Amazon

Amazon Logo (Bild: Amazon)

Amazon: Mitarbeiter streiken ein weiteres Mal

Bis Mittwoch zum Ende der Spätschicht soll der Ausstand andauern. Verdi hat die Beschäftigten an fünf Standorten zum Streik aufgerufen. Sie fordern unter anderem einen Tarifvertrag und ein Ende der Willkür des Arbeitgebers.

AWS-Logo (Bild: Amazon)

AWS bietet M4-Instanzen für universelle Arbeitslasten an

Der neuen Instanzentyp steht ab sofort zur Verfügung und basiert auf für EC2 optimierten Intel-Xeon-CPUs E5-2676 v3 mit 2,4 GHz Basistakt und bis zu 160 Gibibyte RAM. Nutzer können die fünf Konfigurationen für Datenbanken, Gaming-Server, Caching, Batch-Jobs und Business-Anwendungen einsetzen.

boxcryptor-portable-amazon-cloud-drive-684x420

Boxcryptor jetzt auch für Amazon Cloud Drive

Mit Support für Amazon Cloud Drive weitet Cloud-Verschlüsselung Boxcryptor die Zahl der Unterstützten Cloud-Plattformen aus. Support für Amazon S3 sowie Copy ist in Arbeit und werde in den nächsten Tagen geliefert, verspricht der Hersteller.

Amazon Logo (Bild: Amazon)

Amazon ändert seine Steuerpolitik in Deutschland

Deutschland statt Luxemburg: Der Online-Versandhändler versteuert rückwirkend zum 1. Mai seine Umsätze hierzulande. Auch in Großbritannien vollzieht Amazon diesen Schritt. Aktuell überprüft die EU-Kommission die Steuerpraxis des Konzerns in Europa. Dies sei aber nicht der Grund für den Strategiewechsel.

Logo Compute Engine (Bild: Google)

Compute Instances: Google reduziert Preise

Bis zu 30 Prozent: Am stärksten senkt der Internetkonzern die Preise für den Typ “Micro”. Bei den Standard-Instanzen reduziert sich der Preis um 25 Prozent. VMs, die leer laufen würden, bietet Google zudem bis zu 70 Prozent günstiger an.

AWS-Logo (Bild: Amazon)

Amazon setzt Akkutechnik von Tesla in Rechenzentren ein

Die Energiespeicher können 4,8 Megawattstunden bereitstellen. Amazon will sie für die Zwischenspeicherung erneuerbarer Energien nutzen. Der Automobilhersteller Tesla will das eigene Portfolio mit den Akkus ausbauen und bietet bereits System mit 7 oder 10 kWh für Wohnhäuser und Büros an.

multi_Cloud

Welcher Cloud-Anbieter hat das beste Preis/Leistungsverhältnis?

Google Cloud Platform, Microsoft Azure, Amazon Web Services und der deutsche Anbieter Profit Bricks vergleicht eine Studie vor allem in Hinblick auf das Verhältnis zwischen Preis und Performance. Die Studie zeigt auch, dass es bei den vielgelobten flexiblen Abrechnungs- und Preismodellen durchaus noch Raum für Verbesserungen gibt.  

Geier_AWS_Deutschland_auf

AWS Marketplace Deutschland: “zwischen Kooperation und Wettbewerb”

Welche neuen Chancen bieten sich für deutsche Unternehmen durch den frisch gestarteten Marketplace der Amazon Web Services? silicon.de-Autorin Ariane Rüdiger hat sich mit Martin Geier, dem deutschen Geschäftsführer der Amazon Web Services Germany GmbH über Angebote, Chancen und Risiken und das Verhältnis zwischen AWS und Partnern wie SAP, Software AG oder NetApp unterhalten.

AWS-Logo (Bild: Amazon)

Amazon Web Services nimmt 1,57 Milliarden Dollar ein

Zum ersten Mal weist Amazon im Quartalsbericht Zahle für die Cloud-Sparte aus. Im Vergleich mit dem Vorjahr steigert sich der Umsatz von AWS um 43 Prozent. Im nachbörslichen Handel wirkt sich das gute Ergebnis auch auf die Amazon-Aktie aus.

Cloud_Symbol

IBM der wichtigste Cloud-Hoster der Zukunft?

Aktuell führt Amazon klar und deutlich den Cloud-Markt an. Doch blickt man etwas in die Zukunft und auf ‘wichtige’ Cloud-Projekte dann könnten andere Anbieter die Nase vorne haben, glaubt man den Zahlen von 451 Research. Offenbar lohnt sich eine Studie, die Microsoft beauftragt hat, für IBM ganz besonders.

Logo Rocket Internet (Bild: Rocket Internet)

Ex-Amazon Manager wechselt zu Rocket Internet

Roman Voog soll die Leitung der neugegründeten Global Fashion Group übernehmen. Dort führt Rocket Internet fünf internationale Ableger von Zalando zusammen. Voog arbeitete früher als Frankreich-Chef von Amazon.

aws-amazon

EU segnet Datenschutz in Amazon Web Services ab

Datenschutz und Cloud ist nach wie vor ein Thema. Jetzt legt die Artikel-29-Datenschutzgruppe der EU-Datenschutzbehörden eine Prüfung der Datenverarbeitungsvereinbarung von Aamazon Web Services vor und sieht erhebliche Einschränkungen bei der Erfüllung von EU-Datenschutzgesetzen.