IBM

OpenPower_together

Mit OpenPower gegen Intels Xeon?

Wenn man heute einen Server kauft, dann ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Intel-Prozessor mit x86-Architektur verbaut. Unter Leitung von IBM könnte das OpenPower-Consortium, aber auch Facebooks Open Compute Projekt ein Gegengewicht im Markt schaffen.

kuenstliche_intelligenz_shu

Chancen und Risiken kognitiver Lösungen am Arbeitsplatz

Angesichts großer Fortschritte bei Themen wie künstlicher Intelligenz ärgert sich silicon.de-Blogger Stefan Pfeiffer darüber, dass seine Aufmerksamkeit nach wie vor von E-Mails aufgefressen wird, mit denen er nichts anfangen kann. Doch Besserung ist in Sicht.

Cisco und IBM IoT-Allianz (Grafik: Cisco)

Cisco und IBM kooperieren beim Internet der Dinge

Im Vordergrund stehtd as Ziel, auf anfallende Daten unmittelbar zugreifen zu könnnen. Bedarf dafür sehen die beiden Partner in erster Linie in Szenarien, in denen es viele Endpunkte aber nur beschränkte Bandbreite gib, darunter Öl und Gas, Herstellung, Logistik und Bergbau.

OS/2 soll ein Update bekommen. Bis Ende 2016 das ArcaOS 5.0 veröffentlicht wird, soll die Software weiterhin unter dem Code-Namen Blue Lion laufen. (Bild: Arca Noae)

Neues Leben für OS/2

Jahre nachdem IBM angekündigt hat, OS/2 nicht mehr weiter zu pflegen, scheint sich um das traditionsreiche Betriebssystem wieder etwas zu tun. Eine neue Version soll unter neuem Namen Betrieb und Installation vereinfachen.

IBM Watson (Grafik: IBM)

Watson! Watt sonst?

Cognitive Computing nennt IBM selbst das System, das in der Lage ist, aus unstrukturierten Daten empirisches Wissen zu ziehen und damit Handlungsempfehlungen auszusprechen. Dass das mehr als nur ein riesiges Arbeitsfeld ist, weiß auch silicon.de-Blogger Heinz Paul Bonn.

IBM (Grafik: IBM)

IBM beantragt Patent auf Drucker mit eingebauten Urheberschutz

Das Gerät prüft Texte und Bilder vor der Ausgabe und stelt fest, ob deren Vervielfältigung erlaubt ist. Nimmt es Verstöße an, wird der Druckauftrag abgelehnt. Eine Datenbank mit Attribute zu Dokumenten, etwa Lizenzbedingungen oder die Anzahl erlaubter Ausdrucke, könnte ein Ansaz für ein Digitales Rechtemanagement oder Schut geistigen Eigentums in Firmen sein.

Phase Change Memory (Bild: IBM)

IBM-Forscher verbessern DRAM- und Flash-Alternative PCM

Erstmals gelang es Wissenschaftlern drei Datenbits pro Zelle in Phasenwechselspeicher (PCM) zuverlässig über längere Zeit nach dessen Programmierung abzulegen und zu erhalten. In PCM soll künftig etwa das Betriebssystem eines Mobiltelefons für das Hochfahren innerhalb von Sekunden gespeichert werden.

(Bild: Shutterstock.com/qvist)

GozNym: Banking-Trojaner steuert auf Europa zu

Seit einigen Tagen haben die Angreifer 19 große polnische Banken, ein Geldinstitut in Portugal und mehrere europäische Unternehmen im Visier. Eine entdeckte Konfigurationsdatei von GozNym enthält alleine 230 Webadressen von polnischen Banken und E-Mail-Providern. Sicherheitsforscher von IBM X-Force rechnen mit einer ernsten Bedrohung.

IBM (Grafik: IBM)

Quartalszahlen: IBM schrumpft schneller, als es wachsen kann

Der Nettogewinn geht trotz des wachsenden Cloudgeschäfts um 17 Prozent auf 2,01 Milliarden Dollar zurück. Die Einnahmen sinken um 5 Prozent auf 18,7 Milliarden Dollar. Obwohl IBM damit die Prognosen der Wall Street erfüllt beziehungsweise sogar leicht übertrifft, fällt der Aktienkurs beträchtlich.

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM kauft Salesforce-Partner Bluewolf

Bluewolf hat über 500 Mitarbeiter in zwölf weltweiten Büros, darunter London, Paris und Prag. IBM schlägt das Unternehmen der Abteilung iX zu, die zu den IBM Global Business Services gehört. Es soll dort weiterhin Salesforce-Support leisten.

CIO_shutterstock

Fackel oder Dackel? So meistern CIOs die Branchenkonvergenz

Suchmaschinen konkurrieren mit Fahrzeugherstellern, Buchhändler mit IT-Konzernen und Apps bringen Hotels in Schieflage. Wo Branchengrenzen verschwimmen, sind auch für CIOs neue Wege gefragt. Das bringt neue Herausforderungen – aber auch die Chance, das Unternehmen zu lenken.

Zu den Besonderheiten der Lösung Rittal SmartPackage zählen die hohe Skalierbarkeit und die hohe Redundanz der Lösung. Die Plattform Smart Package startet mit zwei TS IT-Racks (Bild: Rittal)

Rittal und IBM präsentieren Rechenzentrumsbaukasten

Rittal hat auf der CeBIT erstmals die Infrastrukturplattform “Smart Package” zum schnellen Aufbau eines Rechenzentrums für den Mittelstand gezeigt. Partner IBM integriert dieses Angebot in standardisierte Rechenzentrumslösungen, wie das Scalable Modular Data Center.