ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Cyberattacken_mittelstand
Angeblich nutzen Cyberkriminelle Malware, die für staatliche Spionage entwickelt wurde. Sie trägt den Namen Gyges und soll aus Russland stammen. Sentinel Labs zufolge lässt sie sich mit anderer Malware wie Keyloggern und Ransomware bündeln. Viele Intrusion-Prevention-Systeme können sie nicht erkennen.
mehr
Vba-Malware
Nachdem Hersteller wie Microsoft Anwendungen wie Office nachrüsteten, galten auf Visual Basic for Applications basierende Malware nahezu als ausgestorben. Jetzt kehrt diese Schädlingsform laut Sicherheitsunternehmen Sophos über soziale Netzwerke wieder zurück.
mehr
Nur in den wenigsten Fällen werden Hacks von betroffenen Unternehmen gemeldet. Die Beweisführung ist zudem teuer und aufwändig und das scheuen viele Anwender. Quelle: Shutterstock
Trend Micro hat entdeckt, dass Conficker weiterhin die am häufigste gefundene Malware in Unternehmen ist. Als Grund führt es die hohe Verbreitung von Windows XP in Firmen an. Weltweit sind offenbar noch bis zu eine Millionen Systeme von Conficker befallen.
mehr
Nur in den wenigsten Fällen werden Hacks von betroffenen Unternehmen gemeldet. Die Beweisführung ist zudem teuer und aufwändig und das scheuen viele Anwender. Quelle: Shutterstock
Cisco analysiert Phishing-Angriffe, die auf besonders einträgliche Branchen abzielen. Sie verknüpfen Spearphishing mit Exploit-Versuchen. Diese können gängige Anti-Viren-Lösungen nicht erkennen. Die Phishing-Mails sind speziell für den jeweiligen Empfänger formuliert.
mehr
Cyberattacken_mittelstand
Eine neue Banking-Malware bedroht vor allem deutsche Nutzer, teilt Trend Micro mit. Sie verbreitet sich über Spam-E-Mails und verwendet einen integrierten Netzwerk-Sniffer. Ein Link zu angeblichen Überweisungen führt zum Download der Schadsoftware Emotet.
mehr
Logo Nokia
Zur Jahreswende 2007/2008 erfolgte die nun bekannt gewordene Erpressung. Damals dominierte Nokia den Smartphone-Markt mit Symbian. Kriminelle hätten durch eine Veröffentlichung des Verschlüsselungscodes Malware signieren und als legitime Symbian-Anwendungen ausgeben können. Nach sechs Jahren dauern die polizeilichen Ermittlungen immer noch an.
mehr
(Bild: Shutterstock/FuzzBones)
Der Trojaner BKDR_VAWTRAK setzt die Windows Software Restriction Policies für ein Blacklisting ein. Dazu schreibt die Schadsoftware direkt in die Windows-Registry. Alles in allem kann sie so 53 Schutzprogramme identifizieren und blockieren.
mehr
Logo Kaspersky
Schon jetzt zielen 9 Prozent der Smartphone-Attacken neben indischen Nutzern auch auf Anwender aus Deutschland und der Schweiz. 91 Prozent der Angriffe fokussieren sich dagegen auf englischsprachige User aus Großbritannien und der USA. Bislang hatte es die Finanz-Malware mit Ransomware-Fähigkeiten ausschließlich auf das Geld russischer Online-Banker abgesehen.
mehr
eset-800
Bislang ist der Trojaner namens Simplocker nur in der Ukraine aufgetaucht. Er verschlüsselt Bilder, Dokumente und Videos. Für die Freigabe müssen Betroffene ein Lösegeld in Höhe von 16 Euro bezahlen.
mehr
volker_marschner
Sobald der Faktor Mensch bei der Sicherheit in Spiel kommt, haben Angreifer schon ein Einfallstor, so Volker Marschner. Denn auch erfahrene Nutzer bilden all zu häufig ein Sicherheitsrisiko und die Statistik gibt dem Sicherheitsexperten recht.
mehr
Android_kaputt_auf
F-Secure hat den Mobile Threat Report für das erste Quartal 2014 veröffentlicht. Die Sicherheitsfirma hat 275 neue Malware-Familien für Android entdeckt. Der Großteil der Schadprogramme sind SMS-Trojaner. Für iOS und Symbian ist jeweils eine neue Familie aufgetaucht.
mehr
Android_kaputt_auf
Die Phishing-Lücke befindet sich in allen Android-Versionen ab 1.x. App-Symbole auf dem Homescreen können unbemerkt von einer schädlichen Anwendung manipuliert werden. Dafür benötigt sie nur die Zugriffsrechte der Stufe "normal". Diese erhalten alle Apps automatisch.
mehr
Logo Malwarebytes
Malwarebytes verspricht Nutzern von Anti-Malware Premium einen "lebenslange Support" für Windows XP. 20 Prozent der Kunden der Firma nutzen noch das mehr als zwölf Jahre alte Betriebssystem. Zudem erhält die aktualisierte Premium-Version eine heuristische Suche und einen Rootkit-Scanner.
mehr
Android_Repair_
Für das Betriebssystem Android haben Forscher eine neue Klasse von Schädlingen entdeckt, von der mehr als eine Milliarde Geräte betroffen sein könnten.
mehr
NSA
Mit dem System "Turbine" kann die NSA Computer von Zielpersonen mit Malware-"Implantaten" angreifen. Auf diese Weise zeichnet der Geheimdienst Tastatureingabe auf und kontrolliert Webcam und Mikrofon. Offenbar zählten Systemadministratoren von Telefon- und Internetanbietern zu den Opfern.
mehr
Android_kaputt_auf
Auf einigen Android-Smartphones ist eine gefälschte Version der Netflix-App vorinstalliert. Sie späht persönliche Informationen wie Passwörter und Kreditkartendaten aus. Betroffen sind unter anderem Geräte von Samsung, Motorola Mobility sowie LGs Nexus 5.
mehr
tor-logo
Die neue Schadsoftware schließt sich zu dem Botnet Slempo zusammen, das Kriminelle vermieten. Zum ersten Mal nutzt eine Android-Malware die Verschlüsselungstechnologie von TOR, was für den Schädling aber auch Nachteile mit sich bringt.
mehr
Logo Kaspersky
Die Software trägt den Namen "The Mask" und hat Regierungsbehörden, Botschaften, Investmentfirmen und Forschungseinrichtungen als Angriffsziele. Kaspersky zufolge sind Einrichtungen in 31 Ländern zum Opfer geworden, darunter auch Deutschland. The Mask soll höher entwickelt sein als der Stuxnet-Nachfolger Duqu.
mehr
Logo Java
Kaspersky warnt vor DDos-Attacken mit Java-Malware. Diese nutzt eine Schwachstelle in der Laufzeitumgebung von Java SE 7 Update 21 und früher aus. Für die Angriffe kann die Malware HTTP und UDP verwenden. Die Schadsoftware läuft auf Windows-, Mac-OS- und Linux-Rechnern.
mehr
Android_Repair_
Insgesamt 1,4 Millionen Android-Schadprogramme waren 2013 im Umlauf. Für 2014 rechnet Trend Micro damit, dass sich die Zahl mehr als verdoppeln wird. Die Bedrohungen nehmen nicht nur zu, sondern werden zudem facettenreicher.
mehr