Outsourcing

Evonik

CSC sichert sich Evonik-Großauftrag

CSC wird Services für knapp 34.000 des Spezialchemie-Konzerns Evonik bereitstellen. Der Vertrag ist auf fünf Jahre angelegt und umfasst weltweit alle Standorte des Essener Konzerns.

(Bild: Shutterstock/Wright Studio)

Teure Sparsamkeit: Outsourcing im Mittelstand

Neue (Cloud-)Bereitstellungsmodelle werden für mittelständische Unternehmen immer interessanter, CIOs begeben sich dabei aber oft auf dünnes Eis. Was der Mittelstand tun kann, wenn er sich keine Beratung zum Thema IT-Outsourcing leisten kann oder will, erklärt silicon.de-Blogger Stefan Wendt.

Projekt_management_shutter

Immer mehr agiles Projektmanagement

In der Praxis zeigt sich, dass immer häufiger agile oder hybride Management-Methoden bei Projekten gefragt sind. Offenbar überwiegen in vielen Bereichen – aber nicht in allen – die Vorteile von hybriden Ansätzen.

Atos_Logo_4_3

Atos kauft Outsourcing von Xerox

Vor allem die Präsenz in den USA und Nordamerika kann die franzöische Atos durch die Übernahme des IT-Outsourcing-Geschäftes von Xerox aufbauen. Bereits vor der Übernahme ist diese Region für Atos ein wichtiger Markt.

Fertigungstiefe_der_IT

Immer geringere Fertigungstiefe in der IT

Unternehmen trennen sich immer mehr von der eigenen IT und damit reduziert sich auch die Komplexität. Doch in den meisten Fällen ist das aber kein strategisches Ziel der Unternehmen und trifft zudem auch nicht auf alle Bereiche zu.

allianz_quelle_1890

IBM könnte Allianz-IT übernehmen

Die Versicherungsgruppe Allianz könnte schon bald IBM als IT-Outsourcing-Partner unter Vertrag nehmen. Derzeit handeln die beiden Unternehmen gerade exklusiv Vertragsbedingungen aus. Der Vertrag soll einen dreistelligen Millionenbetrag kosten.

Windows_as_Service_Aufmache

So fördern IT-Dienstleister die Innovation bei Unternehmen

Gute Nachricht für IT-Berater und Service-Anbieter: Die Zahl der IT-Projekte in Unternehmen steigt unaufhörlich und damit auch die Umsätze, die in dieser Brache erwirtschaftet werden. Eine aktuelle Studie von Lünendonk zeigt aber, dass nicht nur die Anbieter, sondern auch die Anwender davon profitieren, sie zeigt aber auch, wo noch Nachholbedarf besteht.

Christian Hestermann, Frank Ridder, Carsten Casper, Bettina Tratz-Ryan, Annette Zimmermann und Hanns Köhler-Krüner.

Der Apple-Effekt

Unter dem Begriff des Apple-Effekts diskutieren derzeit Gartner-Analysten, wie Apple es über neue Geräte-Kategorien geschafft hat, nicht nur den Markt, sondern eben auch das Kaufverhalten nachhaltig zu verändern. So müssen auch Anwender-Unternehmen laut Gartner-Analystin ihre Sourcing-Prozesse auf die neuen Gegebenheiten ausrichten.