Archiv

DDoS (Bild: Shutterstock/Evlakhov Valeriy)

Warten auf DDoS-Angriffe in europäischen Firmen inzwischen Alltag

Einer Umfrage zufolge gehen 80 Prozent der IT-Spezialisten in Europa davon aus, dass ihr Unternehmen in den kommendne zwölf Monaten einem DDOS-Angriff zum Opfer fällt. 43 Prozent wären in dem Fall bereit, den Forderungen der Angreifer nachzukommen. Für Abwehrmaßnahmen halten über die Hälfte ihren ISP für zuständig.

Die von Lenovo zusammen mit Nexenta (DX8200N) und Cloudian (DX8200C) entwickelten Produkte der Reihe Lenovo StorSelect (Bild: Lenovo).

Hyperkonvergente Systeme – Die Vorteile

Weniger Komplexität, einheitlicher Einkauf, vorintegrierte und aufeinander abgestimmte Komponenten. Wer sich für eine sorgenfreie und einfach zu handhabende Private-Cloud-Ressource interessiert, kann mit hyperkonvergenten Systemen viele Fliegen mit einer Klappe schlagen.

(Bild: Shutterstock)

CDOs – immer eine Nasenlänge voraus

Ein Chief Digital Officer muss flexibel und schnell sein – die digitale Transformation wartet nicht. Wie CDOs mit dem digitalen Wandel Schritt halten können, erklärt Rainer Gawlick, der Autor dieses Gastbeitrags für silicon.de.

Darktrace (Grafik: Darktrace)

Britisches IT-Security-Start-up Darktrace bekommt 65 Millionen Dollar

Die Bewertung des 2013 gegründeten Unternehmens klettert damit auf 400 Millionen Dollar. Darktrace arbeitet an Technologien, um künftige, auf Maschinenlernen basierende Angriffe abzuwehren. Zu den bisherigen Investoren gehört auch Mike Lynch, Gründer der 2011 für 11,2 Milliarden Dollar gekauften Firma Autonomy.

(Bild: LG)

Connected Car: Volkswagen und LG wollen gemeinsam Plattform entwickeln

Sie soll Fahrzeugen eine Kommunikation mit externen Geräten erlauben und so Smart-Home-Services integrieren. Fahrer sollen damit auch unterwegs die Möglichkeit haben, Beleuchtung, Haushaltsgeräte oder Sicherheitsanlagen in einem Smart Home zu steuern und zu überwachen. Zudem planen Volkswagen und LG die Entwicklung eine Infotainment-Technologie der nächsten Generation.

(Bild: Shutterstock / Bildagentur Zoonar GmbH)

In Bulgarien muss Software für die Regierung Open Source sein

Für Behörden entwickelte Software muss quelloffen sein, wie eine vom Parlament verabschiedete Gesetzesänderung vorschreibt. Außerdem muss die Entwicklung in einem öffentlichen Repository stattfinden. Das Gesetz gilt für spezifische Software, die von Regierungsbehörden in Auftrag gegeben wird und nicht für vorhandene Lösungen.

code-monitor (Bild: Shutterstock)

Aktuelle BIOS-Lücke möglicherweise nicht nur ein Lenovo-Problem

Lenovo hatte die Lücke Anfang der Woche bestätigt. Der Hersteller arbeitet eigenen Angaben zufolge derzeit mit Intel und Software-Partnern an einem Patch. Laut Entdecker Dmytro Oleksiuk und Security-Forscher Alex James steckt die Lücke auch in Notebooks von Hewlett Packard und der Firmware einiger Motherboards von Gigabyte.

(Bild: Shutterstock.com/Oleksiy-Mark)

Fintechs: Banken an der Legacy-Schranke

Die Fintechs sind eine große Herausforderung für etablierte Finanzdienstleister. Sie bieten ihren Kunden einfache, bequeme und personalisierte Lösungen auf Basis einer modernen, schlanken IT. Etablierte Institute scheitern mit vergleichbaren Angeboten häufig an den technischen Schranken der vorhandenen IT-Infrastruktur. Sie können diese jedoch mit einem “Fintech-Layer” überwinden, wie Bernd Schall in diesem Gastbeitrag für silicon.de erklärt.

blackberry_Classic

BlackBerry begräbt “Classic”

Vor etwa 18 Monaten hatte BlackBerry das Classic für all jene vorgestellt, die eine physische Tastatur vorziehen. Damit läuft vermutlich auch das letzte BlackBerry-OS-Gerät aus.