Blackberry

Die SecuSuite for BlackBerry 10 ermöglicht eine abhörsichere Kommunikation mit 128-AES-Verschlüsselung. (Bild: Secusmart)

BlackBerry sichert künftig Smartphones der Bundesregierung

Besondere Kontrollrechte: BlackBerry ist in Zukunft für die Sicherung der Regierungshandys zuständig. Dafür erhält das BSI tiefen Einblick in das mobile Betriebssystem. Als Gegenleistung dürfen die Kanadier die deutsche Sicherheitsfirma Secusmart übernehmen.

emm-mdm-mobile-device-shutterstock

Teil 7 –Sicher ist sicher!

Sicherheit gehört eigentlich in jedem EMM-Funktionsbereich zu den Kernthemen. In diesem Abschnitt geht es um die übergreifenden Sicherheitsfunktionen, die anschließend von Gerät und allen Modulen genutzt werden können.

Opera Desktop Icon (Bild: Opera)

Opera bietet App-Stores mit Abo-Modell

So viele Apps wie man will: Opera ermöglicht Netzbetreibern ein Download-Portal unter eigenem Namen. Das App-Angebot wechselt regelmäßig. Für eine wöchentliche Gebühr dürfen Nutzer so viel herunterladen, wie sie wollen. Die Apps unterstützen Android, Blackberry, Java und Symbian.

John Chen, CEO BlackBerry. (Bild: News.com)

BlackBerry und Samsung schließen Partnerschaft

BlackBerry öffnet sich anderen Anbietern und geht auch auf andere Mobilfunkplattformen zu. Noch vor wenigen Wochen hatte sich CEO John Chen über Samsungs Unternehmenssicherheitslösung Knox ausgelassen, jetzt kooperiert er mit den Koreanern bei der Technologie.

blackberry-messenger_auf

BlackBerry Messenger erhält neue Datenschutzfunktion

BlackBerry stattet den Messenger unter anderem mit Message Retraction aus. Die Funktion erlaubt Nutzern, Nachrichten über einen bestimmten Zeitraum zurückzuholen. Darüber hinaus ist eine Abo-basierte Premium-Version des BBMs in der Entwicklung.

BlackBerry-CEO John Chen (Bild: BlackBerry)

BlackBerrys John Chen: “Wir wollen Sie als Kunden gewinnen”

Nach dem Passport, das mit einem quadratischen Formfaktor den Markt überraschte, soll die nächste Generation sich wieder auf die Kernkompetenzen des klassischen BlackBerry-Smartphones konzentrieren, BlackBerry-CEO John Chen lehnt Innvoation um ihrer selbst willen ab, gleichzeitig werde das neue Gerät in vielen Bereichen dem Vorgänger überlegen sein.

Lenovo plant Übernahme von BlackBerry

Lenovo plant Übernahme von BlackBerry

Einer anonymen Quelle zufolge will Lenovo 15 Dollar pro Aktie bezahlen. Das Maximalgebot liegt demnach bei 18 Dollar pro Anteilsschein. Diese Woche soll ein offizielles Angebot folgen. Lenovo hat bereits mehrfach versucht, BlackBerry zu übernehmen.

p9983_blackberry-porsche

Neues BlackBerry im Porsche-Design

Hochwertiges Design, Tasten aus Edelstahl, Glasfasergewebe und spezielle 3D-Tasten sowie BlackBerry OS 10 machen das P’9983, das neue Porsche-Handy von BlackBerry aus. Das ganze hat natürlich einen stolzen Preis.

Tabellenkalkulation auf Smartphones – das Passport in der Mitte (Bild: Blackberry)

BlackBerry plant vier neue Geräte noch in diesem Quartal

Bestätigt sind bereits die BlackBerry-Geräte Classic und Passport. Eine angebliche Roadmap zeigt zudem das “erschwingliche Manitoba” und das teure Modell “Prestige Khan”. BlackBerry bedient somit vier ausgemachte Zielgruppen. Mit der Porsche-Edition des Z10 hatte es bereits den Luxusbereich abgedeckt.

BBM Protected im Einsatz (Bild: BlackBerry)

BBM Protected ist ab sofort für BlackBerry Balance verfügbar

Nun kann auch die zusätzliche Verschlüsselungsebene für externe Kommunikation verwendet werden – beispielsweise in BYOD-Szenarien oder auf privat genutzten Firmengeräten. BlackBerry hat keinen Zugriff auf die eingesetzten Schlüssel. Noch in diesem Jahr soll BBM Protected für Android und iOS folgen.

BlackBerry Logo

Neue Stellenausschreibungen bei BlackBerry

Der Personalabbau bei BlackBerry sei abgeschlossen, versichert CEO John Chen. Auch von einigen Geschäftsbereichen hatte sich Chen getrennt, in dem heiß umkämpften Markt gebe es jedoch keinen Platz für Fehler.

Laut Gartner sollen es nicht immer unbedingt die Marktführer sein, die eine passende Enterprise Mobile Management für einen Anwender liefern können.

EMM-Markt: Noch immer vieles verbesserungswürdig

In einer aktuellen Studie wirft Gartner einen Blick auf den EMM-Markt: Fazit: Noch sind die Produkte unvollkommen. Anwender sollten sich bei der Auswahl nicht einseitig auf die Leader stürzen – oft, so Gartner, sind sie mit einem Nischenanbieter unter Umständen günstiger und besser bedient.