Microsoft

Outlook.com (Grafik: Microsoft)

Outlook: Microsoft bringt Focused Inbox in die Desktop-Version

Bei den Outlook-Apps für Android und iOS ist sieschon länger integriert. Nun wird der lernfähige Posteingang auch für die Desktop-Versionen von Outlook 2016 für Windows und Mac OS X sowie Outlook.com verfügbar gemacht. Mit Focused Inbox werden Mails in zwei Kategorien unterteilt. Eine weitere Neuerung sind @Mentions.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Quartalszahlen: Microsoft offenbar auf dem richtigen Weg

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2016, das am 30. Juni endete, ging der Non-GAAP-Profit zwar um 3 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar zurück, aber die Einnahmen kletterten um 2 Prozent auf 22,6 Milliarden Dollar. Der Umsatzrückgang der Mobilsparte von 71 Prozent konnte durch ein Wachstum von rund 7 Prozent bei der Cloud-Sparte nahezu ausgeglichen werden.

(Bild: Shutterstock/dennizn)

Microsoft wird bei Windows 10 bescheidener

Das selbst gesteckte Ziel, dass Windows 10 bis Mitte 2018 auf einer Milliarde Geräte läuft, wurde aufgegeben. Einer der Gründe dafür ist der Umbau der Smartphone-Sparte. Aktuell liegt der Konzern mit 350 Millionen Windows-10-Geräten dennoch noch im Plan.

(Bild: StatSoft)

Softwaremarkt: Kaufen, um zu bleiben

Der Software-Markt wird bunter. silicon.de-Blogger Heinz Paul Bonn führt das darauf zurück, dass Microsoft, Oracle und IBM nicht schnell genug neue Trends umsetzen und dann irgendwann einfach die Start-ups übernehmen, die schneller waren.

Surface Pro 4 (Bild: Microsoft)

Microsoft vermietet nun auch Hardware

Firmen können im Rahmen von “Surface as a Service” die Windows-10-Tablets der Surface-Reihe auch mieten. Optional lässt sich das Angebot mit Cloud-Diensten und Software wie Office 365 sowie Support-Dienstleistungen kombinieren. Auch der Umstieg auf die jeweils neueste Gerätegeneration ist möglich.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft schließt 37 als kritisch eingestufte Sicherheitslücken

Im Zuge des turnusmäßigen Juli-Patchday schließt Microsoft 37 als “kritisch” eingestufte Schwachstellen. Zwei davon finden sich in den Druckerspooler-Komponenten von Windows Vista, Windows Server 2008, 7, Windows Server 2008 R2, Windows 8.1, Windows Server 2012 und Windows 2012 R2, RT sowie Windows 10. Angreifer können die Lücke unter Umständen ausnutzen, um über einen nicht autorisierten

Office für Mac (Grafik: Microsoft)

Microsoft bringt erste 64-Bit-Version von Office für Mac

Sie ist aktuell allerdings nur für Teilnehmer am Office-Insider-Testprogramm im “Fast Channel” verfügbar. Als Vorteile der 64-Bit-Version von Office für Mac nennt Microsoft neben generell besserer Performance auch einen größeren Adressraum und neue Features.

Kevin Turner (Bild: Microsoft)

Microsoft-COO Kevin Turner verlässt das Unternehmen

Er wird nach kurzer Übergangszeit CEO beim Finanzdienstleister Citadel Securities. Der von dem ehemaligen Walmart-Manager elf Jahre lang bekleidete Posten eines Chief Operating Officer wird nicht neu besetzt. Stattdessen werden Turners bisherige Aufgaben an fünf Manager verteilt.