ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
In einer gerichtlichen Auseinandersetzung über den Markennamen BBX hat Research in Motion gegen einen kleinen mexikanischen Software-Hersteller eine erste Niederlage einstecken müssen.
mehr
140910_urteil_v2
Nicht alles, was in einem Sozialen Netzwerk passiert, ist auch wirklich sozial. So hat eine Frau während des Scheidungsverfahrens auf Facebook gepostet, dass ein Anwalt teurer als ein Auftragskiller ist. Das Gericht sah das als Beleidigung an und die Frau musste zahlen.
mehr
Im Verfahren um die Filmplattform Kino.to ist jetzt die erste Gefängnisstrafe ausgesprochen worden.
mehr
140910_urteil_v2
Der vorformulierte Gewährleistungsausschluss in einem Online-Formular kann rechtswidrig sein. Das gilt vor allem dann, wenn der Anwender durch die Klausel unangemessen benachteiligt wird. Daran ändert sich auch dann nichts, wenn die Parteien zuvor vereinbart haben, dass das Online-Formular in dieser Form verwendet werden soll. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Urteil v. 13.01.2011 - Az.: I-2 U 143/10).
mehr
Ein seit Freitag möglicherweise wirksames Verkaufsverbot gegen HTC-Handys in Deutschland, das der Patent-Verwerter IPCom bereits 2009 erwirkt hat, sei "ohne Auswirkungen", wie HTC mitteilt. Branchen-Beobachter hingegen bleiben skeptisch.
mehr
140910_urteil_v2
Ein Unternehmen hat keinen Anspruch darauf, dass ein Blogbeitrag gelöscht wird, wenn dieser die Firma nicht beeinträchtigt. Das hat das Landgericht Hamburg entschieden (Az.: 325 O 175/10). In dem Fall ging es um einen Versicherungskunden, der einen Vertrag abgeschlossen hatte und sich anschließend in einem Blog-Eintrag negativ darüber geäußert hatte.
mehr
Im Streit mit dem Grafikspezialisten S3Graphics hat Apple einen überraschenden Sieg errungen. Die US-Handelsbehörde ITC wies eine Klage gegen S3Graphics ab, mit der Begründung Apple verletzte die vier genannten Patente nicht. Der Beschluss ist ein Rückschlag für HTC: Der Smartphone-Hersteller ist gerade dabei, S3Graphics zu übernehmen.
mehr
140910_urteil_v2
Eine Fluggesellschaft darf sich nicht weigern, einen Passagier zu befördern, wenn dieser bei Reiseantritt die Kreditkarte nicht vorlegt, mit der er das Flugticket gekauft hat. Es stelle eine unangemessene Benachteiligung dar, wenn er für den Flug ein neues Ticket erwerben müsse, so das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in einem aktuellen Urteil.
mehr
Das US-Justizministerium erhält jetzt den Zugriff auf die Twitter-Konten von drei Wikileaks-Unterstützern. Das bestätigte ein Bezirksrichter im US-Staat Virginia.
mehr
140910_urteil_v2
Das Betreiben von Suchfunktionen mittels automatisierten Verfahren (Autocomplete-Funktion) ist wettbewerbswidrig, urteilt das Landgericht Frankfurt am Main. Der Betreiber der Webseite habe zwar ein vollautomatisiertes Verfahren genutzt, müsse aber für die rechtswidrigen Auswirkungen haften.
mehr
Mit einer einstweiligen Verfügung hat Motorola bei einem deutschen Gericht ein Verkaufsverbot von Apple-Geräten erwirkt.
mehr
Nach einer gescheiterten Berufung darf der WikiLeaks-Gründer Julian Assange jetzt nach Schweden ausgeliefert werden.
mehr
140910_urteil_v2
Ein Kunde muss nicht für eine ungewollte GPRS-Internet-Verbindung zahlen, so das Amtsgericht Hamburg in einem aktuellen Urteil. In dem Fall hatte der Mobilfunkhersteller nicht ausreichend darüber informiert, dass diese Verbindung besteht.
mehr
140910_urteil_v2
Geht ein Betroffener aufgrund angeblich rechtsverletzender Einträge im Internet gegen Google vor und verlangt die Löschung der jeweiligen Einträge, muss er im einzelnen darlegen, um welche Einträge es sich genau handelt. Eine pauschale Behauptung reicht hierfür nicht aus. Er muss vor allem darlegen, in welcher Form der Betreiber für die Verbreitung der jeweiligen rechtsverletzenden Äußerung als Störer haftet.
mehr
140910_urteil_v2
Werbung muss in ihrer Gesamtheit für jeden durchschnittlichen Leser ohne größere Anstrengung oder Konzentration erkennbar sein, urteilte das Oberlandesgericht Köln. Konkret ging es um die Gestaltung und Deutlichkeit des Schriftbildes.
mehr
140910_urteil_v2
Für den illegalen Upload von 140 Musiktiteln in einer P2P-Musiktauschbörse ist ein Streitwert von insgesamt 300.000 Euro angemessen, urteilte das Landgericht Frankfurt. In dem Fall hatte ein Internetnutzer über 5000 Musiktitel illegal zum Download zur Verfügung gestellt und war dafür von mehreren Rechteinhabern abgemahnt worden ( LG Frankfurt a.M., Urteil v. 13.01.2011 - Az.: 2-03 O 340/10).
mehr
Im Patentstreit zwischen Apple und Samsung hat sich T-Mobile USA auf die Seite von Samsung gestellt. Die Telekom-Tochter hat bei einem US-Gericht in Kalifornien ein Schreiben eingereicht, indem sie sich klar gegen Apple Versuch stellt, Samsung Geräte auf dem Markt zu verbieten.
mehr
140910_urteil_v2
Nach einem Urteil des Landgerichts Landshut haftet selbst dann die Bank, wenn das Opfer eines ausgeklügelten Phishing-Angriffs wenig umsichtig bei der TAN-Eingabe war.
mehr
Oracle hat den wegen angeblicher Patent- und Urheberrechtsverletzungen geforderten Schadensersatz deutlich nach unten korrigiert.
mehr
140910_urteil_v2
Die Software der Automobil-Online-Börse "AUTOBINGOOO" verletzt nicht die Datenbankrechte von "autoscout24.de". Der einzelne Nutzer verwendet nur unwesentliche Teile der Datenbank, so dass die berechtigten Interessen des Datenbankherstellers nicht in unzumutbarer Weise beeinträchtigt sind. Es ist zudem nicht von einem unlauteren Wettbewerbsverstoß auszugehen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil v. 22.06.2011 - Az.: I ZR 159/10).
mehr