ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
nokia-logo200
Mit soliden Absatzwachstum in Nordamerika kann die designierte Microsoft-Tochter Nokia auch wieder in einem Quartal einen Gewinn verzeichnen. Daneben war dieses dritte Quartal wohl das turbulenteste der Firmengeschichte.
mehr
nokia-logo200
Der neue und der alte Nokia-CEO erklärten, dass der Verkauf der Handy-Sparte Nokias nicht einfach war, dennoch sei es derzeit die einzige Möglichkeit gewesen.
mehr
Nokia Siemens Networks jetzt ohne Siemens
Nokia wird alle Anteile an dem Joint Venture Nokia Siemens Networks übernehmen. Damit konzentriert sich Siemens weiter auf das Kerngeschäft. Nokia hingegen hofft, von anstehenden Investitionen in LTE profitieren zu können. Auch nach dem Verkauf der 50 Prozent werde Nokia Siemens Networks stark in Deutschland vertreten sein.
mehr
Kurz bevor der Vertrag von Siemens und Nokia für das Joint Venture Nokia Siemens Networks ausläuft, herrscht beim krisengebeutelten Netzwerksausrüster Unruhe. Nach Informationen der Wirtschaftswoche verlässt mit Olaf Horsthemke einer der beiden NSN-Geschäftsführer das Unternehmen.
mehr
Anfang April läuft der Vertrag für das Joint Venture von Siemens und Nokia aus. Was aber derzeit völlig im Dunklen zu liegen Scheint, ist, wie Nokia Siemens Networks ab dem 1. April weiter operieren wird.
mehr
Der finnischen Handy-Hersteller Nokia hat die Bilanzzahlen für das Geschäftsjahr 2012 sowie das Abschlussquartal des Jahres vorgelegt. Zwar steht für das gesamte Jahr ein Verlust von 3,1 Milliarden Euro in der Bilanz, doch im vierten Quartal schrieb der Konzern erstmals seit anderthalb Jahren wieder schwarze Zahlen.
mehr
Weitere Standorte des Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks stehen offenbar zur Debatte. Außerdem soll die interne IT ausgelagert werden.
mehr
Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) schließt die Tochter-Firma NSN-Services. Bis spätestens Ende nächsten Jahres soll die Sparte mit 16 Standorten geschlossen werden. Damit fallen 1000 Arbeitsplätze in Deutschland weg.
mehr
Der defizitäre Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) macht weiter Ernst mit seiner Strategie, unrentable Geschäftsbereich abzustoßen. Nun verkauft das Joint Venture seine Sparte für optische Netzwerke an den Finanzinvestor Marlin Equity Partners. Von dem Deal sind auch Mitarbeiter in Deutschland betroffen.
mehr
Das defizitäre Joint Venture Nokia Siemens Networks will den Standort Bruchsal in Baden-Württemberg schnellstmöglich schließen. Wie der SWR berichtet, hat die Unternehmensleitung die rund 650 Mitarbeitern am Dienstag auf einer Betriebsversammlung darüber informiert.
mehr
Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks erwägt offenbar eine Expansion in die USA. Das ließ CEO Rajeev Suri gegenüber US-Medien durchblicken. Offenbar will sich NSN in den USA zu Nutze machen, dass die konkurrierenden Netzwerkausrüster Huawei und ZTE dort keinen guten Ruf genießen.
mehr
Huawei hat der australischen Regierung “unbeschränkten Zugriff” auf seinen Quelltext und seine sämtliche Hardware angeboten. Es will damit Sicherheitsbedenken gegenüber seinen Produkten entkräften.
mehr
Die Gerüchte haben sich bestätigt: Nokia Siemens Networks (NSN) führt derzeit Gespräche über den Verkauf seiner Sparte Business Support Systems (BSS). Das sagte NSN-CEO Rajeev Suri gegenüber dem Wall Street Journal, er nannte jedoch keine Verhandlungspartner.
mehr
241111_a_nsn
Der schwedische Netzwerksausrüster Ericsson ist angeblich an der Business-Support-Sparte von Nokia Siemens Networks interessiert. Nach einem Bericht ist Ericsson nicht der einzige Interessent, habe aber die besten Aussichten auf einen Zuschlag.
mehr
In der Debatte um mögliche Stellenstreichungen bei Siemens, hat Konzernchef Peter Löscher eine eindeutige Stellungnahme vermieden. Definitiv ausschließen wollte er aber einen solchen Schritt nicht.
mehr
Unter anderem die Probleme mit dem kriselnden Joint Venture Nokia Siemens Networks, haben jetzt dazu geführt, dass Siemens seine Gewinnprognose für das laufende Jahr deutlich nach unten korrigieren musste.
mehr