e-Commerce

Das mit macOS 10.12 Sierra eingeführte Apple Pay im Web soll es erlauben, mit Hilfe von Apples Bezahldienst im Internet einzukaufen. Der Bezahlvorgang muss jedoch mit einem iPhone oder einer Apple Watch abgeschlossen werden (Bild: Apple).

Apple Pay erlaubt bald auch Bezahlen im Web

In Europa gibt es die App-Variante des Dienstes derzeit nur in Großbritannien, in Frankreich und der Schweiz soll sie demnächst eingeführt werden. Wann Deutschland an der Reihe ist, ist noch offen. Dasselbe gilt allerdisng auch für das kürzlich präsentierte Alternativangebot von Google.

Oxid eSales (Grafik: Oxid eSales AG)

Oxid eSales liefert Patch für gravierende Sicherheitslücke

Der Hersteller empfiehlt allen Shop-Betreibern, die Aktualisierung umgehend einzuspielen. Sie steht für die OXID eShop Enterprise Edition 5.1.12 und 5.2.9 sowie die Professional Edition respektive Community Edition 4.8.12 und 4.9.9 zur Verfügung. Unbefugte könnten die Schwachstelle über das Frontend ausnutzen, um den Shop zu übernehmen.

Digitale Plattformen (Bild: Shutterstock)

Bundeswirtschaftsministerium will Digitalwirtschaft neu gestalten

Dazu hat es jetzt als Teil der “Digitalen Strategie 2025” das “Grünbuch Digitale Plattformen” veröffentlicht. Außerdem wurde parallel über die Website digital.de der in Deutschland nach Angaben des Ministeriums “bislang umfassendste” Konsultationsprozess zu wirtschaftspolitischen Fragen der Digitalisierung gestartet.

E-Commerce (Bild: Shutterstock/cybrain)

Start-up Big Apple Buddy liefert Care-Pakete für Technik-Fans

Trotz globalisierter Wirtschaft sind insbesondere aktuelle und begehrte Technikprodukte zunächst oft nur in “ausgewählten Ländern” verfügbar. Die USA gehören in der Regel dazu, Deutschland nicht immer. Das Start-up Big Apple Buddy erleichtert die oft umständlichen Prozeduren beim Einkauf in den USA erheblich.

Webdesign (Bild: Shutterstock/PureSolution)

Webdesign: Die Entmündigung des Nutzers

Alle großen IT-Hersteller haben in den letzten Jahren ihre Websites modernisiert. Doch Bedienfreundlichkeit und Informationswert sind schlechter als je zuvor. Der Nutzer wird mit Bilderorgien überwältigt und zum Kleinkind degradiert.

Amazon_PrimeNow_Tuete (Bild: Amazon)

Amazon liefert mit Prime Now nun auch in Berlin binnen einer Stunde

Berlin ist die erste deutsche Stadt, in der der Dienst angeboten wird. Prime Now ist zunächst auf die Hauptstadt beschränkt. Dort können sich Amazon-Prime-Mitglieder Bestellungen entweder binnen einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren Zwei-Stunden-Fensters zwischen 8 und 24 Uhr liefern lassen. Ersteres kostet 6,99 Euro, letzteres ist gratis.

DHL Paketkopter dritte Generation (Bild: DHL/Andreas Heddergott)

Test mit Lieferdrohne in Bayern: DHL zieht positives Fazit

Der Test lief von Januar bis März. Dabei wurde nicht nur eine leistungsfähigere Drohnengeneration erprobt, sondern vor allem das automatisierte Be- und Entladen an einer speziell dafür konzipierten Packstation. Außerdem wollte man Erfahrungen mit schwierigen meteorologischen und naturräumlichen Gegebenheiten sammeln.

star-wars-headspace

Erster offizieller Star-Wars-Techno

Darth Vaders Atemgeräusch, das Piepsen von R2D2 – Star Wars hinterlässt auch in der Musik Spuren. Produzent Rick Rubin darf jetzt das erste offizielle Album mit Dance-Tracks produzieren.

Amazon Logistikzentrum (Bild: A. Schmoll-Trautmann)

Microsoft-Strategiepapier zeigt, worauf es beim E-Commerce ankommt

Das aktuelle Weihnachtsgeschäft beschert dem Online-Handel wieder sehr gute Umsätze, dabei steigen aber auch die Ansprüche der Kunden ständig weiter. Das Strategiepapier „E-Commerce: Säule erfolgreicher Omni-Channel-Strategien“ das Crisp Research im Auftrag von Microsoft Deutschland erstellt hat, zeigt Händlern, welche Anforderungen auf sie zukommen und wie sie darauf reagieren sollten.