ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
dsl-internetzugang-breitband-shutterstock_Ensuper-800
In die heute gestartete Vectoring-Liste können Netzbetreiber eigene Ausbauprojekte eintragen lassen. Die geplante Erschließung muss innerhalb von zwölf Monaten erfolgen. Den Kabelverzweiger erhält der Betreiber, der sich als erstes einträgt. Bei mehreren gleichzeitigen Interessenten, entscheidet der schnellste Ausbau mit VDSL2 Vectoring.
mehr
netzwerk-internet
Ein Vorschlag der FCC zur Netzneutralität stößt beim Interessenverband The Internet Association auf Ablehnung. Der Entwurf sieht eine bezahlte "Überholspur" für bestimme Anbieter von Inhalten vor. Als eine Bedrohung für das offene Internet sehen Firmen wie Amazon, Facebook, Google, Netflix, Twitter und Yahoo den Vorschlag.
mehr
dsl-internetzugang-breitband-shutterstock_Ensuper-800
Die weiteren Pläne zum Breitbandausbau der Bundesregierung sehen eine Versorgung aller Haushalte mit 50-MBit/s-Zugängen bis 2018 vor. Von Glasfaser bis Mobilfunk sollen alle verfügbaren Technologien genutzt werden. Außerdem will die Große Koalition den Wettbewerb unter Infrastruktur- und Dienstleistungsanbietern stimulieren.
mehr
(Bild: Deutsche Telekom).
Die Deutsche Telekom hat in Belgien, Frankreich, Spanien, Italien, Norwegen und Polen nun entsprechende Roaming-Vereinbarungen mit Netzbetreibern getroffen. Bald soll auch Großbritannien folgen. Für die Nutzung der 4G-Datenverbindung kommen für LTE-Kunden in diesen Ländern keine Zusatzkosten dazu.
mehr
EWE Tel hat sich bei der Bundesnetzagentur über die Geschäftspraktiken der Deutschen Telekom beschwert, weil sie die eigenen Ausbaupläne behinderten (Bild: EWE Tel).
Der Bonner Konzern zwinge Konkurrenten an langwierige Regulierungsverfahren, behaupten die Verbände Breko und Vatm. Verfügt die Hälfte der Bürger im Ausbaugebiet über eine Versorgung mit 1 MBit/s, kann die Telekom den Breitbandausbau verhindern. Aus der Sicht der Verbände reicht das allerdings nicht aus.
mehr
Glasfaser Ausbau
Mit der "Netzallianz Digitales Deutschland" will der "Internet-Minister" Alexander Dobrindt den Hightech-Standort Deutschland an die Weltspitze führen. Erstes und vielleicht wichtigstes Ziel ist der Breitbandausbau.
mehr
Alexander Dobrindt und Peter Ramsauer
Die Branchenverbände Breko und Vatm begrüßen den Vorschlag für eine "Netzallianz Digitales Deutschland". Skeptisch bewertet dies der Bundesverband -geteilt.de-, dieser sieht den Verbraucher vernachlässigt. Die Piratenpartei kritisiert die Idee eines europäischen Internets.
mehr
Alexander Dobrindt und Peter Ramsauer
Im Interview mit der Welt am Sonntag fordert Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, einen “gemeinsamen Kraftakt von Industrieunternehmen und Politik”. Nur so könne Deutschland und Europa wieder Anschluss an die USA und Asien finden. Als erstes Ziel legt er den Breitbandausbau fest.
mehr
(Bild: Deutsche Telekom).
Der Bonner Konzern behindere gezielt den Wettbewerb, behauptet der Bundesverband Breitbandkommunikation. Die Telekom nutze den Breitbandausbau als strategisches Instrument zur Verhinderung von Wettbewerb, statt ihn bedarfsgerecht zu gestalten. Die Vorwürfe weist die Telekom zurück.
mehr
(Bild: Deutsche Telekom).
In zehn Ortsnetzen deutschlandweit ist DSL-Vectoring seit gestern verfügbar. 2014 sollen über 100 weitere hinzukommen. VDSL-Anschlüsse der Telekom könnten im zweiten Halbjahr 2014 Datenübertragungen von bis zu 100 Mbit/s ermöglichen.
mehr
broadband-for-all-website
Breitband via Satellit soll EU-weit den Bürgern zur Verfügung gestellt werden. Jetzt hat die EU ein Portal in Betrieb genommen, das die Verbreitung dieses Dienstes vorantreiben soll.
mehr
O2 Logo
Unbegrenzt in alle deutschen Netze können Kunden mit den "O2 DSL All-in"-Varianten S, M und L telefonieren. Ab 100 beziehungsweise 300 GByte Verbrauch gilt für den Internetzugang eine volumenbasierte Bandbreitenbeschränkung auf 2 Mbit/s. 14,99 Euro beträgt der Einführungspreis.

Tags: Breitband, DSL, O2.

mehr
Netzneutralität EU Drosselkom
Das Telefonieren und mobile Surfen im europäischen Ausland wird günstiger. Ab dem 1. Juli treten die von der Europäischen Kommission gesenkten Preisgrenzen für das Roaming in Kraft.
mehr
Breitband,
ISP (Internet Service Provider) versprechen laut einer Studie der Europäischen Kommission mehr als sie in der Regel halten. Im Schnitt liegen die Versprechungen etwa 26 Prozent über den Leistungen, die tatsächlich erbracht werden.
mehr
110711_christian_solmecke
In der Werbung klingt es noch wie eine Wundertüte: Internet mit “bis zu 100 MBit pro Sekunde”. Doch ein Bericht der Bundesnetzagentur zeigt jetzt die Realität: nur jeder fünfte Nutzer kann so schnell surfen wie bestellt. Jeder dritte bekommt lediglich halb so viel – oder noch weniger.
mehr
Breitband,
Ballons sollen jetzt dabei helfen, die digitale Kluft zu überwinden. Google will mit Hilfe von Ballons Breitbandverbindungen auch in entlegene und unterversorgte Gebiete der Welt bringen.
mehr
Die Telekom reagiert auf die Kritik an den Plänen für die Drosselung von DSL-'Flatrates'. Vorstandschef René Obermann antwortet jetzt in einem Brief auf die Einwürfe Philipp Röslers.
mehr
Die EU werde nicht gegen die geplante Drosselung von DSL-Leitungen durch die Telekom vorgehen, die Bürger sollten sich selbst zur Wehr setzen, rät sie. Ilse Aigner hingegen will das Kartellamt oder die Bundesnetzagentur einschalten, falls nötig.
mehr
Die Telekom sorgt mit "Integrierten Volumen" für Aufregung. Der Konzern will beim Festnetz-DSL die Obergrenzen für Datenvolumen schaffen. Jetzt schaltet sich mit Philipp Rösler und Ilse Aigner auch die Politik ein.
mehr
300311_joerg_mecke
Wer sprichwörtlich "ohne Netz und doppelten Boden" agiert, gilt als grob fahrlässig. Gerade in der IT, wo Redundanzen in den meisten Bereichen an der Tagesordnung sind. Wer aber im eigentlichen Sinne der Worte "ohne Netz und doppelten Boden" unterwegs ist, erlebt IT von ihrer wahren Seite. Und das in Deutschland. silicon.de-Blogger Jörg Mecke über die Erfahrungen seines mobilen Arbeitsalltags.
mehr