Archiv

BlackBerry_9720_auf

Blackberry führt angeblich Gespräche mit Google, SAP und Cisco

Neben möglichen Verhandlungen mit SAP, Cisco und Google hat Blackberry auch Samsung, Intel und LG als denkbare strategische Käufer angesprochen. Damit sondiert der Smartphone-Hersteller Alternativen zu einer Akquisition durch ein von Fairfax Financial Holdings angeführtes Konsortium. Besonders das Servernetz und das Patentportfolio von Blackberry sind für die Interessenten von Wert.

Jim Balsillie.

SMS 2.0 hätte BlackBerrys Zukunft sein sollen

Jim Balsillie hat BlackBerry im Streit verlassen, wie aus einem Zeitungsbericht hervorgeht. Er wollte den BlackBerry Messenger zur neuen SMS umfunktionieren wollen, konnte sich damit jedoch nicht gegen Unternehmensgründer Mike Lazaridis und den neuen CEO Torsten Heins durchsetzen.

Egal, ob Tablet oder Smartphone, Android, iOS oder Blackberry, “Project Ansible” wird auf allen Mobil-Plattformen lauffähig sein (Bild: Siemens Enterprise Communications)

Gartner: Unternehmen sollten Alternativen zu BlackBerry ausloten

Das Martkforschungsunternehmen Gartner warnt in einem noch nicht veröffentlichtem Report, dass Unternehmen möglichst schnell Alternativen zu BlackBerry ausfinden sollten. An erster Stelle sollte jedoch ein Update auf die neue Geräte-Generation stehen. BlackBerry widerspricht dieser Darstellung und erklärt, auch weiterhin Dienste, Lösungen und Geräte anbieten zu wollen.

heins-blackberry-logo_au

Fairfax übernimmt BlackBerry für 4,7 Milliarden Dollar

Es könnte eine weitere Chance für den angeschlagenen Smartphone-Hersteller BlackBerry sein. Der Investor Fairfax Financials plant jetzt eine Komplettübernahme. Sollte diese wie geplant zustande kommen, werde BlackBerry mit den 4,7 Milliarden BlackBerry von der Börse genommen werden. Damit sei der Weg für eine langfristige Unternehmensstrategie offen, so die Investorengruppe.

Logo des Blackberry Messenger

Blackberry stoppt Verteilung von BBM für Android und iPhone

Die Messenger-App BBM von Blackberry ist für iPhone und Android vorerst nicht mehr verfügbar. Eine durchgesickerte Android-Version sorgt für Probleme. Sie wird jetzt blockiert und ist damit unbrauchbar. iPhone-Besitzer können die heruntergeladene Version jedoch noch weiter nutzen.

blackberry-messenger_auf

BlackBerry Messenger kommt auf iPhone und Android

Neben Gerüchten zur Aufspaltung und zu umfangreichen Entlassungen kommen jetzt auch gute Nachrichten von BlackBerry. So soll in den nächsten Tagen der beliebte BlackBerry Messenger (BBM) auch für die Mobil-Plattformen Andorid und iOS verfügbar werden.

Das Z30 ist seit einigen Tagen auch in Deutschland verfügbar. Quelle: BlackBerry

Blackberry stellt 5-Zoll-Smartphone Z30 vor

Mit dem Z30 stellt Blackberry ein 5-Zoll-Smartphone vor, dass mit den bisher größten Akku mit 2880 mAh ausgestattet ist. 1,7 GHz Taktfrequenz bietet der Vierkernprozessor. In der kommenden Woche startet es bereits in Großbritannien und dem Mittleren Osten. Ein OS-Update auf Version 10.2 mit Priority Hub und verbesserten Vorschau-Funktionen erfolgt im Oktober.

auch Facebook soll Interesse an BlackBerry haben.

Investor erwägt Komplettübernahme von Blackberry

Die Pensionskasse Fairfax Holdings, Blackberrys größter Inverstor, denkt über eine vollständige Übernahme nach. Um einen Interessenkonflikt zu vermeiden, hat der Fairfax-CEO Blackberrys Sonderkomitee verlassen. Aktuell beträgt der Börsenwert von Blackberry 6 Milliarden Euro.

Dünn und elegant und trotzdem gut zu reparieren. Sogar ein Wechselakku ist bei dem BlackBerry Z10 vorgesehen. Quelle: iFixit

Teilverkauf soll BlackBerry-Überleben sichern

Inzwischen scheint sich der einstige kanadische Smartphpone-Marktführer vollständig damit abgefunden zu haben, dass die alten Zeiten nicht mehr wieder kommen. Ein leitender Manager spricht jetzt von einem Teilverkauf des Unternehmens.

blackberry-messenger_auf

BlackBerry angeblich vor Abspaltung von Messenger

Nachdem BlackBerry bereits vor einigen Wochen erklärte “mögliche Strategische Alternativen” ausloten zu wollen, soll das Unternehmen offenbar davor sein, den Verbreiteten Dienst Messenger in ein eigenes Unternehmen auszugliedern.