Bitkom

informatik-studium (Bild: Shutterstock)

Steigendes Interesse von Schülern an IT-Berufen

Jeder vierte Schüler kann sich vorstellen in der IT zu arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bitkom. Dabei ist das Interesse bei Jungen nur geringfügig größer als bei Mädchen. Allerdings zeigen sich große Unterschiede zwischen den Schulformen.

Wenn es nicht über die Software geht, nehmen sich die Mitarbeiter der Prüflabore eben die Hardware vor – irgndwie ist bestimmt eine Schwachstelle zu finden (Bild: Shutterstock / Mny Jhee).

IT-Exporte in Deutschland steigen um 18 Prozent

Vor allem in Großbritannien ist IT-Hardware aus Deutschland weiterhin sehr hoch im Kurs. Insgesamt erzielten die Unternehmen hierzulande im dritten Quartal Exporte in Höhe von 3,7 Milliarden Euro. Auch die Importe steigen weiter. Haupteinfuhrland ist China.

Bundestag_Reichstag_Berlin_800x600

IT-Sicherheitsgesetz: Bundeskabinett beschließt Entwurf

Mindeststandards und Meldepflicht: Das IT-Sicherheitsgesetz sieht einen erhöhten Schutz für kritische Infrastrukturen und IT-Systeme vor. Zugleich erhalten BSI und BKA durch das Gesetz eine gestärkte Stellung. Einige strittige Passagen hat das Kabinett gestrichen.

Bundesregierung stellt Konzept zur Netzneutralität vor

Der Vorschlag der Regierung sieht einen Spagat zwischen offenem Internet und Spezialdiensten vor. Letztere sind nur erlaubt, wenn Anbieter ausreichend Kapazitäten für den reibungslosen und diskriminierungsfreien Datenverkehr im offenen Internet bereitstellen.

Europäischer ITK-Markt erzielt nur leichtes Wachstum

Während der weltweite ITK-Markt den Umsatz um 4 Prozent verbessern kann, steigt er in der EU nur um 0,4 Prozent. Der chinesische Markt wächst 2014 voraussichtlich am schnellsten. Für den Markt für IT-Hardware erwartet EITO einen Rückgang.

Kostenlos-Mentalität bei PC-Software

Die meisten Bundesbürger besitzen zwar einen PC und bezahlen dafür auch, allerdings kauft nur etwa die Hälfte der Nutzer auch zusätzliche Software. Damit bleiben viele Anwender hinter den Möglichkeiten ihrer Plattformen zurück.

Steigende Umsätze im deutschen IT-Mittelstand

Knapp zwei Drittel planen Neueinstellungen. Vor allem Software-Anbieter gehen von Wachstum aus. Einsteigern und Jobwechsler bieten sich derzeit laut des Mittelstandsindex des Branchenverbandes BITKOM beste Chancen. Für die Anbieter ist das knappe Angebot am Arbeitsmarkt nach wie vor eines der drängendsten Probleme.

Microsoft gehört zu den besten Arbeitgebern in der ITK-Branche

Weitere Gewinner des Wettbewerbs “Beste Arbeitgeber ITK 2014″ sind unter anderem die Speichertechnik-Firma NetApp, die IT-Beratung MaibornWolff und die Softwarefirma Perbit. Bewertungsgrundlage waren anonyme Mitarbeiterbefragungen in den teilnehmenden Unternehmen zu zentralen Arbeitsplatzthemen.

Quereinsteiger haben es in der IT-Branche zunehmend schwerer

Zwei Drittel der ITK-Unternehmen planen einer aktuellen Bitkom-Studie zufolge, in Zukunft weniger Autodidakte einzustellen. Die Chancen auf einen Seiteneinstieg sind besonders in größeren Firmen gering. Etwa jeder fünfte IT-Experte ist momentan ein Quereinsteiger.

Weniger offene IT-Stellen in Deutschland

Etwa 39.000 Stellen für IT-Experten sind momentan in Deutschland offen, meldet Bitkom. Gegenüber dem Vorjahr sind das 4000 Stellen weniger. Software-Entwickler mit Fähigkeiten rund um Social Media und Cloud Computing sind besonders gefragt. Um fast 50 Prozent ist der Frauenanteil seit 2011 gestiegen. Allerdings liegt er immer noch auf niedrigem Niveau.

Kein Wachstum im Deutschen ITK-Markt 2013

Etwa auf dem Niveau des Vorjahres werden die Umsätze mit Dienstleistungen und Produkten der Informationstechnologie, Telekommunikation und der Unterhaltungselektronik liegen, so der Bitkom in einer Prognose für das Jahr 2013.

Mehr Beschäftigte in der ITK-Branche

Im laufenden Jahr wird die Zahl der in der ITK-Branche angestellten Fachkräfte deutlich wachsen. Der High-Tech-Verband BITKOM geht davon aus, dass 2013 mehr als 15.000 neue Stellen entstehen werden.