In-Memory

guido_oswald

OLAP ist tot – Es lebe die Agile Business Intelligence

Harte Worte; vielleicht etwas zu hart einer Technologie gegenüber, die uns nun seit etlichen Jahren begleitet und immer treue Dienste leistete. Allerdings ist abzusehen, dass die Bedeutung von OLAP in Zukunft deutlich abnehmen wird, davon ist silicon.de-Blogger Guido Oswald überzeugt. Aber warum eigentlich? 

Logo Oracle

Oracle stellt In-Memory-Datenbank vor

Die neue Datenbank ermöglicht Oracle zufolge schnellere Analytics und effizienteres Online-Transaction-Processing. Zudem ist sie kompatibel zu allen Anwendungen, die bereits mit Oracle Database 12c betrieben werden. Die Oracle Database In-Memory ist voraussichtlich ab Juli verfügbar.

McDermott auf der Sapphire Now in Orlando 2014

SAP will es einfach

SAP hat sich den Kampf gegen die Komplexität auf die Fahnen geschrieben. Das gilt für die eigenen Produkte und das Unternehmen selbst. Ein erstes Beispiel dafür zeigt SAP auf der Sapphire Now mit der Cloud-Finanzsuite. Mit der eigenen In-Memory-Strategie sieht man sich gegenüber den Konkurrenten Oracle klar im Vorteil.

Hana_in-Minutes

SAP geht neue Wege in die Cloud

SAPs setzt alle Karten auf die In-Memory-Technologie HANA und die Cloud. Jetzt führt das Walldorfer Unternehmen beide Welten ein Stück weit näher zusammen, indem es neue Nutzungs- und Preismodelle anbietet, die den Zugriff für Anwender vereinfachen und transparenter machen sollen.

HP-Logo

HP kehrt auf die CeBIT zurück

HP will sich beim Messeauftritt alleine auf das Thema SAP HANA konzentrieren und in diesem Rahmen den vollständigen Lebenszyklus der In-Memory-Technologie demonstrieren. Auch das noch unveröffentlichte Hochleistungssystems “Project Kraken” will HP ausgewählten Besuchern vorstellen.

041011_a_sas

SAS und SAP schließen strategische Partnerschaft

Wenn die Daten nicht zum Analyse-Modell kommen können, muss das Analysemodell zu den Daten kommen. Mit einer neuen Partnerschaft wollen SAS und SAP diesen Gedanken umsetzen. Co-CEO Bill McDermott spricht von “fast unendlichem Potential” und ja, es geht natürlich um HANA.

big_Data

Teradata: HANA ist ein unrealistisches Konzept

Teradata hat sich auf seiner diesjährigen Partnerkonferenz sehr kritisch gegenüber SAPs All-in-Memory Philosophie geäußert. “Alle Daten im Speicher zu halten, ist kein tragfähiges Konzept”, sagt Terladata-CTO Stephen Brobst in einem Gespräch mit silicon.de.

KXen

SAP verstärkt Predictive Analytics mit Übernahme von KXEN

Nach wie vor ist der Markt für Predictive Analytics recht unverbraucht. Jetzt versucht SAP das eigene bestehende Angebot mit der Übernahme des Spezialisten KXEN zu ergänzen. Vor allem Anwender, die keine Analytics-Experten sind, können von den Produkten von KXEN profitieren. Damit kann SAP sich gegen Konkurrenten in diesem Bereich stärken.

Oracle 12c, 12.1c, DAtabase, in Memory; in-Memory, SAP HANA, Exalytics.

Neues zu HANA-Konkurrenten Oracle 12c

Mit der Version 12c bietet Oracle ein neue modular aufgebaute Datenbank. Dank 12c habe Oracle nun auch eine Antwort auf SAPs In-Memory-Technologie HANA, bislang hatte Oracle jedoch andere Produkte gegen HANA in Stellung gebracht. Allerdings werden einige Funktionen in der neuen Version die Anwender auch extra kosten.

HANA_ERP_Business_Suite_

SAP liefert HANA jetzt auch über die Cloud

Mit der SAP HANA Enterprise Cloud können SAP-Anwender jetzt ihre ERP-, CRM- oder Business-Warehouse-Anwendungen auch zusammen mit einer Cloud-Version der In-Memroy-Technologie von HANA verwenden. Damit ermögliche SAP nun auch geschäftskritische Kernprozesse zusammen mit einem Cloud-Dienst zu nutzen.

teradata_universe_copenhage

Teradata: In Memory ist doch cool

Manchmal ist auch – in Anlehnung an ein bekanntes Adenauer-Zitat – in der IT nichts mehr so überholt wie die Roadmap von gestern. Denn Datenbank- und Data Warehouse-Spezialist Teradata stand dem Thema Big Data in Kombination mit In Memory-Computing selbst in der jüngeren Vergangenheit eher ein wenig spöttisch gegenüber.