Archiv

IoT-Ökosystem Siemens Mindsphere (Grafik: Siemens)

Siemens bringt IoT-Ökosystem MindSphere auf Microsoft Azure

Siemens will MindSphere im Laufe des Jahres 2017 auf Microsoft Azure verfügbar machen. Das hat das Unternehmen zum Auftakt der Messe SPS IPC Drives 2016 mitgeteilt. Sowohl die MindSphere-Plattform als auch zugehörige Anwendungen sollen künftig auf Microsofts Cloud-Plattform angeboten werden.

Vorhängeschlösser (Bild: Mehmet Toprak)

Verletzen elektronische Schließanlagen Persönlichkeitsrechte?

Darüber muss diese Woche das Landgericht Detmold entscheiden. Geklagt hat ein Lehrer eines Berufskollegs im Landkreis Lippe. Der wehrt sich mit Unterstützung eines Großteils des Kollegiums gegen die der Schließanlage innewohnende Möglichkeit zur umfassenden Datenspeicherung und der dadurch möglichen Erstellung von Bewegungsprofilen.

PC Verkaufszahlen (Bild: Shutterstock)

PC-Markt in Deutschland stabilisiert sich

Der Gesamtmarkt geht im Vergleich zum dritten Quartal 2015 nur noch um 0,3 Prozent zurück. Größter Gewinner ist HP Inc. mit einem Zuwachs um 29 Prozent. Ansonsten konnte nur noch Dell zulegen (plus 8,3 Prozent). Das Wachstum geht vor allem zu Lasten kleinerer Anbieter.

Oracle (Bild: Oracle)

Oracle kauft DNS-Provider Dyn

Dyn ist vor allem für seinen Dienst DynDNS bekannt, betreibt aber auch die klassischen DNS-Systeme von rund 3500 großen Unternehmen, darunter Twitter, Pandora und CNBC. Oracle sieht die Dienste von Dyn als “natürliche Erweiterung” für seine IaaS- und PaaS-Angebote.

Malware (Bild: Shutterstock/Maksim Kabakou)

Android-Malware ahmt Anmeldebildschirme installierter Banking-Apps nach

Die Schadsoftware tarnt sich als E-Mail-App. Werden ihr bei der Installation die angefordreten rechte eingeräumt, richtet sie einen Hintergrunddienst ein, der alle anderen laufenden Prozesse überwacht. Wird eine von 15 Banking-Apps deutscher Banken aufgerufen, präsentiert dier Malware eine gefälschten Log-in-Seite.

Intels Craig Raymond präsentiert die Virtual-Reality-Brille Project Alloy: (Bild: Intel)

Intel baut offenbar Sparte für Wearables um

Berichte, wonach der Bereich ganz geschlossen werden soll, hat Intel dementiert. Aus dem Anlass hat es sogar neue Produkte in Aussicht gestellt, ohne jedoch Details zu nennen. Zu angeblichen Entlassungen hat sich das Unternehmen jedoch nicht geäußert.

Checkliste (Bild: Shutterstock/Karuka)

Plattform Cloud Privacy Check nimmt Betrieb auf

Sie soll kostenlos und einfach europäische Datenschutzregelungen erklären und die einschlägigen Gesetze von 32 Länder direkt vergleichbar machen. Dazu haben Anwälte aus den Ländern vier grundlegende Fragen zum Thema beantwortet.

Das von VTech gefertigte und von der Deutschen Telekom vertriebene Sinus 302 (Bild: Deutsche Telekom)

VTech schließt Übernahme des deutschen VoIP-Spezialisten Snom ab

Der Käufer ist hierzulande vor allem für elektronische Lernprodukte und elektronisches Spielzeug bekannt. Allerdings ist das Unternehmen aus Hongkong auch einer der größten Hersteller von Schnurlostelefonen. Es wird den Vertrieb der VoIP-Telefone von Snom übernehmen, das sich auf die Entwicklung konzentrieren soll.

AliBaba Cloud (Grafik: AliBaba Group)

Alibaba Cloud eröffnet erstes Rechenzentrum in Deutschland

Es ist zugleich das erste europäische Rechenzentrum des chinesischen Unternehmens. Die Cloud Computing-Sparte der Alibaba Group setzt dabei auf Colocation im Vodafone-Rechenzentrum in Frankfurt am Main. Bis Ende des Jahres soll je eins in Australien, Japan und Dubai folgen.

(Bild: Shutterstock/everything possible)

Fraunhofer implementiert offene IoT-API

Der OGC-Standard ‘Sensor Things API’ wurde jetzt vom Fraunhofer IOSB als Open Source implementiert. Damit steht einer der wichtigsten IoT-Standards als quelloffene Technologie zur Verfügung.

fujitsu-aufmacher-1200

Fujitsu gibt Entwarnung: PC-Fertigung geht weiter

Gute Nachrichten für das Fujitsu-Werk in Augsburg: Auch in Zukunft wird es PCs, Notebooks oder Workstations von Fujitsu geben. Die Gerüchte, dass Fujitsu seine PC-Sparte an Lenovo abstoßen will, hat der japanische IT-Riese jetzt dementiert.