Browser

Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft behebt mit ersten Patch-Rollups 49 Sicherheitslücken

Die nun geschlossenen Schwachstellen stecken in beiden Microsoft-Browsen, in Microsoft Office, Skype for Business und in Windows. Mit den aktuellen Sicherheits-Updates werden auch die Lücken CVE-2016-3298 im Internet Explorer, CVE-2016-7193 in Office und CVE-2016-3393 in Windows Graphics Component geschlossen, die ausnutzen können, um ein System aus der Ferne zu übernehmen.

Firefox Logo

Mozilla hat Final von Firefox 49 vorgelegt

Die aktuellste Version des Browser bietet generell auf Systemen ohne Hardwarebeschleunigung eine bessere Performance und ermnöglicht eine besser die Wiedergabe von Videos. Neue Funktionen gibt es für den Log-in-Manager und die Leseansicht. Außerdem behebt Mozilla mit Firefox 49 auch 18 Sicherheitslücken.

Cliqz (Grafik: Cliqz)

Mozilla beteiligt sich am deutschen Browser-Entwickler Cliqz

Die Münchner Cliqz GmbH ist im März dieses Jahres mit einem eigenen Browser auf den Markt gegangen, der einen Schwerpunkt auf die Integration von Suchmaschinen- und Datenschutztechnologien legt. Offenbar ist Mozilla zumindest an einem Teil dieser Technologien interessiert.

Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox 48: Mozilla führt Multi-Prozess-Architektur ein

Die Electrolysis gennante Multi-Prozess-Architektur steht zunächst allerdings nur einem sehr kleinen Teil der Nutzer zur Verfügung. Für alle kommt mit Firefox 48 dagegen der in der Programmiersprache Rust erstellte Media Parser sowie ein neuer Schutz vor gefährlichen Downloads hinzu.

View Source Berlin 2016 (Screenshot: silicon.de)

Mozilla veranstaltet nächste Entwicklerkonferenz in Berlin

Die View Source findet vom 12. bis 14. September 2016 in der deutschen Hauptstadt statt. Die gebotenen Vorträge richten sie sich an Front-End-Entwickler sowie Menschen, die Webseiten sowie Web-Apps designen und erstellen. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Sie kostet bis 12. August 250 Euro, danach 350 Euro, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer.

Flash Player unerwünscht (Bild: ITespresso mit Material von Shutterstock und Adobe)

Firefox: Mozilla schraubt Unterstützung für Flash-Inhalte weiter zurück

Ab August wird Firefox “Flash-Inhalte blockieren, die für die Nutzererfahrung nicht unbedingt erforderlich sind”. Damit sind unter anderem Methoden zur Effizienzprüfung von Werbung und zum Nutzertracking mittels Fingerprinting gemeint. 2017 müssen Firefox-Nutzer dann ihre Zustimmung immer per Klick geben, bevor Webseiten das Flash-Plug-in aktivieren.

Firefox (Bild: Mozilla)

Mozilla Firefox 47: Update verbessert Tab-Synchronisation und Videowiedergabe

In der Seitenleiste erscheinen jetzt auf anderen Computern oder Smartphones geöffnete Tabs, außerdem unterstützt Firefox für Android nun HTML5-Videos auf Youtube. Der Hersteller beseitigt nebenbei auch drei kritische Schwachstellen. Die in Kürze erhältliche Beta von Firefox 48 bringt mit Electrolysis (E10S) die bisher größte Architekturänderung in der Geschichte von Firefox.

Google Chrome (Bild: Google)

Update für Chrome 51: Google schließt 15 Sicherheitslücken

Google hat ein Update für den erst seit gut einer Woche verfügbaren Browser Chrome 51 bereitgestellt. Mit ihm werden nochmal 14 Sicherheitslücken geschlossen. Zwei davon stellen den Entwicklern zufolge eine “hohes” Risiko dar. Bereits mit Chrome 51 hatte Google 42 sicherheitsrelevante Fehler behoben.

Google Chrome (Bild: Google)

Chrome 51: Google schließt 42 Sicherheitslücken in seinem Browser

Neben den Fehlerkorrekturen bringt Chrome 51 für Entwickler die Credential Management API. Damit werden bereits eingeloggte Nutzer automatisch angemeldet, wenn sie eine Website nochmals aufrufen. Außerdem soll Chrome 51 durch weniger Offscreen Rendering den Stromverbrauch häufig besuchter mobiler Websites um bis zu 30 Prozent reduzieren.

Software-Lücken (Bild: Shutterstock/Chaban Oleksandr)

Flash, Chrome und Firefox weisen am meisten Schwachstellen auf

Das geht aus der ersten Ausgabe des “Vulnerabilities Barometer” des Security-Anbieters Stormshield hervor. Die alten, üblichen Verdächtigen wie Java und das Betriebssysytem, verlieren dagegen als Einfallstor für Angreifer an Bedeutung. Die Stormshield-Analyse bestätigt damit Erkenntnisse anderer Anbieter und Organsiationen.