Netzwerk-Management

Blackberry (Bild: Blackberry)

Blackberrys Enterprise Mobility Suite wird deutlich erweitert

Neu in der Enterprise Mobility Suite sind vor allem Funktionen, die Produktivität und Sicherheit verbesssern sollen. Beispielsweise lasen sich damit nun auch Richtlinien für Office 365 verwalten und in Firmen genutzte Datenbrillen managen. Blackberry Workspaces wurde ebenfals erweitert – aber vielleicht nicht verstärkt.

WLAN Access Points (Bild: Lancom)

Lancom rüstet WLAN Access Points auf 802.11ac-Wave-2 auf

Die Access Points Lancom LN-1702 und Lancom LN-1700 erreichen mit 4×4 Multi-User MIMO bis zu 1733 MBit/s. Die Neuvorstellungen Lancom LN-862 und Lancom LN-860 mit 2×2 MU-MIMO zu 867 MBit/s. Alle vier lassen sich über die Lancom Management Cloud verwalten und ermöglichen Firmen so Software-Defined-Networking.

Cisco ENCS 5400 (Bild: silicon.de)

Lindt OS: Cisco arbeitet angeblich an neuem Netzwerkbetriebssystem

Es soll Berichten zufolge High-end-Netzwerkfunktionen auf alte und günstige Cisco-Switches und -Router bringen. Dadurch würde das noch weitgehend auf Hardware basierende Geschäft des Netzwerkausrüsters gründlich umgekrempelt. In einer Stellungnahme betont Cisco den hohen Nutzen enger Integration von Hard- und Software.

Hewlett Packard Enterprise (Bild: Martin Schindler)

HPE erneuert NFV-Portfolio

Neue Funktionen in HPEs NFV-System beschleunigen die Inbetriebnahme von Network Functions Virtualizations. Auch Red Hat OpenStack wird jetzt von der HPE-Lösung unterstützt.

Cisco (Grafik: Cisco)

Cisco intensiviert Bemühungen für Software Defined Networking

Dazu wurden auf der Hausmesse Cisco Live in Berlin weitere Technologien zur Virtualisierung und zur Absicherung von Netzwerken vorgestellt. Die sollen damit für die künftigen Anforderungen fit gemacht werden. Ziel ist es, durch mehr Analysefähigkeiten mittelfristig umfassende Automatisierung zu ermöglichen.