LibreOffice

Mux, Kolab, ESG, München (Kollage: silicon.de)

Kommentar zum Aus von LiMux: “Weniger Bürgernähe?”

Grandios gescheitert ist die Stadt München mit dem weltweit beachteten Projekt, die Stadtverwaltung auf ein quelloffenes System umzustellen. Gerald Pfeifer, VP Products & Technology Programs von SUSE, will mit seinem Gastbeitrag zeigen, dass Münchens neuer Weg nicht nur eine technologische Entscheidung ist.

Mux, Kolab, ESG, München (Kollage: silicon.de)

Es wird eng für das Linux-Projekt der Stadt München

Linux in der Stadtverwaltung München droht vom Vorzeigeprojekt zum Millionengrab zu werden. Seit 2014 gab es unter dem neuen Oberbürgermeister Dieter Reiter immer wieder Attacken gegen das Projekt, nun könnte es mit einem relativ unspektakulären Beschluss endgültig abgeschossen werden.

openOffice_aufmacher

OpenOffice vor dem Aus

Ungepatchte Sicherheitslücken und eine dünne Community machen OpenOffice das Überleben schwer. Die Projektleitung denkt nun über Konsequenzen nach.

LibreOffice (Bild: The Document Foundation)

Alternative zu Office 365: Cloud-Version von LibreOffice nun nutzbar

Das Angebot wird als Collabora Online vermarktet. Entwickelt wurde es von The Document Foundation mit Unterstützung durch IceWarp und Collabora. Die Idee dazu entstand schon 2011. Allerdings wurde erst im März 2015 angekündigt, den auf HTML5 basierenden Proof-of-Concept für die Praxis fit zu machen.

Open Source (Bild: Shutterstock / Bildagentur Zoonar GmbH)

Open Source für Schweizer Schulen

Ein neuer Rahmenvertrag soll für alle öffentlichen Schulen in der Schweiz den Zugriff auf Open-Source-Software erleichtern. Zum Einsatz kommt dabei der Univention Corporate Server.

ownCloud Logo (Bild: ownCloud)

ownCloud 9 verbessert Collaboration

Dateien lassen sich in ownCloud9 kommentieren und über Tags verwalten, Nutzernamen können über mehrere Server hinweg ausgetauscht werden und auch die Skalierbarkeit wurde verbessert.

Office-Logo (Bild: Microsoft)

Office 2016 ab sofort verfügbar

Funktional bringt die neue Office-Version wenig mit. Allerdings optimiert Microsoft vor allem Features wie Cloud-Anbindung, Collaboration und Verwaltung. Volumen-Kunden können die Software ab dem 1. Oktober beziehen.

LibreOffice (Bild: The Document Foundation)

Erstes Bugfix-Update für LibreOffice 5.0 steht bereit

Version 5.0.1 gehört zum sogennanten “Fresh”-Zweig der Bürosoftware. Dieser richtet sich an Anwender, die stets die neuesten Funktionen nutzen möchten. Nutzern, die in erster Linie Wert auf hohe Stabilität legen, wird empfohlen, weiterhin die besser erprobte “Still”-Version 4.4.5 einzusetzen.

LibreOffice (Bild: The Document Foundation)

LibreOffice 5.0 für Windows 10

Deutlich verbesserte Interoperabilitätsfunktionen gegenüber den Vorgängerversionen biete die Neuauflage der Open-Source-Office-Alternative LibreOffice 5.0. Die neue Software ist ab sofort für Linux, Mac und auch für das frisch vorgestellte Windows 10 verfügbar.

LibreOffice (Bild: The Document Foundation)

LibreOffice Viewer für Android verlässt Betaphase

Nutzer können mit der App Dokumente im Open Document Format sowie Microsoft-Office-Dateien auf einem Smartphone oder Tablet ansehen. Das Editieren ist noch in einem experimentellen Stadium und eignet sich nicht für den täglichen Einsatz.

LibreOffice (Bild: The Document Foundation)

LibreOffice: Cloud-Version angekündigt

Konkurrenz für Office 365? The Document Foundation bringt ihre freie Bürosoftware in die Cloud. Bislang existiert aber nur ein auf HTML 5 basierender Machbarkeitsnachweis von LibreOffice Online. Es soll in Zukunft vollständig kompatibel zur Desktop-Version sein.

LibreOffice (Bild: TDF)

LibreOffice 4.4 bringt überabeitete Oberfläche

Verbessertes Design sowie optimierte Import- und Exportfunktionen: The Document Foundation hat Version 4.4 der freien Bürosoftware LibreOffice veröffentlicht. Sie lässt sich jetzt auch mit Microsofts SharePoint und OneDrive verbinden.

LibreOffice (Bild: TDF)

LibreOffice 4.3 verbessert Interoperabilität mit Microsoft Office

Die achte Hauptversion von LibreOffice steht zum Download bereit. Sie verbessert unter anderem die OOXML-Kompatibilität, die Handhabung von Anmerkungen und die Arbeit mit Tabellenblättern. Zudem unterstützt LibreOffice 4.3 nun animierte 3D-Modell im glTF-Format und Absätze mit über 65.535 Zeichen.