ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
IBM
IBM verzeichnet einen Umsatz- und Gewinnrückgang im ersten Quartal. Um fast 22 Prozent fällt der Nettogewinn auf rund 2,4 Milliarden Dollar. Die Einnahmen sinken um 3,9 Prozent auf 22,48 Milliarden Dollar. Der Umsatz des Hardwarebereichs bricht um 23 Prozent ein.
mehr
Scott Guthrie (Bild: Microsoft)
Scott Guthrie übernimmt die Cloud-Sparte bei Microsoft und ist damit Nachfolger von Satya Nadella. Neuer Chef des Hardware-Bereichs wird wie erwartet Stephen Elop. Die Stelle tritt er aber erst nach Vollzug der Übernahme von Nokias Handysparte an.
mehr
Smartphone im Baukastenprinzip: Motorlas Projekt Ara (Bild: Motorola)
Motorolas ehemalige Forschungsabteilung ATAP soll das modulare Smartphone Project Ara entwickeln. Nutzer könne die Basisstruktur aus Aluminium mit Modulen individuell zusammenstellen. Im April findet die erste Konferenz für Modulentwickler statt. Project Ara soll Anfang 2015 in den Handel kommen.
mehr
120710_ibm
IBM bestätigt den Stellenabbau, nennt aber keine Zahlen. Nach eigenen Aussagen will sich das Unternehmen auf die Bereiche Cloud, Analytics und kognitives Computing fokussieren. Die Entlassungen könnten mit dem Verkauf des x86-Server-Geschäfts an Lenovo zusammenhängen.
mehr
Der ThinkServer RD440 von Lenovo bietet Platz für bis zu zwölf 3,5-Zoll-SATA-Festplatten (Bild: Lenovo).
Die ThinkServer RD340 und RD440 sind jeweils mit einem Xeon-E5-2400-v2-Prozessor von Intel ausgestattet. Dieser soll 25 Prozent mehr Leistung bieten, als die Prozessoren in den Vorgängern. In der Minimalausstattung sind beide ab sofort für 1029 Euro verfügbar. Zudem bietet Lenovo den Tower-Server TD340 und die Direct-Attached-Storage-Lösung SA120 an.
mehr
Logo Intel
Mit der Prozessor-Familie Xeon E7 v2 will Intel die Wachstumschancen nutzen, die Big Data bietet. Dafür unterstützt die CPU bis zu 1,5 TByte Hauptspeicher pro Sockel. Somit lassen sich Daten in Echtzeit analysieren und das angeblich so schnell wie mit dem Vorgängermodell.
mehr
iphone5c-800
Sogenannte Konfliktmineralien sollen in Zukunft komplett aus Apples Geräten verschwinden. Konfliktfrei gewonnenes Tantalum setzte das Unternehmen zum ersten Mal im Januar ein. Wenig Druck kann der iPhone-Hersteller bei den Lieferanten für Blei, Nickel und Gold ausüben, da die Abnahmemengen zu gering seien.
mehr
120710_ibm
Dafür gründet das Unternehmen einen neuen Geschäftsbereich. Bereits 2000 Mitarbeiter sind dafür in der Watson Business Group angestellt. Das Zeitalter des kognitiven Computings beginne mit Watson, so IBM-CEO Ginny Rometty.
mehr
Logo Intel
CEO Brian Krzanich hat eine Smartwatch und ein Headset in einer Keynote präsentiert. Die Smartwatch verfügt über eine Geo-Fencing-Funktion und das Headset kann sich mit einem persönlichen Assistenten auf einem Smartphone verbinden. Dafür entwickelt Intel eine eigene App.
mehr
Logo Oracle
Oracle kann den Umsatz um zwei Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar steigern. Beim Nettogewinn fällt Oracle jedoch auf 2,55 Milliarden Dollar. Zum ersten Mal seit mehreren Quartalen meldet jedoch die Hardware-Sparte keinen Umsatzrückgang.
mehr
gartner IT-Ausgaben 2014
Auch wenn die Umsätze fallen, steigen die Verkaufszahlen laut Gartner zufolge um 1,9 Prozent auf 2,5 Millionen Einheiten im dritten Quartal. IBM fällt bei den Serverumsätzen hinter HP zurück und die Region EMEA fällt bei Umsätzen mit Servern auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren.
mehr
MRAM-Speicherbausteine von Toshiba (Bild: Toshiba)
Ein japanisch-amerikanisches Konsortium will bis 2017 ein Produktionsverfahren für MRAM-Speicher entwickeln. Mehr als 20 Mitglieder, darunter Renesas Electronics, Hitachi und Micron Technology, forschen an einer Technik für die Massenfertigung. Micron will 2018 mit der Produktion beginnen.
mehr
Servereinbau-Strato
Der Ort ist geheim, der Zugang vielfach gesichert und die Mitarbeiter verschwiegen – erstmals seit Beginn des Umbaus öffnet Strato das Berliner Rechenzentrum für Besucher. Innerhalb des Gebäudes verschieben die Strato-Mitarbeiter 55.000 Server und etwa 2,4 Petabyte Daten aus dem Online-Speicher. Sie schaffen die Infrastruktur und den Platz für mehr als 15.000 neue Server.
mehr
flexpod_grell_cisco_netapp
Vor allem für den Einsatz in der Cloud optimieren die Hersteller Cisco und NetApp die gemeinsame Unified Datacenter Lösung FlexPod.
mehr
Smartphone im Baukastenprinzip: Motorlas Projekt Ara (Bild: Motorola)
Motorola plant ein modulares Smartphone. Project Ara soll "bei Hardware erreichen, was Android für die Software getan hat". Besitzer sollen sich mit Modulen ihr individuelles Smartphone bauen können. Eine erheblich längere Nutzungsdauer soll durch den Austausch von defekten Modulen oder mit innovativen neuen Modulen gewährleistet sein.
mehr
William Lowe 2007 auf einer Veranstaltung zum 25. Geburtstag des Commodore 64 (Bild: Daniel Terdiman/CNET).
Im Alter von 72 Jahren starb William Lowe am 19. Oktober an den Folgen eines Herzinfarkts. Der erste IBM PC 5150 entstand unter der Leitung des Ingenieurs. Nach nur einem Jahr Entwicklungszeit kam das Urmodell heutiger Computer am 12. August 1981 auf den Markt.

