Workspace

YouTube Logo (Bild: YouTube)

YouTube macht HTML5 zum Standard

Flash ist überholt: Bei Chrome, IE11, Safari 8 und Betaversionen von Firefox erhält das Video-Tag für HTML5 Vorrang. Den entsprechenden Videoplayer unterstützt YouTube bereits seit 2010. Google zufolge bietet HTML5 auch bei Smart-TVs und anderen Streaming-Geräten Vorteile.

Terry Myerson präsentiert Windows 10. (Bild: Microsoft)

Windows 10: Update der Technical Preview veröffentlicht

Cortana aber noch kein Spartan: Die Januar-Ausgabe der Vorabversion integriert den Sprachassistenten allerdings nur in der englischen Verison, der neue Browser fehlt noch. Microsoft gibt in Kürze auch Software Development Kits und zugehörige Entwicklertools frei.

Google Chrome 28

62 Lücken: Google aktualisiert Chrome

Von mindestens 17 Sicherheitslücken geht ein hohes Risiko aus. Angreifer können sie ausnutzen, um Schadcode einzuschleusen und in der Sandbox des Browsers auszuführen. Insgesamt zahlt Google an die Entdecker der Schwachstellen 88.500 Dollar.

Microsoft Surface Hub (Bild: News.com

Surface Hub: Microsoft präsentiert digitales Whiteboard

84 Zoll und 4K-Auflösung: Auf dem Display kann auch mittels Stylus geschrieben oder gezeichnet werden. Auch via Skype zugeschaltete Konferenzteilnehmer können die Bildschirminhalte einsehen. Es ist Microsofts Versuch tiefer in den Bereich Business-Software und -Hardware vorzudringen.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10 kommt gratis für Windows-Nutzer

Nach der Veröffentlichung von Windows 10 haben Anwender von Windows 7 und 8.1 ein Jahr Zeit kostenlos auf die neue Version umzusteigen. Sämtliche Updates des OS sind für die Lebensdauer des genutzten Gerätes ebenfalls gratis.

IDC Logo (Bild: IDC)

IDC: PC-Markt verzeichnet leichtes Wachstum

Der Absatz von PCs in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika steigt auf 25,5 Millionen Einheiten. Den größten Anstieg gibt es in Westeuropa. HP und Lenovo bleiben an der Spitze und bauen ihren Vorsprung aus.

windows-7

Windows 7 – Mainstream Support endet

Bis 2020 liefert Microsoft noch Sicherheitsupdates. Ab dem 13. Januar aber ist mit neuen Funktionen für das Betriebssystem Schluss. Gleiches gilt für Windows Server 2008 sowie weitere Produkte wie weitere Produkte.

Windows 10 Invite (Bild: Mircosoft)

Microsofts Browser Spartan integriert Cortana

Sprachassistent, Stifteingabe, Tab-Gruppierung. Zu Microsofts neuen Browser in Windows 10 sind neue Details aufgetaucht. Spartan soll unter anderem handschriftliche Kommentare und Notizen zu Websites auf OneDrive speichern und an Kollegen senden können.

HP Zvr (Bild: HP)

HP Zvr: HP bringt Virtual-Reality-Bildschirm auf den Markt

Der HP Zvr ist für den professionellen Einsatz ausgelegt, beispielsweise in Verbindung mit CAD oder im Bildungswesen. Auf diese Weise können unter anderem Architekten ihre Arbeit veranschaulichen. Noch im Frühjahr soll er in den USA erhältlich sein.

Windows 10 Invite (Bild: Mircosoft)

Spartan: Windows 10 soll neuen Browser erhalten

Microsoft plant mit dem “Spartan” genannten Browser nicht Internet Explorer 12, sondern eine Neuentwicklung. Er soll auf Mobilgeräten sowie Desktops mit Windows 10 laufen. An der selbst entwickelten JavaScript- und Rendering-Engine will Microsoft aber festhalten.

Wenn es nicht über die Software geht, nehmen sich die Mitarbeiter der Prüflabore eben die Hardware vor – irgndwie ist bestimmt eine Schwachstelle zu finden (Bild: Shutterstock / Mny Jhee).

IT-Exporte in Deutschland steigen um 18 Prozent

Vor allem in Großbritannien ist IT-Hardware aus Deutschland weiterhin sehr hoch im Kurs. Insgesamt erzielten die Unternehmen hierzulande im dritten Quartal Exporte in Höhe von 3,7 Milliarden Euro. Auch die Importe steigen weiter. Haupteinfuhrland ist China.

Logo Internet Explorer 11 (Bild: Microsoft)

Internet Explorer: Microsoft bessert Sicherheitspatch nach

Mit bestimmten Dialogfenstern treten beim Dezember-Update MS14-080 Probleme auf. Für Internet Explorer 11 ist nun ein Fix verfügbar. Der Patch soll darüber hinaus Internet Explorer 9 zum Absturz bringen. Wann dies behoben wird, ist noch nicht bekannt.

Internet Explorer, Chrome und Firefox (Bild: silicon.de)

Microsoft schafft Browserauswahl unter Windows ab

Chrome, Internet Explorer oder Firefox: Windows-Nutzer erhalten künftig keine Browserauswahl mehr angezeigt. Eine entsprechende Kartellauflage der EU-Kommission ist ausgelaufen. Nun müssen sie selbst nach einer Alternative zu Microsofts Browser suchen.

Microsoft Exchange (Bild: Microsoft)

Fehlerbereinigtes Update für Exchange veröffentlicht

Microsoft behebt mit dem Patch mögliche Probleme bei der Verbindung zwischen Outlook und einem Exchange Server. Ein im Oktober veröffentlichtes Update korrigiert der Konzern ebenfalls. Auch der jüngste Dezember-Patch ist offenbar nicht ganz fehlerfrei.