Betriebssystem

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10 in Unternehmen: Unterschiede zwischen Home, Pro und Enterprise

Die meisten Firmen setzen auf Windows 10 Pro, wobei auch in der Enterprise-Edition einige interessante Funktionen enthalten sind, die der Pro-Edition fehlen. Für Schulen und Bildungseinrichtungen steht noch die Education Edition zur Verfügung. Diese bietet nahezu die gleichen Funktionen wie Windows 10 Enterprise.

IBM-Chefin Ginni Rometty und Apple-CEO Tim Cook. Die beiden Unternehmen gehen offenbar einen gemeinsamen weg. Quelle: IBM

Apple am Arbeitsplatz: Geht das?

Der ehemalige PC-Hersteller IBM setzt jetzt nicht nur bei den Mitarbeiter-Geräten auf Apple. silicon.de-Blogger Stefan Pfeiffer, war einer derjenigen Mitarbeiter, die früh Fakten geschaffen haben. Er erklärt, wie es ihm dabei ergangen ist.

Mux, Kolab, ESG, München (Kollage: silicon.de)

LiMux – CSU-Stadträte wollen Windows-Laptops

Nur “sehr eingeschränkt benutzbar” seien die mit Linux ausgerüsteten mobilen Rechner, heißt es in einem Antrag von zwei Münchner CSU-Stadträten. Daher sollten statt der speziellen Ubuntu-Limux-Version neue Windows- und Office-Lizenzen nachgekauft werden.

Windows Store Logo (Bild: Microsoft)

Probleme bei Windows 10 App Store

Der Marktplatz kämpft zeitweise mit Ausfällen. Einige Nutzer können unter anderem seit Tagen keine Updates installieren. Probleme treten auch bei Windows-10-Apps wie Mail auf. Zwar benachrichtigt sie über neue Nachricht, allerdings können sie weder gelesen noch gelöscht werden.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10: Nach Update in Endlos-Installationsschleife gefangen

Unter Umständen kann das erste kumulative Update für Microsofts jüngstes Betriebssystem zu Problemen führen. Das mit Windows 10 eingeführte “Zwangs-Update” versucht trotz des Fehlers, das Update zu installieren. Einen offiziellen Fix gibt es bislang nicht, dafür einen Weg über die Registry.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10 erhält erstes kumulatives Update

Microsoft stellt mit der Aktualisierung nicht-sicherheitsrelevanten Patches und Fixes bereit. In den nächsten Monaten will der Konzern Windows 10 mit weiteren Leistungs- und Stabilitätsupdates versorgen. Diese könnten wöchentlich erscheinen.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10 – Default-Einstellungen greifen private Daten ab

Daten sind das neue Öl und das will offenbar auch Microsoft bei den Nutzern von Windows 10 fördern. So sichert sich Redmond mit den Default-Einstellungen weitreichende Zugriffe auf persönliche Daten. Doch die können angepasst werden. Ganz abstellen lässt sich die Datensammlung jedoch mit Windows 10 nicht.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10 verbreitet sich schneller als Windows 8.1

In drei Tagen vervierfacht das jüngste Microsoft-Betriebssystem seinen Marktanteil. Am Samstag erreichte es 2,5 Prozent. In Deutschland nutzen es bereits 4,3 Prozent der Anwender, um auf das Internet zuzugreifen. Die meisten wechseln von Windows 7 auf Windows 10.

Windows benachrichtigt Nutzer, sobald das von ihnen reservierte Upgrade auf Windows 10 zur Installation bereitsteht (Bild: Microsoft).

Windows 10 Enterprise verfügbar

Auch Unternehmen können ab sofort die neue Version von Windows herunterladen. Mit Windows 10 Enterprise bekommen Anwender mehr Verwaltungs- und Sicherheitsfunktionen.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10: Bereits 14 Millionen in 24 Stunden

Bis alle Nutzer, die das Windows-10-Upgrade reserviert haben, es auch erhalten, kann es noch Wochen dauern. Unternehmen können beim Umstieg auch Support über Händler wie Media Markt in Anspruch nehmen.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10: Sicherheitsexperte kritisiert WLAN-Sharing

Das neue Betriebssystem aktiviert automatisch die Funktion WLAN-Optimierung. Diese schickt das WLAN-Passwort an Skype-, Outlook- und Facebook-Kontakte und speichert dieses auf Microsofts Servern. Das sei zwar nicht gefährlich, aber ein möglicher Angriffspunkt.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)

Unternehmen wollen Windows 10 schnell einführen

Einer Umfrage der IT-Community Spiceworks zufolge wollen 40 Prozent der Firmen innerhalb von 12 Monaten auf Windows 10 umsteigen. Bis 2017 planen sogar 74 Prozent die Einführung des neuen Microsoft-Betriebssystems.