Zubehör

Windows Movie Maker Fake (Screenshot: ZDNet)

Betrug mit Fake-Download von Windows Movie Maker

Betrüger haben mittels Suchmaschinenoptimierung eine schon immer kostenlose und veraltete Software bei Google und Bing auf den vordersten Plätzen der Suchtrefferlisten platzieren können. Der Download ist kostenlos, allerdings ist selbst für triviale Funktionen der Kauf der gefälschten Vollversion erforderlich.

Google Home Mini (Bild: Google)

Google Home Mini belauschte Nutzer ununterbrochen

Grund war laut Google ein technischer Fehler. Betroffen sei nur eine “kleine Anzahl” der Lautsprechersysteme. Sie warten zur Aktivierung nicht auf das sogenannte Hotword, sondern beginnen bei jedem Geräusch mit der Aufnahme und übertragen die an die Google-Server.

Justitia (Bild: Shutterstock)

Klage gegen Logitech wegen Schlamperei bei Security-Kameras

Es geht dabei um für die Heimüberwachung angebotene Modelle. Bei einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Illinois beschwert sich ein Kläger über technische Problem, Hardware-Fehler und Software-Bugs. Sie hätten die Kameras unzuverlässig und teilweise sogar unbenutzbar gemacht. Und der Logitech-Support sei auch keine Hilfe gewesen.

silicon.de IT von 15 Jahren (Grafik: silicon.de)

IT vor 15 Jahren: iPhone-Gerüchte und PC-Gerüche

Im August 2002 hat silicon.de in Deutschland mit der Berichterstattung über IT-Themen, -Produkte und -Trends begonnen. Anlass für einen Rückblick auf die gar nicht so ferne, aber doch ganz andere Zeit. Diesmal mit Duft-PCs, Minicomputern im Telefonformat und merkwürdigen Wahlkampf-URLs.

Mitarbeiter im Homeoffice 1200

Homeoffice: Der große Hardware-Ratgeber

Notebook, Tablet, All-in-One-PC, Mini-PC oder doch ein klassischer Desktop? Für Firmenmitarbeiter, die zu Hause arbeiten, ist die Auswahl so groß wie noch nie. silicon.de zeigt, welche Hardware ins´Office Zuhause gehört.

silicon.de IT von 15 Jahren (Grafik: silicon.de)

silicon.de-Rückblick: Was die IT-Branche vor 15 Jahren bewegte

Vor 15 Jahren, im August 2002, hat silicon.de in Deutschland mit der Berichterstattung über IT-Themen, -Produkte und -Trends begonnen. Seitdem hat sich viel getan, manches geriet in Vergessenheit und manches, an das damals selbst mutige Vordenker nicht glaubten, ist heute Alltag. Ein unterhaltsamer Rückblick auf die Woche vom 12. bis 18. August 2002.

Skype 8 (Screenshot: silicon.de)

Skype-Nutzer können nun via Chat mit PayPal bezahlen

Die Möglichkeit steht ab sofort in Deutschland, Österreich und 20 weiteren Ländern zur Verfügung. Interessenten benötigen die aktuelle Version der Skype-App für Android oder für iOS. Außerdem müssen Sender und Empfänger bei PayPal registriert sein.

Amazon Echo (Bild: Übergizmo.de)

Amazon Echo lässt sich zum Abhörgerät umfunktionieren

Das ist bei den Amazon-Echo-Modellen aus den Jahren 2015 und 2016 möglich. Voraussetzung ist der physische Zugriff auf den Amazon-Lautsprecher. Durch eine Manipulation der Linux-basierenden Firmware lassen sich Audio-Dateien dann an einen beliebigen Server streamen.

Suchmaschine Qwant (Grafik: Qwant)

Qwant durchsucht das Web jetzt auch auf Deutsch

Erste Gehversuche hat das französische Unternehmen, an dem seit 2014 auch Axel Springer Digital Ventures beteiligt ist, hierzulande bereits 2013 gemacht. Jetzt will es mit Schutz der Privatsphäre, No-Cookie-Politik und verschlüsselten IP-Adressen Anwender in der Breite überzeugen. Dazu stehen auch eine Mobilversion und Browser-Add-ons zur Verfügung.

Google Drive (Grafik: Google)

Aus Google-Drive-Client wird Backup and Sync

Der künftig “Backup and Sync” gennante Client für Google Drive ermöglicht die Sicherung einzelner Ordner oder Dokumente auf Servern von Google. Google richtet sich mit der Funktion zunächst ausschließlich an Verbraucher. Die will es so offenbar für seine kostenpflichtigen Dienste gewinnnen.

Der Spotlight kostet 129 Euro. Die dazu gehörige Steuersoftware läuft auf Windows und auf Mac OS. (Foto: Mehmet Toprak)

Logitech Spotlight: Presenter mit Überraschungseffekt

Seit vielen Jahren gehören die kleinen Dinger zu jedem Multimedia-Vortrag. Presenter, mit denen man die Präsentation startet, die Folien weiterschaltet und mit einem roten Laser Details auf der Folie markiert. Nun bringt Logitech mit dem Spotlight einen Presenter auf den Markt, der mehr kann. silicon.de hat ihn getestet.

MP3 nicht mehr lizenzpflichtig (Grafik: Fraunhofer IIS)

MP3 nicht mehr lizenzpflichtig

Das insbesondere für Entwickler jahrelang recht schwer zu durchschauende Lizenzprogramm ist ohne großes Aufhebens ausgelaufen. Das haben das Fraunhofer IIS – an dem der Codec entwickelt wurde – und sein Lizenzpartner Technicolor mitgeteilt. Sie gehen davon aus, dass mittelfristig neuere Verfahren der AAC-Familie oder MPEG-H Audio die Rolle von MP3 übernehmen.