München

Den Supercomputer Watson, IBMs Ansatz für Cognitive Computing, vergleicht Software-Chef Patrick Bauer mit einem Formel-1-Rennwagen. Quelle: IBM

München: IBM wird angeblich Nachbar von Microsoft

Münchens Campus ‘Parkstadt Schwabing’ könnte zu einem neuen Hightech-Standort werden. Neben Microsoft soll nun auch IBM planen, im Norden Münchens eine Niederlassung zu errichten. Was mit dem bestehendem Standort vor Ort passieren soll, ist derzeit unklar.

Mux, Kolab, ESG, München (Kollage: silicon.de)

LiMux – CSU-Stadträte wollen Windows-Laptops

Nur “sehr eingeschränkt benutzbar” seien die mit Linux ausgerüsteten mobilen Rechner, heißt es in einem Antrag von zwei Münchner CSU-Stadträten. Daher sollten statt der speziellen Ubuntu-Limux-Version neue Windows- und Office-Lizenzen nachgekauft werden.

Hoechstleistungsrechners SuperMUC am LRZ Leibniz-Rechenzentrum (Bild: Andreas Heddergott, LRZ).

SuperMUC: LRZ schließt Phase 2 ab

Die maximale Rechenleistung des Supercomputers steigt durch die nächste Ausbaustufe um 3,6 auf 6,8 Petaflops. Dafür hat das Leibniz-Rechenzentrum 6144 zusätzliche Xeon-E5-Prozessoren von Intel verbaut.

IMG_0693

Richtfest bei Microsofts neuer Deutschlandzentrale

Präsenzarbeit war gestern. Modernes Arbeiten findet nicht zwangsläufig am eigenen Arbeitsplatz statt. Microsoft will hier neue Akzente setzen. Heute feiert das Unternehmen Richtfest für das neue Bürogebäude, in dem es öffentliche Cafés und verschiedene Arbeitszonen geben wird.

Mux, Kolab, ESG, München (Kollage: silicon.de)

LiMux: München engagiert sich bei LibreOffice

Zusammen mit Unternehmen wie Red Hat, Google, Intel und AMD sitzt nun auch die Stadt München im Advisory Board von The Document Foundation. Die IT der Stadtverwaltung läuft seit 2013 vollständig über einen quelloffenen Linux-Client.

#Aufschrei, Hashtag, Rainer Brüderle Edward Snowden Prism

IRQ 14-10: N2L – das Neo-Neolithikum

Unser Kolumnist Achim Killer denkt darüber nach, wie es wäre, wenn die moderne Informationsgesellschaft plötzlich in die Jungsteinzeit zurückversetzt würde. Zur Warnung: Sein aktueller Artikel ist nichts für Leser mit schwachen Nerven. Denn das Bild, das er zeichnet ist schrecklich. Schrecklicher noch: Es ist wahr.

Mux, Kolab, ESG, München (Kollage: silicon.de)

LiMux: München denkt über eine Rückkehr zu Windows nach

Das Open-Source-Projekt der Stadt München steht angeblich vor dem Aus. Der SZ zufolge prüft die Stadt eine Rückkehr zu Microsoft. Die Nutzer seien unzufrieden mit der Bedienung. Eine Expertengruppe soll nun einen Wechsel zurück zu Windows überprüfen. Der Münchner Stadtrat steht hingegen weiter hinter LiMux und lehnt eine Rückkehr strikt ab.

Logo Limux

OB-Kandidatin kritisiert LiMux-Projekt in München

Die Münchner Oberbürgermeister-Kandidatin Sabine Nallinger kritisiert deutlich das LiMux-Projekt der bayerischen Landeshauptstadt. Die Umstellung auf Linux überfordere die Stadt und viele Mitarbeiter seien verzweifelt. Sie will andere Lösungen diskutieren.

LiMux

Stadt München schließt Projekt LiMux ab

Vor zehn Jahren hat die Stadt München begonnen, die städtischen PC-Arbeitsplätze auf Open Source Software umzustellen. Jetzt geht das Projekt “LiMux – Die IT-Evolution” in den Regelbetrieb über. Fast 15.000 Rechner laufen nun mit Linux.