerke

Apple-Store in München (Bild: Andre Borbe / silicon.de)

Apple will Mobilfunkanbieter werden

Der iPhone-Hersteller verhandelt in Europa und den USA über einen eigenen virtuellen Mobilfunkdienst. Kunden sollen für Anrufe, Datenvolumen und SMS direkt an Apple und nicht an einen Mobilfunkanbieter zahlen. Die Apple SIM wechselt dabei zwischen den Netzen, um den besten Service zu bieten.

unified_Communications_shut

Sicherheit – ein Muss bei Unfied Communications

Sicherheit und Integrationsmöglichkeit, wie das Beispiel Deutscher Bundestag zeigt, entscheiden häufig darüber, ob ein Unified Communications-Produkt am Ende die Erwartungen der Kunden voll erfüllt. Die meisten Anbieter liefern entsprechende Funktionen, aber nicht in allen Fällen kommen diese auch über die Basis-Pakete mit.

Industrie 4.0 (Shutterstock/Adam Vilimek)

Noch nie gehört: Deutschen kennen Industrie 4.0 nicht

Während Unternehmen und Politiker dem Thema einen hohen Stellenwert beimessen, ist Industrie 4.0 bei der Bevölkerung nahezu unbekannt. Noch schlechter sieht es beim Internet der Dinge aus. Das zeigt der aktuelle Sicherheitsreport der Deutschen Telekom.

Unified-communications_shut

Unified Communications bietet große Funktionsvielfalt

Kommunikations- und Administrationsfunktionen bieten Unified-Communications-Plattformen in großen Umfang. Und die zeigen wir hier. Um aber alle gewünschten Funktionen zu bekommen, muss man häufig zusätzliche Software vom selben Hersteller dazukaufen.

Netzwerk/Internet (Bild: Shutterstock)

USA: IPv4-Adressen sind Mangelware

Nicht mehr alle Anfragen können von der ARIN bearbeitet werden. Nur noch alle 90 Tage vergibt sie neue Adressen in Blöcken von bis zu 512 an ISPs. Für größere Blöcke müssen sie auf dem freien Transfermarkt suchen. Dort fallen 7 bis 8 Dollar pro Adresse an.

Deutsche Telekom stellt neue Auslandstarife vor (Bild: Deutsche Telekom AG)

Telekom bietet Magenta-Eins-Kunden EU-Flatrate an

Sie können die gewohnte Inlands-Flat für Telefonie, SMS-Versand und Datenübertragung damit auch in 32 europäischen Ländern nutzen. Außerdem sind damit Gespräche von Deutschland ins Festnetz- und ins Mobilfunknetz dieser Länder abgedeckt. Die Zusatzleistung kostet 10 Euro im Monat. Sie kann aber nur mit einer Laufzeit von zwölf Monaten gebucht werden.

Logo Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft kooperiert bei Vernetzung von Rechenzentren

Gemeinsam mit Hibernia Networks und Aqua Comms will der Softwarekonzern ein transatlantisches Unterseekabel verlegen. Es soll Nordamerika und Großbritannien verbinden. Microsoft investiert auch in den Bau einer weiteren Transpazifikverbindung.

Logo Kabel Deutschland

200 MBit/s: Kabel Deutschland versorgt weitere Städte

720.000 Haushalte in 54 Städten: Unter anderem stehen in Bremen, Cuxhaven, Greiz, Oldenburg, Osnabrück, Perleberg in der Prignitz, Schleiz, Schwerin, Taufkirchen und Waldkraiburg nun Internetzugänge mit bis zu 200 MBit/s zur Verfügung.

netzwerk-internet

2 Millionen US-Nutzer bezahlen noch für 56k-Modem

20 Dollar pro Monat für 56 KBit/s. Das zahlen auch noch 2015 2,1 Millionen Nutzer in den USA. Dies geht aus AOLs aktuellem Quartalsbericht hervor. Allerdings ist nicht bekannt, wie viele wirklich noch mit dem Modem ins Internet gehen.

Telefonie-Probleme (Bild: Shutterstock)

Bundesnetzagentur geht gegen Telefon-Abzocker vor

Sie hat je eine 01850- und 0900-Rufnummer abgeschaltet, über die eine hochpreisige “Amts- und Behördenauskunft” beworben wurde. Obwohl Anrufer nur an die einheitliche Behördenrufnummer 115 weitergeleitet wurden, erfolgte die Abrechnung über die teure 0900er-Nummer.