Archiv

Für die Apple Watch gibt es neue Armbänder, darunter eine Variante aus gewebtem Nylon (Screenshot: ZDNet.com).

Apple Watch: Sport-Edition wird 50 Euro günstiger

Die 38-Millimeter-Ausführung der Apple Watch Sport kostet nun 349 statt 399 Euro, die 42-Millimeter-Version 399 statt 449 Euro. Neue Armbänder gibt es sowohl für die Edelstahl- als auch für die Sportversion. Seit gestern liegt zudem auch das Update auf watchOS 2.2 vor.

Das iPad Pro mit 9,7-Zoll-Display lässt sich wahlweise auch mit Apple Pencil und Smart Keyboard bedienen (Bild: Apple).

Apple: iPad Pro mit 9,7 Zoll offiziell vorgestellt

Das 9,7-Zoll-Tablet unterscheidet sich von der 12,9 Zoll großen iPad Pro-Version durch das True Tone Display und eine 12 Megapixel-iSight-Kamera. Je nach Speicher- und Konnektivitätsausstattung liegt der Preis zwischen 689 und 1199 Euro. Apple startet den Vorverkauf am 24. März.

iPhone SE (Bild: Apple)

Apple hat iPhone SE offiziell vorgestellt

Das iPhone SE wird von Apples A9-Prozessor und dem Coprozessor M9 angetrieben. Es bietet ein 4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1136 mal 640 Bildpunkten, erreicht also eine Pixeldichte von 326 ppi. Neu sind eine 12-Megapixel-Kamera mit ƒ/2.2-Blende, LTE Cat.4 und WLAN nach 802.11ac.

Apple iCloud

Apple nutzt für iCloud die Google-Cloud

Apple setzt derzeit für die Bereitstellung der iCloud auch auf die Services von Microsoft und Amazon. Nun soll ein neuer Vertrag mit Google die Abhängigkeit von diesen Anbietern reduzieren. Möglicherweise wird sich Apple aber auch ganz von den externen Partnern abnabeln.

Apple iPhone 5C (Foto: CNET.com).

iPhone 7 Plus angeblich mit drei Kameras

Auf der Rückseite des geplanten iPhone 7 Plus soll Apple einem Bericht zufolge zwei Kameras anbringen, damit würden Anwender nicht nur die Wahl haben zwischen einem Zoom-Objektiv und einer Weitwinkel-Linse, sondern auch räumliche Abmessungen könnten so genauer vorgenommen werden.

Apples iOS-App-Entwicklung kommt nach Europa

Apple will dieses Schulungsprogramm auch auf andere Länder ausweiten. Das erste Entwicklerzentrum soll in Neapel Studenten Fachwissen über und praktische Fähigkeiten für die Entwicklung von iOS-Anwendungen vermitteln.

next_Big_thing_shutterstock

Wer bringt das nächste große Ding?

Der nächste große Knüller kommt bestimmt, da ist sich nicht nur Heinz Paul Bonn sicher. Er hat auch schon eine Idee was das sein könnte. Kleiner Hinweis: Es kommt nicht von Apple.

Notebook Sicherheit (Bild: Shutterstock / Natalia-Siverina)

Mac OS X hat die meisten Lecks

Noch vor iOS und Windows Server 2012 belegt das Apple-Betriebssystem den ersten Platz bei der Zahl der bekannt gewordenen Sicherheitslücken. In der Kategorie Anwendungen hingegen belegt Adobes Flash Player 2015 den ersten Rang.