Tags: Hardware, IBM.

mehr
120710_ibm
IBM bleibt mit seinen Einnahmen deutlich hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Diese sanken um vier Prozent auf 23,7 Milliarden Dollar. Dahingegend konnte IBM den Gewinn um sechs Prozent auf 4 Milliarden Dollar steigern.
mehr
systems_pureflex
Anwendern will IBM mit einer ganzen Reihe von neuen Produkten den Einsatz privater und hybrider Cloud-Umgebungen erleichtern. Daher stellt IBM auf der Konferenz InterConnect 2013 neue Lösungen und zahlreiche neue Hardware vor, die IBM nicht nur an Anwender richtet, sondern auch an Managed Service Provider.

Tags: Hardware, IBM, Power.

mehr
Logo Oracle
Im ersten Fiskalquartal schafft es Oracle nicht, die Umsatzerwartungen zu erfüllen. Um zwei Prozent auf 8,372 Milliarden Dollar erhöhen sich die Einnahmen. Den Gewinn steigert Oracle um acht Prozent auf 2,191 Milliarden Dollar. Ein schwaches Hardwaregeschäft belastet wie in den Vorquartalen das Ergebnis.
mehr
IBM Hardware Maintenance
Offenbar verschärft IBM die Regeln für die Verfügbarkeit von Hardware-Patches. Eine Organisation sieht darin wettbewerbsfeindliches Verhalten und warnt vor weitreichenden Folgen für Anwender: IBM würde damit die Anwender vor die Wahl stellen, entweder bezahlten Support von IBM zu beziehen, oder aber keine weiteren Firmware-Updates mehr zu bekommen.
mehr