Betriebssystem

macOS Sierra 10.12 (Bild: Apple)

macOS Sierra 10.12: Apple bringt Siri auf den Desktop

Außerdem behebt Apple mit macOS Sierra 10.12 insgesamt 65 Sicherheitslücken. Sie ermöglichen es Angreifern unter Umständen, Schadcode einzuschleusen und mit Kernel-Rechten auszuführen. Neuerungen gibt es für iCloud, Apple Pay und die Fotos-App.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Windows 10 Enterprise steht ab 1. September als Abonnement für KMU bereit

Damit ist das Betriebssystem für 5,90 Euro (UVP) pro Nutzer und Monat verfügbar. Die Mindestlaufzeit für ein Abonnement beträgt ein Jahr, einzelne Lizenzen lassen sich allerdings monatlich hinzufügen oder aussetzen. Als Vorteile des als “Windows 10 Enterprise E3” vermarkteten Angebots nennt Microsoft geringen Verwaltungsaufwand und zusätzliche Sicherheitsfunktionen.

Android 7.0 Nougat (Bild: Google)

Google beginnt mit Update auf Android 7.0 Nougat

Zuerst werden Geräte der Nexus-Reihe durch Over-the-Air-Updates mit der neuen Version des Mobilbetriebssystems versorgt. Im Laufe des dritten Quartals soll mit dem LG V20 das erste neue Gerät mit vorinstalliertem Android 7 auf den Markt kommen. Neue Funktionen lohnen sich vor allem für Smartphones mit großen Displays.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Erste Testversion des nächsten großen Windows-Updates verfügbar

Kurz nach der Auslieferung des “Anniversary Update” beginnt Microsoft schon mit den Vorbereitungen für das Redstone 2 genannte, umfangreichere Update für Windows 10. Wie inzwischen gewohnt, steht die als Build 14901 bezeichnete Preview für Teilnehmer am Windows Insider Program zur Verfügung.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft plant 2017 zwei Feature-Updates für Windows 10

Dieses Jahr kommt nach dem soeben erst ausgelieferten Anniversary Update für Windows 10 kein weiteres, großes Update mehr. Microsoft hat damit seinen ursprünglichen Plan aufgegeben, das Betriebssystem zwei- bis dreimal pro Jahr zu aktualisieren. Offenbar trägt es damit den Wünschen von Unternehmen Rechnung.

Windows 10 (Bild: Shutterstock/dennizn)

Gratis-Upgrade auf Windows 10 nach wie vor möglich

Bei einer Neuinstallation von Windows 10 funktioniert dies mit Eingabe der Lizenzschlüssel von Windows 7 oder 8.x. Eine zuvor bekannt gewordenen Möglichkeit, die das kostenlose Upgrade für Nutzer sogennanter Hilfstechnologien weiterhinn ermöglichte, will Microosft dagegen einschränken.

Windows 10 Anniversary Update bereit (Bild: ZDNet.de)

Microsoft stellt ISO-Datei des Windows 10 Anniversary Update bereit

Das Anniversary Update wird schrittweise verteilt. Daher wird es nicht allen Nutzern und nicht auf allen Geräten schon jetzt über die integrierte Update-Funktion angeboten. Offenbar werden Nutzer mit aktueller Hardware sowie aktuellen BIOS- und Firmwareversionen bevorzugt. Anderen Anwendern stehen jedoch andere Möglichkeiten zur Verfügung.

Statistik (Bild: Shutterstock/Denphumi)

Windows 10 läuft auf 21,13 Prozent aller Windows-Rechner

Vom Gratis-Upgrade haben im letzten Monat, in dem es möglich war, offenbar vor allem Nutzer von Windows 7 Gebrauch gemacht. Ein schter “Endspurt” ist dennoch nicht zu erkennen: Der Anteil der aktuellsten Windows-Version kletterte trotz starker Anreize nur um 2 Prozentpunkte.

Windows 10 (Bild: Shutterstock/dennizn)

Windows 10: Gratis-Update nur noch auf Umwegen

Wie angekündigt bietet Microsoft seit Freitag das kostenlose Upgrade von Windows 7 und 8.1 auf Windows 10 nicht mehr an. Auch die – von vielen als lästig empfundene – “Empfehlungsfunktion” wurde abgestellt. Es gibt allerdings nach wie vor eine legale und kostenlose Möglichkeit zu migrieren.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

10.000 Dollar Schadenersatz wegen Windows-10-Upgrade

Diesen Betrag hat jetzt ein Gericht in Kalifornien einem Reisebüro zugesprochen. Das nicht genehmigte Update soll den PC lahm gelegt und so Einnahmeverluste verursacht haben. Seine Beschwerde gegen das erstinstanzliche Urteil hat Microsoft zurückgezogen, um weitere Kosten zu vermeiden.