Archives

Bash-Patch für Mac OS X behebt nicht alle Schwachstellen

Zwar behebt das OS X Bash Update 1.0 nicht sämtliche Lücken, schützt Nutzer aber vor Angriffen auf die beiden kritischen Schwachstellen. In der Bourne-Again-Shell steckt allerdings mindestens eine ungepatchte Lücke. Von dieser soll nur ein “moderates” Risiko ausgehen.

Apple Bendgate soll nur eine Minderheit der Anwender betreffen

Lediglich 9 betroffene Nutzer des iPhone 6 Plus sollen sich bislang über verbogene Geräte beschwert haben. Apple lässt sich in diesem Falls sogar zeitnah zu einer Stellungnahme hinreißen und teilt gleichzeitig neue Details über die für die neuen iPhones verwendeten Materialien mit.

iOS 8.0.2 behebt Fehler des Vorgängers

Mit iOS 8.0.2 sollen jedoch nicht sämtliche Fehler behoben worden sein. Einige Nutzer berichten von neuen Fehlfunktionen in Touch ID. Laut Apple seien jedoch nur 40.000 Anwender von den Fehlern betroffen gewesen sein.

iOS 8.0.1: Apple stoppt Update wegen gravierenden Fehlern

Besonders die iPhone-Modelle 6 und 6 Plus sind von den Problemen betroffen. Die Geräte lassen sich nach dem Update auf iOS 8.0.1 oft nicht mehr mit dem Mobilfunknetz verbinden. Auch der Fingerabdruckscanner Touch ID wird durch die Aktualisierung offenbar funktionsunfähig.

Apple arbeitet bereits an iOS 8.0.1

Das Update auf iOS 8.0.1 soll Probleme mit Visual Voicemail, Tastatur und Safari beheben. Nicht bekannt ist, ob Apple mit der Aktualisierung auch die WLAN-Verbindungsabbrüche und Akkuprobleme beseitigt. Mobilfunkpartner haben es bereits zum Testen erhalten. Eine Veröffentlichung dürfte bald erfolgen.

Apple meldet Verkaufsrekorde für iPhone 6

Wie viele Modelle des iPhone 6 und 6 Plus Apple abgesetzt hat, teilt der Konzern nicht mit. Es erklärt nur, dass es einen neuen Rekord am ersten Verkaufswochenende erzielen konnte. 2013 verkaufte es die Vorgängergeneration insgesamt 9 Millionen Mal in den ersten drei Tagen.

iOS 8 – Hunderte neue Funktionen

Das umfassendste Release seit der Einführung des App-Stores nennt Apple iOS 8. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt neue Anwendungen wie Health oder iCloud Drive mit, daneben verbessern neue Funktionen die Plattform.

Promi-Hack: Apple führt Zwei-Faktor-Authentifizierung in iCloud ein

Apple führt einen neuen Sicherungsmechnanismus in den Speicherdienst I-Cloud ein. Selbst wenn ein Hacker über Nutzername und Passwort verfügbt, bleibt der Zugriff auf die Daten auf künftig verwehrt. Apple reagiert damit auf die Veröffentlichung von Nacktbildern von Prominenten, die aus dem Apple-Dienst stammen.

Apple Pay – was bedeutet der neue Bezahldienst?

Apple hat eine neue Geldmaschine: Zusammen mit dem Fingerabrucksensor TouchID kann über NFC jetzt auch das iPhone als digitale Geldbörse genutzt werden. Unklar ist, ob und wann Apple den Dienst auch außerhalb der USA anbieten wird.

Apple Watch ist ab 2015 für 349 Dollar erhältlich

Details zu Displayauflösung, Wasserdichtigkeit und Akkulaufzeit teilte Apple bei der Präsentation nicht mit. Apple Watch soll aber in zwei Größen auf den Markt kommen. Eine “digitale Krone” und der Sprachassistent Siri dienen zur Bedienung der Smartwatch.

Vorbestellung des iPhone 6 beginnt am 12. September

Mit der Auslieferung des iPhone 6 und iPhone 6 Plus startet Apple am 19. September. Das 4,7-Zoll-Smartphone ist ab 699 Euro erhältlich. Das Plus-Modell kommt ab 799 Euro in den Handel. Sie sind ausgestattet mit einem A8-Prozessor sowie NFC, durch das der Bezahldienst Apple Pay möglich ist.

Nach Promi-Hack: Tim Cook will iCloud besser absichern

Nach dem der Hackerübergiff auf die Konten von zahlreichen Prominenten auf dem Speicherdienst iCloud für einen Skandal sorgte, will Apple jetzt den Zugriff auf dem Dienst deutlich sicherer gestalten. Nach wie vor ist unklar, wie es zu dem Übergriff kommen konnte.

Apple integriert in iWatch angeblich NFC

Nächste Woche soll Apple die iWatch präsentieren. Die Auslieferung beginnt jedoch erst nächstes Jahr. Die Smartwatch soll in zwei Größen kommen und durch NFC mobiles Bezahlen ermöglichen. Apples Chefdesigner sagt Probleme für die Uhrmacher-Nation Schweiz voraus.

IDC erwartet 2014 mehr verkaufte Phablets als Notebooks

2014 sollen den Marktforschern zufolge 175 Millionen Phablets verkauft werden. Für Notebooks erwartet IDC Absatzzahlen in Höhe von 170 Millionen. 2015 rechnen sie mit 318 Millionen Phablets bei gleichzeitig 233 Millionen verkauften Tablets.