CRM

(Bild: SugarCRM)

SugarCRM aktualisiert Sugar auf Version 7.7

Die CRM-Software Sugar 7.7 kommt mit einer neuen Suchoberfläche, einer optimierten Wissensbasis, verbesserten Marketing-, Vertriebs- und Service-Funktionalitäten sowie der Möglichkeit, Tags zu setzen. Die neue Features erlauben die Einsicht in Kundeninformationen aus unterschiedlichsten Quellen und ein leichteres Auffinden benötigter Datensätze.

(Bild: Shutterstock.com/agsandrew)

Was künstliche Intelligenz im Kundenservice leisten kann

Einige Customer-Experience-Fachleute gehen davon aus, dass Supercomputer Call-Center-Agenten über kurz oder lang ersetzen können. Silicon.de-Blogger Friedbert Schuh ist überzeugt, dass es in den entscheidenden Situationen weiterhin auf menschliche Leistungsfähigkeit ankommen wird.

Konzerne nutzen Dialogpotenzial von Social Media nicht (Grafik: Lithium Technologies)

Konzerne nutzen Dialogpotenzial von Social Media nicht

Das geht aus einer Untersuchung von Lithium Technologies hervor. Mit ihr wurde das Social-Media-Engagement von 85 Fortune-1000-Unternehmen untersucht. Von ihnen haben nicht einmal 40 Prozent überhaupt auf Aktivitäten, nur zwei Prozent reagieren regelmäßig auf Posts von Verbrauchern.

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM kauft Salesforce-Partner Bluewolf

Bluewolf hat über 500 Mitarbeiter in zwölf weltweiten Büros, darunter London, Paris und Prag. IBM schlägt das Unternehmen der Abteilung iX zu, die zu den IBM Global Business Services gehört. Es soll dort weiterhin Salesforce-Support leisten.

Salesforce.com (Bild: Salesforce)

Salesforce vom CRM zum Internet of Things

Salesforce macht viel Geld mit CRM. Fünf Milliarden US-Dollar Umsatz machen Benioffs Unternehmen zu einem der erfolgreichsten Cloud Computing Unternehmen weltweit. Doch CRM ist nur eine Haltestelle auf der Reise. Die nächste Haltestelle heißt Internet of Things, weiß Crisp Research Analyst René Büst.

091111_heinz_paul_bonn

Controlling ist gut, Vertrauen auch

Aus dem Markt für ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning) ist die Luft raus – das zumindest ist die gängige Meinung von Marktbeobachtern. Bei den klassischen Aufgaben – Einkauf, Produktion, Verkauf – sehen in der Tat nur wenige der Analysten heute noch Optimierungspotenziale.