Software

Interactive-Whiteboard mit IBM Watson (Bild: Ricoh)

Ricoh integriert Watson-Sprachtechnologie in Whiteboard

Visuelle Kommunikationslösungen versprechen, die für die digitale Transformation wichtigen Bereiche Zusammenarbeit und Informationsaustausch zusammenzubringen und zu vereinfachen. Ricoh hat auf der CeBIT ein interaktives Whiteboard vorgestellt, das erstmals Analytics- und IoT-Anwendungen mit einem Whiteboard kombiniert.

Skype for Business (Bild: Microsoft

Skype for Business: Microsoft erweitert Anruffunktionen

Ebenfalls neu sind Angebote der Technologiepartner Polycom und Crestron zur Anbindung von deren Konferenzsystemen. Mit der Firma Henkel präsentiert Microsoft zudem einen großen deutschen Referenzkunden, der Skype for Business nun konzernweit für rund 50.00 Mitarbeiter nutzt.

Sage Summit 2017 (Bild: Sage Software)

Sage setzt bei Unternehmenssoftware auf die Cloud

Sage Software hat das gesamte Produktportfolio aus kaufmännischer Software Cloud-fähig gemacht. Die Konferenz “Sage Summit” in Berlin nutzte das Unternehmen, um vier neue Cloud-basierte Suiten vorzustellen, die KMU bei kaufmännischen Prozessen unterstützen sollen.

MuleSoft IPo (Grafik: MuleSoft)

MuleSoft will mit Börsengang rund 221 Millionen Dollar einnehmen

Der Anbieter einer Integrationsplattform für SOA, SaaS und APIs hat den Ausgabepreis seiner Aktien auf 17 Dollar festgelegt. Das entspricht einer Marktkapitalisierung von 2,9 Milliarden Dollar. Von Wagniskaptalgebern wurde iPaaS-Spezislist MuleSoft zuletzt mit rund 1,5 Milliarden Dollar bewertet.

Microsoft Office (Grafik: Microsoft)

Support-Ende für Office 2007

Im Oktober dieses Jahres wird Microsoft den Support für Office 2007 einstellen. Der Konzern bewirbt gleichzeitig die Cloud-Alternative Office 365. Auch Office for Mac 2011 fällt in diesem Jahr aus dem Support.

Google Jamboard (Bild: Google)

Interaktives Whiteboard Google Jamboard ab Mai für 5000 Dollar erhältlich

Der Konzern hatte es im Herbst 2016 angekündigt. Das 55-Zoll große Jamboard ist eine direkte Konkurrenz zu Microsofts Surface Hub und Ciscos Sparkboard. Mit einem Preis von 4999 Dollar ist es günstiger als zunächst erwartet und als die Konkurrenz. Allerdings kommt eine Jahresgebühr Kosten von 600 Dollar dazu. Google hat nun Details zur Technik, Preis

T-Systems (Grafik: T-Systems)

Service-Management jetzt auch aus der T-Systems-Cloud

Die Lösung von ServiceNow wird in einem Treuhänder-Modell bereitgestellt, bei dem T-Systems den kompletten Betrieb des Service erbringt. Sie funktioniert damit ähnlich wie die von dem deutschen Unternehmen betriebenen Microsoft-Cloud-Angebote für Deutschland.

#TrustOpen Red Hat