Archiv

Der neue Thin Client HP mt 20 soll vor allem in Cloud-Umgebungen vielseitig einsetzbar sein. (Bild: HP)

Neue Thin Clients von HP

Die HP mt43 und HP mt20 erweitern HPs Portfolios bei Thin Clients und sollen sich vor allem auch im etwas ruppigerem Einsatz behaupten können.

FlashBlade Blade (Bild: Pure Storage)

Flash-Storage gestern, heute und morgen

Festplatte und Tape sind die letzten mechanischen Engpässe in der Rechenkette. Bei der Datennutzung werden dadurch oft noch Kompromisse erforderlich. Flash Storage ändert die Spielregeln entscheidend – und das nicht nur für besonders anspruchsvolle Workloads.

Disruption (Bild: Shutterstock)

Digitalisierung: So machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft

Mit der Digitalisierung kommen nicht nur technologische Veränderungen auf Unternehmen zu. Vielmehr muss das ganze Unternehmen umorganisiert werden, um nicht den Anschluss zu verlieren. Agilität rückt dadurch in den Fokus. Buchautor und Experte Tim Neugebauer hat für silicon.de eine Checkliste für die erfolgreiche digitale Transformation erstellt.

Home Office (Bild: Shutterstock/Jakub Zak)

Wie Unternehmen von flexiblen Arbeitszeiten profitieren

Noch immer gilt in deutschen Büros “Nine to five” als Standard. Dabei hat die Digitalisierung dieses Modell längst überholt. Moderne Technik und Software erlauben Arbeiten zu jeder Zeit von überall. Darauf legen vor allem Fachkräfte Wert. Dieser Beitrag erklärt, welche Vorteile Homeoffice bietet und worauf Firmen achten müssen.

Microsoft Zentrale (Bild: Microsoft)

Microsoft macht KI-Tools für Drohnen, Roboter und Autos quelloffen

Die “Aerial Informatics and Robotics Platform” richtet sich an Entwickler. Sie bietet einen Simulator und eine Sammlung von Anwendungen, die bei der Code-Erstellung helfen sollen. Ziel ist es, KI-basierte Roboter, Drohnen und autonome Fahrzeuge in einer natürlichen Umwelt zu differenzieren und zu antizipieren.

Huawei (Bild: Huawei)

Huawei entwickelt offenbar eigenen Sprachassistenten

Er soll dann auf den Smartphones des Herstellers als Alternative zu Google Now zum Einsatz kommen. Berichten zufolge arbeiten derzeit über 100 Ingenieure an dem Sprachassistenten. Im ersten Schritt wird der aber wohl nur chinesisch verstehen.