Archiv

Firefox (Grafik: Mozilla)

Mozilla will ab Firefox 52 Font-Fingerprinting verhindern

Als Font-Fingerprinting wird der Abruf aller auf einem Rechner installierten Schriftarten bezeichnet. Durch diese Kombination sind Rechner und damit Nutzer eindeutig zu identifizieren sind. Sie lassen sich so auch ohne Cookies und ohne ihre ausdrückliche Zustimmung bislang rechtlich einwandfrei über Seiten hinweg verfolgen.

Windows 10: Edge (Bild: ZDNet.de)

Microsoft-Browser Edge: Warnmeldungen manipulierbar

Sicherheitsforscher Manuel Caballero zufolge lässt sich nicht nur der Inhalt der Warnmeldungen anpassen, sondern können auch für seriöse und saubere Seiten Warnmeldungen ausgegeben werden. Caballero hat einen Proof-of-Concept vorgelegt, mit dem sich die Lücke ausnutzen lässt.

Google Chrome (Bild: Google)

Chrome 55 schließt Sicherheitslücken und begrenzt Flash-Nutzung

Der Google-Browser gibt nun – mit ganz wenigen Ausnahmen – standardmäßig HTML5-Inhalten den Vorzug. Flash-Inhalte werden von Chrome wie schon zuvor angekündigt nur noch auf ausdrücklichen Wunsch des Nutzers angezeigt. Außerdem schließt die aktuelle Version 55.0.2883.75 von Chrome 36 Sicherheitslücken.

Firefox Logo

Mozilla hat Final von Firefox 49 vorgelegt

Die aktuellste Version des Browser bietet generell auf Systemen ohne Hardwarebeschleunigung eine bessere Performance und ermnöglicht eine besser die Wiedergabe von Videos. Neue Funktionen gibt es für den Log-in-Manager und die Leseansicht. Außerdem behebt Mozilla mit Firefox 49 auch 18 Sicherheitslücken.

Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox 48: Mozilla führt Multi-Prozess-Architektur ein

Die Electrolysis gennante Multi-Prozess-Architektur steht zunächst allerdings nur einem sehr kleinen Teil der Nutzer zur Verfügung. Für alle kommt mit Firefox 48 dagegen der in der Programmiersprache Rust erstellte Media Parser sowie ein neuer Schutz vor gefährlichen Downloads hinzu.

View Source Berlin 2016 (Screenshot: silicon.de)

Mozilla veranstaltet nächste Entwicklerkonferenz in Berlin

Die View Source findet vom 12. bis 14. September 2016 in der deutschen Hauptstadt statt. Die gebotenen Vorträge richten sie sich an Front-End-Entwickler sowie Menschen, die Webseiten sowie Web-Apps designen und erstellen. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Sie kostet bis 12. August 250 Euro, danach 350 Euro, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer.

Flash Player unerwünscht (Bild: ITespresso mit Material von Shutterstock und Adobe)

Firefox: Mozilla schraubt Unterstützung für Flash-Inhalte weiter zurück

Ab August wird Firefox “Flash-Inhalte blockieren, die für die Nutzererfahrung nicht unbedingt erforderlich sind”. Damit sind unter anderem Methoden zur Effizienzprüfung von Werbung und zum Nutzertracking mittels Fingerprinting gemeint. 2017 müssen Firefox-Nutzer dann ihre Zustimmung immer per Klick geben, bevor Webseiten das Flash-Plug-in aktivieren.

Opera (Grafik: Opera)

Opera-Browser an chinesische Investoren verkauft

Das Werbe- und Marketing-Geschäft von Opera Mediaworks wird nicht mit übernommen. Offenbar haben Regulierungsbehörden in den USA und China nicht rechtzeitig zugestimmt. Für das Browsergeschäft zahlt das chinesische Konsortium immerhin 600 Millionen Dollar.

Firefox (Bild: Mozilla)

Mozilla Firefox 47: Update verbessert Tab-Synchronisation und Videowiedergabe

In der Seitenleiste erscheinen jetzt auf anderen Computern oder Smartphones geöffnete Tabs, außerdem unterstützt Firefox für Android nun HTML5-Videos auf Youtube. Der Hersteller beseitigt nebenbei auch drei kritische Schwachstellen. Die in Kürze erhältliche Beta von Firefox 48 bringt mit Electrolysis (E10S) die bisher größte Architekturänderung in der Geschichte von Firefox.

Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox 46 bringt Patches für 14 Sicherheitslücken

Davon werden vier als “kritisch” eingestuft. Über sie könnten Unbefugte also zum Teil Schadcode einschleusen und ausführen von. Außerdem werden mit Firefox 46 Lücken geschlossen, die Cross-Site-Scripting und das Abgreifen persönlicher Daten erlauben. Die Firefox-Variante für Android blockiert nun Add-ons, falls diese nicht von Mozilla signiert wurden.