Archiv

google-gerhard-eschelbeck (Bild: Sophos)

Googles Sicherheitschef sieht regelrechten Cyberkrieg kommen

In einer veränderten Bedrohungslage finden sich Gerhard Eschelbeck zufolge in zunehmendem Maße Staats-Hacker, die von gewissen Ländern Unterstützung bekommen. Vor diesem Hintergrund beinhalte das aufstrebende Internet der Dinge nahezu unabsehbare Risiken. Deshalb fordert er hierfür einheitliche Sicherheitsstandards.

Logo Firefox (Bild: Mozilla)

API-Wechsel: Firefox sorgt bei Entwicklern für Verärgerung

Auf XUL basierende Plug-ins sollen in 12 bis 18 Monaten “ausgemustert” werden. Dadurch fürchten einige Entwickler, dass sie künftig nicht mehr auf bestimmte Browserfunktionen zugreifen können. Als potenzielle Gefahr gilt auch die Nähe zu Googles Webkit-Engine Blink, da sie einen schmerzfreien Browser-Umstieg gewährleistet.

E-Mail-Verschlüsselung (Bild: Shutterstock)

PGP-Verschlüsselung von Web.de und GMX: Innenministerium begrüßt Initiative

Sie stehe im Gleichklang mit den Zielen der Digitalen Agenda der Bundesregierung. Die Mail-Anbieter Web.de und GMX hatten gestern ein vereinfachtes Verfahren für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in ihre Dienste integriert. Die rund 30 Millionen Anwender können ihre Nachrichten auf Basis des Standards „Pretty Good Privacy“ (PGP) verschlüsseln.

Red_Hat_Subskriptionen

Red Hat, Subskriptionen und Sicherheit

Warum Subskriptionen bei Open-Source-Produkten für mehr Sicherheit im Unternehmen sorgen, erklärt Marco Bill-Peter, Vice President Customer Engagement und Experience bei Red Hat im Interview mit silicon.de.

spam_shutterstock

T-Online warnt vor Spam-Kampagne

Mail-Server der Telekom seien nicht gehackt worden. Dennoch scheinen die Cyberkriminellen für ihre Kampagne in größerem Umfang auch Mail-Accounts von T-Online-Kunden zu verwenden. Wie diese Informationen in falsche Hände gelangen konnten, ist unklar.

Smartphone-Apps (Bild: Shutterstock / Oleksiy Mark)

Android-Wachstum sinkt auf Rekord-Tief

Nach wie vor teilen Samsung und Apple den Markt weitgehend unter sich: Noch immer werden viele Smartphones gekauft, allerdings schwächt sich das Wachstum mehr und mehr ab. Möglicherweise ein gute Zeitpunkt, um neue Geräte anzuschaffen.

Mux, Kolab, ESG, München (Kollage: silicon.de)

LiMux – CSU-Stadträte wollen Windows-Laptops

Nur “sehr eingeschränkt benutzbar” seien die mit Linux ausgerüsteten mobilen Rechner, heißt es in einem Antrag von zwei Münchner CSU-Stadträten. Daher sollten statt der speziellen Ubuntu-Limux-Version neue Windows- und Office-Lizenzen nachgekauft werden.