Archives

ibm-twitter-250x187

IBM-Tools für Twitter-Auswertung

Auf Basis der künstlichen-Intelligenz-Lösung Watson und des Frameworks BlueMix zeigt IBM auf der CeBIT zum ersten Mal kommerziell verfügbare Datendienste, die aus dem Micro-Blogging-Service Twitter Erkenntnisse destillieren, die laut IBM anderweitig nicht zu erheben sind.

Terry Myerson präsentiert Windows 10. (Bild: Microsoft)

Windows 10 reduziert Speicherbedarf

2,6 GByte mehr Platz: Mit Windows 10 64-Bit soll die Komprimierung von Systemdateien ohne Leistungsverlust möglich sein. Für die Wiederherstellung des Betriebssystems benötigen Nutzer zudem kein Recovery Image mehr.

logo_adobe_800x600

Adobe startet Document Cloud

Nach Creative Cloud und Marketing Cloud führt Adobe einen weiteren Dienst ein. Die Document Cloud umfasst einen Cloud-Speicherdienst sowie Acrobat und Reader. Für Abonnenten steht eine App zum Ausfüllen von Formularen samt Unterschrift zur Verfügung.

Apple-Store in München (Bild: Andre Borbe / silicon.de)

Apple plant Online-TV-Dienst

Der iPhone-Hersteller befindet sich angeblich in Verhandlungen mit den US-Fernsehsendern ABC, CBS und Fox. Vertreter der Medienbranche glaube, dass der Preis für das Abonnement zwischen 30 und 40 Dollar pro Monat liegen wird. Der Start ist für Herbst 2015 geplant.

trusted_cloud_BMWI_Logo_4_3

Neue Schutzklassen für den Datenschutz in der Cloud

Mit der ISO/IEC-Norm 27018 gibt es eine internationalen Norm für den Datenschutz in der Cloud. Zur CeBIT zeigt eine Arbeitsgruppe aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft jetzt eine Erweiterung dieser Norm, die sich speziell an die Bedürfnisse deutscher Nutzer richtet.

NASA-Logo (Bild: NASA)

Asteroid Hunter: Asteroiden jagen mit der NASA-App

Amateurastronomen aufgepasst: Die US-Weltraumbehörde braucht Hilfe bei der Identifizierung von Asteroiden. Mit Asteroid Hunter können sich Nutzer am Schutz der Erde vor gefährlichen Weltraumobjekten beteiligen. Dafür braucht es nur einen Computer und die NASA-Anwendung.

Logo Deutsche Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom verwertet Mobilfunk-Verbindungsdaten

Über ein neues Tochterunternehmen will die Telekom künftig die Auswertung von Mobiltelefon-Verbindungsdaten als Dienstleistung anbieten. Die Daten selbst aber wolle die Telekom nicht anbieten. Die Vermarktung findet über ein eigens gegründetes Tochterunternehmen statt.

Mittelstand_Rechenzentrum_H

Wenig IT-Innovationen bei KMUs

Etwa die Hälfte der deutschen Unternehmer glauben, dass sie ihre Geschäftsmodelle nicht an die neuen Gegebenheiten der Digitalisierung anpassen müssen. Entsprechend konzentrieren sich die meisten Unternehmen heute noch darauf, bestehende Prozesse zu optimieren. Mittelfristig könnte sich dadurch aber ein Rückstand gerade bei kleineren Unternehmen ergeben.

CeBIT 2015 (Bild: ITespresso.de)

CeBIT: Deutschland und China sollen im Technik-Bereich kooperieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel schlägt vor, dass sich beide Länder” bei der digitalen Revolution enger abstimmen”. Vertreter von SAP, T-Systems, Huawei und Xiaomi erörtern die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Amnesty International weist im Messeumfeld auf die Menschenrechtssituation in China hin.

Industrie 4.0 (Shutterstock/Adam Vilimek)

CeBIT: Deutsche Firmen präsentieren Sicherheitslösung für Industrie 4.0

Deutsche Telekom, Wibu-Systems, Infineon und Hirschmann: Gemeinsam vermarkten die Unternehmen die eigenen Produkte und Dienstleistungen als Sicherheitslösung “Made in Germany” für die “Industrie 4.0″. Mit dem Angebot wenden sie sich an Hersteller und Systemhäuser, die vorrangig für Industriebetriebe arbeiten.

BlackBerry Logo (Bild: BlackBerry)

Freak: BlackBerry schließt Sicherheitslücke

Vorerst erhält nur das BlackBerry Z30 die Aktualisierung. Wann die restlichen Geräte folgen hat BlackBerry noch nicht bekanntgegeben. Neben dem Betriebssystem betrifft Freak auch Blackberry Enterprise Service 12 und früher.

Logo Microsoft (Bild: Microsoft)

Bringt Microsoft Cortana für Android und iOS?

Der Sprachassistent Cortana soll künftig auch als Standalone-App auf Geräten mit Apples und Googles Mobilbetriebssystem laufen. Microsoft stattet die Anwendung aber zunächst mit Technologien des Artificial-Intelligence-Projekts “Einstein” aus.