Browser

Inside Abbey Road (Screenshot: Google)

Google führt durch die Abbey Road Studios

Mit der StreetView-Technologie können Nutzer Einblicke in die weltberühmten Aufnahmestudios erhalten. Dort nahmen unter anderem The Beatles, Michael Jackson, Rolling Stones oder auch Pink Floyd ihre Alben auf. Zudem bietet Google Interaktionsmöglichkeiten und Informationen an.

Logo Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox: Mozilla behebt kritische Sicherheitslücke

In der Sicherheitsfunktion HTTP Alternative Services steckt eine als kritisch eingestufte Schwachstelle. Mozilla hat das mit Firefox 37 eingeführte Feature nun mit der Version 37.0.1 wieder deaktiviert. Auch für Chrome steht seit vergangener Woche ein Sicherheitspatch bereit.

Google Logo (Bild: Google)

Chrome: Google schließt fast 200 Erweiterungen mit Adware aus

100.000 Beschwerden: Seit Anfang 2015 nimmt die Zahl an Add-ons zu, die eigene Werbung schalten. Google will Erweiterungen in Zukunft auf solche Funktionen überprüfen. Etwa 5 Prozent aller Systeme seien mit Adware infiziert – unabhängig von Betriebssystem und Webbrowser.

Logo Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft aktiviert Do Not Track nicht ab Werk

Ob Internet Explorer oder der neue Browser Spartan, Nutzer müssen die Funktion Do Not Track selber einschalten. Das betrifft neue Windows-Installationen sowie Upgrades auf neue Browser-Versionen. Damit setzt Microsoft Änderungen des zugehörigen W3C-Standards um.

Google Logo (Bild: Google)

Google sperrt Zertifikate von CNNIC

Die Sperrung ist eine Reaktion auf missbräuchlich ausgestellte SSL-Zertifikate aus China. Seit Wochen fordert Greatfire.org, dass der chinesischen Ausgabehörde CNNIC das Vertrauen entzogen wird.

Logo Internet Explorer

Wie soll Microsofts neuer Browser heißen?

Diese Frage stellen sich auch die Australier und machen aus dem Warten ein Spiel. Ein Wettbüro nimmt Tipps an. Die besten Chancen hat demnach “Spartan”. Der Name “Bill Gates II” liegt etwas abgeschlagen auf den hinteren Plätzen.

Firefox Logo

Firefox in 64-Bit-Version für Windows

Mit einer neuen Entwicklerversion revidiert die Mozilla-Foundation eine Entscheidung gegen eine 64-Bit-Version aus dem Jahr 2012. Nutzer sollen durch den erweiterten Adressraum von mehr Leistung und mehr Sicherheit profitieren.

Logo Mozilla (Bild: Mozilla)

Mozillas Shumway soll Flash Player ersetzen

Der Emulator steht im Nightly Channel von Firefox für Testzwecke bereit. Mozillas Ziel ist es, die Stärken der HTML5-Plattform zu demonstrieren. Damit Shumway mehr Flash-Inhalte ohne das Adobe-Plug-in wiedergeben kann, muss der Mozilla noch die Kompatibilität verbessern.

Google Chrome 28

Update für Chrome 40 behebt elf Schwachstellen

Google stuft das Risiko von mindestens drei Lücken als hoch ein. Unter anderem betreffen die Fehler die Komponente DOM und die Browserengine V8. Der Konzern beseitigte offenbar dieselben Schwachstellen bereits Anfang der Woche in Chrome für Android.

Google Chrome 28

Chrome warnt vor unverschlüsselten Websites

Die Funktion ist bislang nur in der Canary-Version enthalten und muss vom Nutzer selbst aktiviert werden. Google will die Warnhinweise im Lauf des Jahres in die stabile Chrome-Version integrieren. Mozilla unterstütz die Idee, hält sie aber für verfrüht.

YouTube Logo (Bild: YouTube)

YouTube macht HTML5 zum Standard

Flash ist überholt: Bei Chrome, IE11, Safari 8 und Betaversionen von Firefox erhält das Video-Tag für HTML5 Vorrang. Den entsprechenden Videoplayer unterstützt YouTube bereits seit 2010. Google zufolge bietet HTML5 auch bei Smart-TVs und anderen Streaming-Geräten Vorteile.

Google Chrome 28

62 Lücken: Google aktualisiert Chrome

Von mindestens 17 Sicherheitslücken geht ein hohes Risiko aus. Angreifer können sie ausnutzen, um Schadcode einzuschleusen und in der Sandbox des Browsers auszuführen. Insgesamt zahlt Google an die Entdecker der Schwachstellen 88.500 Dollar.

Windows 10 Invite (Bild: Mircosoft)

Microsofts Browser Spartan integriert Cortana

Sprachassistent, Stifteingabe, Tab-Gruppierung. Zu Microsofts neuen Browser in Windows 10 sind neue Details aufgetaucht. Spartan soll unter anderem handschriftliche Kommentare und Notizen zu Websites auf OneDrive speichern und an Kollegen senden können.